Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Tout savoir sur l'huile essentielle de menthe poivrée.

Alles über Pfefferminz-Essentialöl wissen

Jenseits ihrer medizinischen Eigenschaften und ihres angenehmen Aromas wird das ätherische Pfefferminzöl auch in verschiedenen Bereichen aufgrund der vielen Tugenden, die ihm zugeschrieben werden, verwendet. Definition, Herstellung, Vorteile für die Haut und die Haare, Anwendungen, Gefahren, erfahren Sie alles, was Sie über dieses Öl wissen müssen.

Ätherisches Pfefferminzöl: Worum handelt es sich dabei?

Dasätherische Pfefferminzöl ist ein natürliches Öl. Es stammt von einer Minzsorte namens mentha x piperita. Ätherisches Pfefferminzöl wird in der Regel durch Dampfdestillation aus den Blättern der Pflanze extrahiert. Dieser Prozess ermöglicht es, ein reines Öl zu erhalten, das reich an aktiven Inhaltsstoffen ist. Pfefferminze wurde bereits in der Antike wegen ihrer medizinischen Eigenschaften und ihrem angenehmen Aroma verwendet. Tatsächlich, hat sie einen charakteristischen frischen und krautigen Geruch, der an Minze erinnert.

Heute ist das ätherische Pfefferminzöl weit verbreitet und wird für seine zahlreichen vorteilhaften Eigenschaften geschätzt. Seine Anwendungen sind vielfältig: es wird in der Aromatherapie, in der alternativen Medizin, in der Kosmetik und in vielen Haushaltsprodukten verwendet.

Wie wird ätherisches Pfefferminzöl gewonnen?

Das ätherische Pfefferminzöl wird durch Dampfdestillation oder Hydrodestillation gewonnen. Dies ist ein Heißextraktionsverfahren, das die Verwendung einer Destillationsapparatur erfordert, einem Gerät zur Trennung von Produkten durch Erhitzen. Hier sind die notwendigen Schritte zur Gewinnung des ätherischen Pfefferminzöls:

  1. Die Blätter der Mentha x piperita werden zu Beginn der Blütezeit gepflückt, da zu diesem Zeitpunkt der Gehalt an ätherischen Ölen am höchsten ist.

  2. Sie werden mehrere Tage lang getrocknet, um ein Maximum an Wasser zu entfernen.

  3. Die getrockneten Blätter werden in eine Destillationsapparatur eingeführt.

  4. Das Ganze wird erhitzt, bis Dampf entsteht. Dieser ist konzentriert in ätherischem Öl, welches sehr flüchtig ist, und in Wasser.

  5. Der Dampf wird dann abgekühlt. Durch Kondensation mit Hilfe eines Kühlmittels nimmt er wieder eine flüssige Form an und da sich Wasser aufgrund ihrer unterschiedlichen Dichte nicht mit Öl mischt, trennen sich die beiden Elemente.

  6. Das ätherische Pfefferminzöl wird geerntet und verpackt, um verwendet zu werden.

Welche Vorteile hat ätherisches Pfefferminzöl?

Das ätherische Öl der Pfefferminze hat viele Vorteile für die Haut und das Haar. Insbesondere finden wir:

  • Entzündungshemmend.

    Das ätherische Pfefferminzöl besteht aus zwei Inhaltsstoffen, Menthol und Menthon, die für seine entzündungshemmende Wirkung verantwortlich sind. Das in dem'ätherischen Pfefferminzöl enthaltene Menthol hemmt die Produktion von entzündungsfördernden Molekülen wie Prostaglandin PGE-2, Interleukin-IL-1-β und Leukotrien LTB-4. Es kann auch Kalziumkanäle blockieren, die an der Produktion von Zytokinen und der Übertragung von Schmerzsignalen beteiligt sind. Dies hat zur Folge, dass das Wärmegefühl und die Schmerzen, die durch die entzündliche Reaktion entstehen können, reduziert werden. Menthon, eine weitere Komponente des ätherischen Pfefferminzöls, hat die Freisetzung von proinflammatorischen Zytokinen, insbesondere TNF-α, IL-1β und IL-6, signifikant gehemmt.

    Durch die Hemmung dieser proinflammatorischen Zytokine trägt das ätherische Rosmarinöl dazu bei, Entzündungen zu reduzieren und kann daher vorteilhaft sein, um die Symptome von Hauterkrankungen wie derAkne zu lindern oder die Kopfhaut zu beruhigen.

  • Antibakteriell:

    Einige Studien haben die antibakterielle Wirkung des ätherischen Pfefferminzöls analysiert. Eine Studie hat gezeigt, dass Menthol eine signifikante antibakterielle Aktivität gegen Gram - und Gram + Bakterien aufweist. Der Mechanismus hinter dieser Wirkung ist noch nicht vollständig verstanden, aber es wird angenommen, dass Menthol, das im ätherischen Öl enthalten ist, den Lipidanteil der Plasmamembran der Bakterien stört. Dies führt zu einer Veränderung der Membranpermeabilität, was wiederum zu einem Austritt von für die Zelle essentiellen Materialien führt.

    Diese Eigenschaft erfordert zusätzliche Forschung für ein tieferes Verständnis ihrer Wirkungsweise. Sie zeigt jedoch ein vielversprechendes Potenzial für die Behandlung bestimmter bakterieller Hauterkrankungen.

  • Antimykotisch:

    Einige der aktiven Substanzen in der Formulierung des ätherischen Pfefferminzöls haben antimykotische Eigenschaften. Eine Studie hat gezeigt, dass Menthol und Menthon, wenn sie zusammen wirken, eine synergistische fungizide Wirkung gegen Rhizopus und Mucor haben, während sie das Wachstum von Sclerotinia signifikant unterdrücken. Diese Verbindungen wirken, indem sie die Zellmembran der Pilze stören, ihre Struktur verändern und einen Ausfluss von essentiellen Substanzen verursachen, was letztendlich zum Tod der Pilzzellen führt.

    Die antimykotischen Eigenschaften des ätherischen Pfefferminzöls könnten besonders nützlich bei der Behandlung von Hautproblemen wie Schuppen sein. Um jedoch ihre spezifische Wirksamkeit gegen die Pilze, die diese Erkrankungen verursachen, zu bestätigen, sind weitere Studien erforderlich.

  • Antiviral:

    Laut einer Studie könnte ätherisches Pfefferminzöl aufgrund des darin enthaltenen Menthols potenziell antivirale Aktivität besitzen. Diese antivirale Eigenschaft wurde bei Zellen beobachtet, die mit dem Herpes-simplex-Virus Typ 1 (HSV-1) und Typ 2 (HSV-2) infiziert waren. Um 50 % der Plaquebildung des Herpes-simplex-Virus zu hemmen, wurden Konzentrationen von ätherischem Pfefferminzöl von 0,002 % für HSV-1 und 0,0008 % für HSV-2 benötigt. Der genaue Wirkmechanismus hinter dieser antiviralen Aktivität wurde jedoch in dieser Studie nicht eindeutig geklärt.

  • Stimuliert das Haarwachstum :

    Eine Studie hat gezeigt, dass die topische Anwendung von Pfefferminz-Essentialöl über 4 Wochen hinweg, in einer Konzentration von 3%, das Wachstum von dickem und langem Haar stimuliert hat. Die Forschungen haben eine Verlängerung der Haarfollikel beobachtet, von der Epidermis bis zum Subkutis, was mit einer Zunahme der Länge des keratinisierten Haarschafts in Verbindung gebracht wurde. Diese Verlängerung der Follikel ist ein positives Indiz für die Gesundheit der Haare und das Haarwachstum. Die Studie hat auch festgestellt, dass das Pfefferminz-Essentialöl die Expression der mRNA des IGF-1-Gens signifikant erhöht. Dieses Gen spielt eine mitogene Rolle, indem es das Wachstum und Überleben der Zellen fördert, was zur Verdickung der Haare beiträgt. Darüber hinaus fördert das Pfefferminz-Essentialöl den frühen Übergang des Haares in die Wachstumsphase (Anagenphase) durch die Stimulierung der dermalen Papille und eines Enzyms namens alkalische Phosphatase.

Was sind die Gefahren und Gegenanzeigen von Pfefferminzöl?

Wenn sie angemessen und korrekt dosiert verwendet wird, wird dieses ätherische Öl im Allgemeinen als sicher angesehen. Es sollte jedoch betont werden, dass das ätherische Öl der Pfefferminze toxisch werden und ein Gesundheitsrisiko darstellen kann, wenn es überdosiert oder unsachgemäß verwendet wird.

Bei topischer Anwendung kann ätherisches Pfefferminzöl aufgrund seines hohen Mentholgehalts Reizungen und Verbrennungen verursachen. Diese Reaktionen können auftreten, wenn das ätherische Öl direkt auf die Haut oder die Kopfhaut aufgetragen wird, ohne vorher mit einem anderen Öl verdünnt zu werden. Es wird empfohlen, es in einer Konzentration von 10 bis 15 % zu verdünnen, um Probleme zu vermeiden. Allergische Reaktionen sind bei diesem ätherischen Öl selten, da es geringe Mengen an allergenen Verbindungen wie Limonen (≤ 5 %) und Linalool (≤ 5 %) enthält. Um jedoch jedes Risiko zu vermeiden, wird empfohlen, immer einen Vorabtest auf einem kleinen Hautbereich durchzuführen, bevor ein Produkt verwendet wird, das ätherisches Pfefferminzöl enthält. Tragen Sie dazu eine kleine Menge in die Armbeuge auf, warten Sie 24 Stunden und prüfen Sie, ob keine Schmerzen oder Juckreiz auftreten.


Dieses ätherische Öl zeigt aufgrund seiner hohen Konzentration an Menthol, Menthon und Isomenthon, die alle neurotoxische und abortive Verbindungen sind, eine Neurotoxizität. Daher wird dringend davon abgeraten, dieses ätherische Öl während der Schwangerschaft aufgrund seiner abortiven Eigenschaften und der Möglichkeit neurotoxischer Wirkungen zu verwenden. Ebenso wird es stillenden Frauen und Kindern unter 6 Jahren aufgrund ihrer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber diesen potenziell gefährlichen Substanzen nicht empfohlen. Darüber hinaus ist es unerlässlich, dass jede Person, die an einer Krankheit leidet, einen Arzt konsultiert, bevor sie ätherisches Pfefferminzöl einnimmt, da dieses mit bestimmten Behandlungen interferieren könnte.

Wie verwendet man Pfefferminz-Essentialöl?

Das ätherische Pfefferminzöl kann auf drei verschiedene Arten verwendet werden. Bei topischer Anwendung sollte dieses ätherische Öl in einer Konzentration von 10 bis 15% in einem anderen Pflanzenöl wie dem Arganöl oder dem Avocadoöl verdünnt werden. Für Kinder wird empfohlen, es auf eine Konzentration von 5% zu verdünnen , da ihre Haut empfindlicher ist als die eines Erwachsenen. Das ätherische Pfefferminzöl kann auch oral eingenommen werden, insbesondere zur Unterstützung bei Übelkeit, Erbrechen oder Reisekrankheit. Dank seines hohen Mentholgehalts kann sein Minzaroma auch dazu beitragen, schlechten Atem zu bekämpfen. Es ist jedoch Vorsicht geboten bei der oralen Anwendung dieses Öls und es sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Die Einnahme dieses Öls sollte 3 Tropfen pro Tag nicht überschreiten. Bei Inhalation hat das ätherische Pfefferminzöl dank seiner erfrischenden Wirkung eine positive Wirkung auf die Befreiung der Nase, indem es den Schleim verflüssigt und so seinen Abfluss erleichtert. Dafür geben Sie 1 bis 2 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl auf ein Taschentuch, halten es einige Zentimeter von Ihrer Nase entfernt und atmen Sie ein.

Quellen

EDRIS A. E. & al. Antifungal activity of peppermint and sweet basil essential oils and their major aroma constituents on some plant pathogenic fungi from the vapor phase. Nahrung/Food (2003).

SAEED S. & al. In Vitro antibacterial activity of peppermint. Pakistan Journal of Botany (2006).

ALANKAR S. A Review on peppermint oil. Asian Journal of Pharmaceutical and Clinical Research (2009).

KAMATOU G. P. P. & al. Menthol: A simple monoterpene with remarkable biological properties. Phytochemistry (2013).

OH J. Y. & al. Peppermint Oil Promotes Hair Growth without Toxic Signs. Toxicological Research (2014).

KEHILI S. & al. Peppermint (Mentha piperita L.) essential oil as a potent anti-inflammatory, wound healing and anti-nociceptive drug. European Journal of Biological Research (2020).

CHEN X. & al. A Natural Plant Ingredient, Menthone, Regulates T Cell Subtypes and Lowers Pro-inflammatory Cytokines of Rheumatoid Arthritis. Journal of Natural Products (2022).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: