3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Impact insomnie cheveux.

Die Folgen von Schlafmangel auf Ihr Haar

Wir wissen bereits, dass Schlafmangel negative Auswirkungen auf die Haut hat. Allerdings beeinflusst er auch den Zustand und die Gesundheit unserer Haare. Ein Fokus auf diese möglichen Auswirkungen.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 7. März 2024, von Kahina, Wissenschaftliche Redakteurin — 5 min Lesezeit

Schlafmangel verursacht Juckreiz der Kopfhaut

Der Schlafmangel wirkt sich direkt auf die Gesundheit der Haut und somit der Kopfhaut aus. Erinnern wir uns an ein Experiment aus dem Jahr 2019, in dem Elma D. BARON und ihre Kollegen feststellten, dass Nachtschichtarbeiter stärker von Hauterkrankungen mit Juckreiz betroffen waren, insbesondere von der seborrhoischen Dermatitis. Diese Hautkrankheit zeichnet sich durch rote Plaques aus, die mit Schuppen auf der Kopfhaut bedeckt sind.

Tatsächlich erhöht ein Schlafmangel die Spiegel von proinflammatorischen Zytokinen wie TNF-α, die die Zelldifferenzierung, Onkogenese und Pathogenese von entzündlichen Hauterkrankungen fördern. Darüber hinaus werden reaktive Sauerstoffspezies (ROS) produziert. Alle zellulären Makromoleküle, einschließlich Lipide, Proteine, Nukleinsäuren und mehrfach ungesättigte Fettsäuren in Zellmembranen, können von überschüssigen Oxidationsmitteln betroffen sein die einen Elektronentransfer durchführen. Dies führt dann zu einer Kettenreaktion, die Zellschäden, Entzündungen und Juckreiz verursacht.

Darüber hinaus kann trockene Haut Juckreiz verursachen. Viele zelluläre Funktionen werden durch den zirkadianen Rhythmus gesteuert, also die innere Uhr, die mit dem Licht-Dunkel-Zyklus der Umgebung synchronisiert ist. Schlaf schafft ein Mikroumfeld, das für die Migration, Differenzierung und Proliferation von Zellen günstig ist. Die Gene der zirkadianen Uhr (CLOCK) oder Hormone wie Melatonin und Cortisol vermitteln diese Effekte. Daher führt eine schlechte Zellregeneration zu einer Ansammlung von toten Zellen auf der Hautoberfläche. Reizungs- und Juckreizempfindungen werden durch diese Situation verschlimmert.

Schlafmangel beeinflusst das Haarwachstum

Kortisol, das Hauptstresshormon beim Menschen, wird in der Regel tagsüber in Stresssituationen des täglichen Lebens stärker ausgeschüttet. Ein abnormal hoher Kortisolspiegel in der Nacht kann jedoch durch einen Stressfaktor während des Schlafes verursacht werden, der einen reibungslosen Schlafablauf stört.

Ein Team unter der Leitung von Dr. Ya-Chieh HSU von der Harvard University hat die Mechanismen untersucht, die Stress, insbesondere Schlafmangel, und Haarwachstum verbinden. Die Forscher testeten die Rolle der Nebennieren, die bei Nagetieren Corticosteron und beim Menschen Cortisol produzieren. Die Entfernung dieser Drüsen bei Mäusen führte zu schnellen Haarwachstumszyklen. Die Stammzellen der Haarfollikel setzten ihr Wachstum fort und regenerierten die Haarfollikel. Diese Situation normalisierte sich nach der Verabreichung von Corticosteron an die Mäuse. Darüber hinaus führte die Exposition der Mäuse gegenüber leichtem Stress über mehrere Wochen zu erhöhten Corticosteronspiegeln und reduziertem Haarwachstum.

Durch das Entfernen des Corticosteron-Rezeptors in verschiedenen Zellen haben Wissenschaftler festgestellt, dass das Hormon auf eine Gruppe von Zellen wirkt, die unter dem Haarfollikel liegen, genannt dermale Papille. Studien haben gezeigt, dass Corticosteron die dermale Papille daran hindert, GAS6 zu sezernieren, eine Molekül, von dem sie gezeigt haben, dass es die Stammzellen des Haarfollikels aktivieren kann. Die Verabreichung von GAS6 in die Haut hat das Haarwachstum bei Mäusen, die mit Corticosteron gefüttert wurden oder unter chronischem Stress standen, wiederhergestellt. Die Gesamtheit dieser Ergebnisse bestätigt die Rolle von Corticosteron in der Hemmung des Haarwachstums und somit die negative Auswirkung von Stress wie Schlafmangel auf das Haarwachstum.

Schlafmangel fördert das Auftreten von weißen Haaren

Wie zuvor erwähnt, fördert Schlafmangel die Produktion von ROS und somit die Induktion von oxidativem Stress. Experimentelle Beweise unterstützen die Hypothese, dass der oxidative Stress eine wichtige Rolle im Alterungsprozess spielt. Mit zunehmendem Alter oder bei Stress wie Schlafmangel steigt die Produktion von freien Radikalen, während die endogenen Abwehrmechanismen abnehmen.

Dieses Ungleichgewicht führt zu einer allmählichen Verschlechterung der zellulären Strukturen, was wahrscheinlich die Ursache für das Phänotyp des Haaralterungs ist, das sich durch eine Abnahme der Funktion der Melanozyten manifestiert, durch die Reduzierung der Aktivität der Tyrosinase, einem Schlüsselenzym der Melanogenese. Dies führt dann zu einer Ergrauung der Haare. Die Müdigkeit aufgrund von Schlafmangel führt daher zu einem Farbverlust der Haare.

Quellen

  • TERLECKY S. R. & al. Reactive oxygen species in tumor necrosis factor-α-activated primary human keratinocytes: Implications for psoriasis and inflammatory skin disease. Journal of Investigative Dermatology (2008).

  • TRÜEB R. M. Oxidative stress in ageing of hair. International Journal of Trichology (2009).

  • BARON E.D. & al. The effect of shift work and poor sleep on self-reported skin conditions: A survey of call center agents in the Philippines. Clocks and Sleep (2019).

  • STAUBACH P. & al. Sleep disturbance in patients with urticaria and atopic dermatitis: An underestimated burden. Acta Dermato-Venereologica (2020).

  • HSU Y. C. & al. Corticosterone inhibits GAS6 to govern hair follicle stem-cell quiescence. Nature (2021).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: