Magazin
Alle Themen
Bienfaits sport peau.

Die Vorteile von Sport für die Haut.

Neben den Vorteilen für den Körper hat Sport auch viele positive Auswirkungen auf die Haut. Tatsächlich könnte regelmäßige körperliche Aktivität positive Auswirkungen auf die Hautqualität und den Alterungsprozess haben. Die folgende Frage stellt sich: Welche Vorteile hat Sport für die Haut? Ein Überblick.

Themen :

Vorteil Nr. 1: Sport verlangsamt die Hautalterung.

Satoshi FUJITA und seine Kollegen haben die Auswirkungen von aerobem Training und Widerstandstraining auf die Hautalterung über einen Zeitraum von 16 Wochen bei 61 Frauen verglichen. Sie haben die zirkulierenden Ebenen verschiedener Faktoren in Blutproben gemessen, die vor und nach dem Training von den Teilnehmerinnen entnommen wurden. Parallel dazu wurden Plasmaproben zu menschlichen dermalen Fibroblasten hinzugefügt, um die Expression von Genen zu quantifizieren, die mit der extrazellulären Matrix der Dermis (Kollagen, Elastin usw.) in Verbindung stehen.

Beide Übungen haben die Elastizität der Haut signifikant verbessert und die Struktur der oberen Dermis im Vergleich zum Zeitpunkt vor der Übung verbessert, wobei die Elastizitätsrückgewinnungsrate von etwa 0,31 auf etwa 0,37 gestiegen ist. Das Widerstandstraining hat auch die Dicke der Dermis verbessert mit einer Zunahme von 0,05 mm. Nach dem Training stieg die Expression von Genen, die mit der extrazellulären Matrix der Dermis in Verbindung stehen, in normalen menschlichen primären Dermis-Fibroblasten. Schließlich erhöhte das Widerstandstraining das Dermis-Biglycan, ein Hautglykoprotein, von 1 auf 1,10.

All diese Ergebnisse deuten auf eine positive Wirkung von körperlicher Bewegung auf die Reduzierung der Hautalterung hin. Studien haben gezeigt, dass Bewegung dazu beitragen könnte,die Biogenese der Mitochondrien zu erhöhen, und somit die Erhaltung der Hautstruktur. Darüber hinaus steigt während des Trainings die Blutzirkulation, die fibroblastischen Zellen der Haut werden dann stimuliert und die Produktion von Kollagen wird gefördert, eine grundlegende Dermisfaser für die Elastizität der Haut.

Vorteil Nr. 2: Sport erhöht die Hautfeuchtigkeit.

In einer Studie wollten Aibara HIROMI und ihr Team die Auswirkungen von Bewegungsgewohnheiten auf die Hautfeuchtigkeitsfunktion messen. Dazu befragten sie 86 Teilnehmer mit Hilfe eines Fragebogens zu ihrem körperlichen Aktivitätsniveau. Sie untersuchten auch ihre Hautfeuchtigkeitsfunktion, indem sie die Feuchtigkeitswerte der Hornschicht und den transepidermalen Wasserverlust (TEWL) maßen.

Die Vergleiche der Aktivitätsniveaus der Teilnehmer, der Hydratation der Hornschicht und der TEWL, unter Berücksichtigung von Geschlechts- und Altersunterschieden, haben gezeigt, dass eine erhöhte Aktivität mit einer signifikant höheren Hautfeuchtigkeit verbunden ist. Je höher die Aktivitätsniveaus sind, desto höher ist die Hydratation, von einem Hydratationswert von 34,4 bei den am wenigsten aktiven Personen bis zu 46,5 bei den aktivsten. Es wurde kein Unterschied in Bezug auf die TEWL festgestellt. Die Ergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass Bewegungsgewohnheiten die Hauttrockenheit verhindern können.

Die Forscher glauben, dass der Rückgang der Hautfunktionen, wie die Hautfeuchtigkeit und die Barrierefunktion, auf ausgeprägte Löschungen der mitochondrialen DNA durch die Auswirkungen von UV-Strahlen zurückzuführen ist. Es wird dann eine erhöhte Produktion von freien Radikalen beobachtet, die für die Zellschäden verantwortlich sind, die die Fähigkeit der Zellen stören, eine gute Hautfeuchtigkeit durch Homöostase aufrechtzuerhalten. Es wäre daher notwendig, die mitochondriale Biosynthese zu stimulieren , um die zelluläre Fähigkeit zur Regulierung der Feuchtigkeit aufrechtzuerhalten. Ausdauertraining induziert die Produktion des Zytokins IL-5, das die Biosynthese der Mitochondrien fördert. So verbessert sich die Hautstruktur, verbunden mit einer besseren Hautfeuchtigkeit.

Darüber hinaus hat eine Studie von Li LI festgestellt, dass nach der Messung des pH-Wertes und der Hydratation der Hornschicht der Haut bei ruhenden und sporttreibenden Personen das Schwitzen dazu beitragen könnte, die Hydratation der Haut zu erhöhen. Tatsächlich stieg die Hydratation während der Übung im Vergleich zur Ruhe um fast 50%. Da der Stoffwechsel aktiver ist, steigt der Gehalt an α-Hydroxysäuren, wie Milchsäure und Hydroxybuttersäure, die natürlich im Schweiß vorkommen und Teil der naturlichen Feuchtigkeitsfaktoren (NMF) sind, die die Hydratation der Hornschicht erhöhen könnten, indem sie sie fixieren.

Allerdings ist nicht genau bekannt, welche Art von Übung (Ausdauer, Kraft usw.) am effektivsten ist, um dieses Ziel zu erreichen. Mögliche Unterschiede in den Auswirkungen müssen untersucht werden.

Vorteil Nr. 3: Sport könnte das Risiko für die Entwicklung von entzündlichen Hauterkrankungen reduzieren.

Abrar A. QURESHI und sein Team wollten die Verbindung zwischen körperlicher Aktivität und Psoriasis, einer häufigen entzündlichen Hauterkrankung, in einer Kohorte von Frauen in den USA bewerten. Sie haben auch die Verbindung zwischen der Art der körperlichen Aktivität, zum Beispiel Gehen oder intensives Training, und dem Risiko von Psoriasis bewertet. Die untersuchte Bevölkerungsgruppe umfasste 86.655 amerikanische Krankenschwestern, die angaben, bereits eine Diagnose von Psoriasis erhalten zu haben und die im Jahr 1991, 1997 und 2001 detaillierte Fragebögen zu ihrer körperlichen Aktivität ausgefüllt haben.

Nach Anpassung an Alter, Rauchen und Alkoholkonsum war eine erhöhte körperliche Aktivität umgekehrt mit dem Risiko für Psoriasis assoziiert. Das Quintil der Frauen mit der höchsten körperlichen Aktivität hatte ein geringeres relatives Risiko (RR) für Psoriasis (0,72) als das am wenigsten aktive Quintil (1,06). Gehen wurde nicht mit dem Risiko für Psoriasis in Verbindung gebracht. Darüber hinaus wurde in einer Untergruppe von 550 bestätigten Psoriasis-Fällen eine stärkere Risikoreduktion für Psoriasis in Verbindung mit intensiver körperlicher Aktivität (0,64) beobachtet.

Es ist biologisch plausibel, dass intensive Aktivität den Zustand chronischer Entzündung oder Immunaktivierung modulieren kann, der zur Psoriasis prädisponiert. Eine Überexpression von proinflammatorischen Zytokinen im Vergleich zu antiinflammatorischen Molekülen spielt eine wichtige Rolle in der Pathogenese der Psoriasis, und Zustände, die durch erhöhte chronische Entzündung gekennzeichnet sind, wie Fettleibigkeit, können das Risiko für Psoriasis erhöhen. Es ist bekannt, dass körperliche Aktivität diese chronische Entzündung verringert und speziell die Spiegel von proinflammatorischen Mediatoren, wie TNF-α, IL-6 und Leptin, reduziert. Körperliche Aktivität kann die Spiegel von antiinflammatorischen Zytokinen, einschließlich Adiponectin, erhöhen. Darüber hinaus haben körperlich aktive Frauen niedrigere Spiegel von C-reaktivem Protein (CRP), einem Entzündungsmarker.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Studie ist, dass Gehen und intensive körperliche Aktivität nicht ähnliche Risikoreduktionen für Psoriasis bieten; nur intensive Aktivität reduziert es. Dieser Befund kann durch die stärkeren Auswirkungen mäßiger bis intensiver Aktivität auf die systemische Entzündung erklärt werden. In einer Interventionsstudie hat ein 12-wöchiges Programm mit aeroben Übungen von geringer bis mäßiger Intensität die Serumspiegel von TNF-α, IL-6 und CRP bei übergewichtigen Frauen nicht verändert. Allerdings können intensive aerobe Übungen die Spiegel von Entzündungsmarkern reduzieren und somit das Risiko für die Entwicklung von entzündlichen Hauterkrankungen wie Psoriasis verringern.

Dennoch sind weitere Studien zu diesem Thema erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen.

Quellen

  • LI L. & al. Effect of exercise-induced sweating on facial sebum, stratum corneum hydration, and skin surface pH in normal population. Skin Research and Technology (2012).

  • QURESHI A.A. & al. The association between physical activity and the risk of incident psoriasis. Archives of Dermatological Research (2012).

  • BIRCH-MACHIN M. and STOUT R. Mitochondria’s role in skin ageing. Biology (2019).

  • HIROMI A. & al. The association between activity levels and skin moisturising function in adults. Dermatology Reports (2021).

  • FUJITA S. & al. Resistance training rejuvenates aging skin by reducing circulating inflammatory factors and enhancing dermal extracellular matrices. Scientific Reports (2023).

  • RALLIS E. & al. The effect of exercise on the quality of the skin. Review of Clinical Pharmacology and Pharmacokinetics (2024).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.