3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Astuces réveil belle peau.

Tipps zum Aufwachen mit schöner Haut

Wir alle möchten morgens mit einem frischen und strahlenden Teint aufwachen, aber das ist nicht immer der Fall. Um sicherzustellen, dass Sie morgens gut aussehen, müssen Sie angemessene Gewohnheiten entwickeln. Entdecken Sie Tipps, um mit schöner Haut aufzuwachen.

Rat Nr. 1: Ausreichend Schlaf bekommen.

Studien haben gezeigt, dass begrenzter Schlaf die Elastizität der Haut verringert, Falten erhöht und Hauterkrankungen verstärken kann. Schlafmangel führt zu einer Erhöhung der Glukokortikoide, der proinflammatorischen Zytokine und der freien Radikale, die die Haut beeinträchtigen. Zudem, neigt unser Teint dazu, gräulich zu werden. Dies ist auf eine Abnahme der Blutzirkulation zurückzuführen, die für die dunkle Farbe der Augenringe verantwortlich ist. Im Einklang mit den Empfehlungen wird empfohlen, für einen Erwachsenen sieben bis neun Stunden pro Nacht zu schlafen , um einen optimalen Schlaf zu genießen und die Auswirkungen auf die Haut zu begrenzen.

Rat Nr. 2: Nicht zu spät ins Bett gehen und feste Schlafenszeiten einhalten.

Spätes Zubettgehen ist eine häufige Form der Schlafstörung. Laiji MA und sein Team hatten das Ziel, die Auswirkungen eines regelmäßigen späten Zubettgehens auf die physiologischen Parameter der Gesichtshaut von 219 Frauen zu untersuchen. Die Schlafenszeit wurde auf 23 Uhr festgelegt. Die Freiwilligen wurden in zwei Gruppen eingeteilt: diejenigen, die früh (vor 23 Uhr) ins Bett gingen und diejenigen, die spät (nach 23 Uhr) ins Bett gingen.

Die Ergebnisse für die Gruppe, die spät ins Bett ging, zeigten eine signifikante Abnahme der Hautfeuchtigkeit, -festigkeit und -elastizität, während der transepidermale Wasserverlust (TEWL), der Talg und die Falten im Vergleich zur anderen Gruppe zugenommen haben. Ein spätes Zubettgehen hat also die Integrität der Hautbarriere signifikant beeinträchtigt und die Hautstruktur beschädigt.

All dies ist mit dem zirkadianen Rhythmus verbunden, der mit dem Wechsel von Tag und Nacht synchronisiert ist. Es wurde berichtet, dass Hautzellen wie Keratinozyten, dermale Fibroblasten und Melanozyten zirkadiane Oszillatoren aufweisen, die die Migration und Proliferation von Zellen, die Wundheilung und die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Schäden beeinflussen. Eine Störung des zirkadianen Rhythmus durch späteres Zubettgehen und damit längere Exposition gegenüber künstlichem Licht kann dazu führen, dassdie Zellerneuerung beeinträchtigt wird und Hautschäden auftreten.

Es wird daher empfohlen, nicht zu spät ins Bett zu gehen, wenn möglich vor 23 Uhr. Darüber hinaus, um die ordnungsgemäße Funktion Ihres zirkadianen Rhythmus zu erhalten, wäre es ratsam, feste Schlafzeiten einzuhalten.

Rat Nr. 3: Vermeiden Sie Bildschirme vor dem Schlafengehen.

In einer anderen Studie haben Eunjoo KIM und ihre Kollegen die Hautveränderungen bewertet, die durch die Nutzung des Smartphones für zwei Stunden vor dem Schlafengehen über sieben Tage bei 22 Frauen ohne Schlafprobleme verursacht wurden. Es wurde beobachtet, dass ihr Schlaf sich verschlechterte, mit einem Zubettgehen um zwei Uhr morgens. Die Hautschuppung nahm zu und der Hautglanz nahm ab. Andererseits wurden keine Veränderungen in der Hauttextur, im Aussehen von Falten und im Aussehen von Rötungen beobachtet. Vielleicht, weil die Dauer des Experiments nicht ausreichend war. Die Nutzung von Bildschirmen vor dem Schlafengehen würde zu einer schlechteren Schlafqualität und einer weniger strahlenden Haut führen.

Noch einmal, diese Situation hängt mit dem zirkadianen Rhythmus und dem blauen Licht zusammen, das von Bildschirmen erzeugt wird. Es ist wichtig zu wissen, dass der Melatoninspiegel, das Schlafhormon, durch ein lichtempfindliches Protein in unseren Augen reguliert wird, das Melanopsin genannt wird. Wenn bestimmte Wellenlängen des Lichts auf das Melanopsin treffen, insbesondere im blauen Bereich, unterdrückt es die Melatoninproduktion. Reduzierte Melatoninspiegel im Blut könnten dann das Einschlafen verlangsamen, den natürlichen Schlaf-Wach-Zyklus unseres Körpers stören und somit die oben genannten Hautwirkungen verursachen.

Vermeiden Sie es daher, sich vor dem Schlafengehen Bildschirmen auszusetzen, vorzugsweise eine Stunde vorher.

Rat Nr. 4: Passen Sie Ihre Ernährung an.

Mehrere Lebensmittel sollten abends vermieden werden, da sie Auswirkungen auf den Schlaf haben können.

  • Koffein. Tatsächlich hält uns Koffein wach, indem es Adenosin blockiert, eine chemische Substanz, die den Schlaf fördert. Der Schlaf wird dadurch gestört und die Auswirkungen auf die Haut werden spürbar. Darüber hinaus könnte Koffein eine diuretische Wirkung haben, es sendet Signale an die Hypophyse, die die Produktion des Hormons ADH hemmt, was dazu führt, dass die Nieren kein Wasser resorbieren und mehr davon über den Urin ausscheiden. Die Haut wird daher dehydriert und trockener. Allerdings würde Koffein diesen Effekt nur bei hohem Konsum (300 mg) haben und die Ergebnisse zu diesem Thema sind noch unklar.

  • Alkohol. Neben seiner Wirkung als Diuretikum kann Alkohol auch den Schlaf beeinträchtigen. Zunächst wirkt er als "Beruhigungsmittel", indem er auf die γ-Aminobuttersäure (GABA), einen Neurotransmitter, der die Impulse zwischen den Nervenzellen hemmt, einwirkt. Sein allmählicher Abfall wird den Stress und nächtliches Erwachen erhöhen. Die Haut wird beeinträchtigt.

  • Nahrungsmittel reich an Fetten. Fettreiche Lebensmittel, die vor dem Schlafengehen eingenommen werden, können eine Gewichtszunahme verursachen, die als potenzieller Auslöser für eine Ausdehnung der Haut und eine Zunahme von Hautentzündungen anerkannt wurde, wenn die Gewichtszunahme erheblich ist. Darüber hinaus können fettreiche Lebensmittel die Orexin, ein Schlafhormon, stören. Dies führt zu einer Zunahme des nächtlichen Erwachens, was den Schlaf stört und daher Auswirkungen auf die Haut hat.

  • Sehr süße Lebensmittel. Wenn wir süße Lebensmittel essen, wird das Belohnungssystem des Gehirns, das mesolimbische dopaminerge System, aktiviert. Dopamin, das Glückshormon, wird ausgeschüttet und hält uns wach. Dadurch fällt es uns schwerer einzuschlafen. Andererseits, Lebensmittel mit hohem glykämischen Index erhöhen den Blutzuckerspiegel, der die Insulinproduktion stimuliert. Insulin fördert die Aufnahme von Glukose durch die Fettzellen. Das viszerale Fettgewebe produziert dann entzündungsfördernde Zytokine, wie Leptin und TNF-α, was zu Hautentzündungen führt.

Andererseits haben Studien gezeigt, dass zu viel Essen vor dem Schlafengehen die Einschlafzeit erhöht.

Zusammenfassend sollten Sie darauf achten, nicht zu viel vor dem Schlafengehen zu essen. Vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel, die reich an Fetten und Zuckern, Alkohol und Koffein sind. Bevorzugen Sie Lebensmittel, die die Melatoninsekretion fördern, wie Tomaten, Pistazien und Trauben, sowie Lebensmittel, die reich an Kalzium und Vitamin B6, Gemüse und Hülsenfrüchte sind. Ihr Schlaf wird besser sein und gleichzeitig auch Ihre Haut. Vergessen Sie nicht, vor dem Schlafengehen ausreichend Wasser zu trinken, zum Beispiel zwei Gläser, um trockene Haut zu vermeiden.

Rat Nr. 5: Achten Sie auf Ihre Schlafposition.

Die Position, in der Sie schlafen, kann Ihre Haut beeinflussen. Tatsächlich, wird das Gesichtsgewebe während des Schlafens auf der Seite oder auf dem Bauch Scher-, Druck- und Zugkräften ausgesetzt. Während des Schlafes wird die Haut in alle Richtungen gestreckt und gezogen. Wenn man die Schlafdauer und die Schlafposition berücksichtigt, werden diese Kräfte bedeutend. "Schlaffalten" können dann auftreten.

Die Ratschläge, um dies zu beheben, sind ziemlich begrenzt. Tatsächlich wäre eine Empfehlung, auf dem Rücken zu schlafen. Diese Position könnte jedoch andere Gesundheitsprobleme verursachen (Schlafapnoe, Schnarchen...) und es ist schwierig, seine Position im Schlaf zu kontrollieren. Tatsächlich ist es möglich, dass unsere Position im Laufe der Nacht wechselt. Neue Forschungen zu diesem Thema sind im Gange.

Rat Nr. 6: Verwenden Sie vor dem Schlafengehen geeignete Pflegeprodukte.

Wenn Sie schlafen, regeneriert sich Ihre Haut. Die Zellneubildung wird dann in der Nacht beschleunigt. Um dies zu optimieren und einen strahlenden Teint beim Aufwachen zu erzielen, können Pflegeprodukte verwendet werden, die aktive Inhaltsstoffe enthalten, die diese Zellregeneration fördern. Darüber hinaus ist der Wasserverlust durch Schwitzen in der Nacht höher. Die Haut kann schnell austrocknen und trocken werden. Daher ist es wichtig, feuchtigkeitsspendende Pflegeprodukte vor dem Schlafengehen aufzutragen.

Quellen

  • RUBIN P. A. D. & al. Age- and fatigue-related markers of human faces: an eye-tracking study. Ophtalmology (2009).

  • KORPELA R. & al. Diet promotes sleep duration and quality. Nutrition Research (2012).

  • PEIRSON S. N & al. Chapter 2 - Melanopsin phototransduction: Slowly emerging from the dark. Progress in Brain Research (2012).

  • LAMBROS V. & al. Sleep wrinkles: Facial aging and facial distortion during sleep. Aesthetic Surgery Journal (2016).

  • BARON E. D. & al. The effect of shift work and poor sleep on self-reported skin conditions: A survey of call center agents in the Philippines. Clocks and Sleep (2019).

  • KIM E. & al. A study of skin characteristics with long‐term sleep restriction in Korean women in their 40s. Skin Research and Technology (2019).

  • LEGER D. & al. Impact de la restriction aiguë de sommeil sur la peau du visage : focus sur les variations quotidiennes, le niveau de stress et l’âge des sujets. Médecine du Sommeil (2019).

  • KIM E. & al. Evaluation of changes in skin characteristics due to the poor quality of sleep caused by smartphone usage. Journal of Cosmetic Dermatology (2021).

  • MA L. & al. Regular late bedtime significantly affects the skin physiological characteristics and skin bacterial microbiome. Clinical, Cosmetic and Investigational Dermatology (2022).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: