Magazin
Alle Themen
Composition biochimique huile de soja.

Woraus besteht Sojaöl?

Sojaöl ist ein pflanzliches Öl, das oft in der Kosmetik für die Haut- und Haarpflege verwendet wird, aufgrund seiner zahlreichen Eigenschaften: antioxidativ, entzündungshemmend, feuchtigkeitsspendend... Diese stammen von seinen natürlichen Bestandteilen. Was sind sie genau? Was bringen sie für die Haut und die Haare? Hier ist das Wichtigste, was Sie über die Wirkstoffe des Soja-Pflanzenöls wissen müssen.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 30. Januar 2024, aktualisiert am 31. Januar 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 7 min Lesezeit

Welche Wirkstoffe sind in Sojaöl enthalten?

Soja ist eine Hülsenfrucht, die traditionell seit Jahrhunderten in Asien angebaut wird. Ihre Samen enthalten ein wertvolles Pflanzenöl, das durch Kalt-Pressung gewonnen wird. Das Sojaöl wird in die Zusammensetzung von zahlreichen kosmetischen Produkten aufgrund der Vorteile, die es für Haut und Haare bietet, aufgenommen. Seine verschiedenen Eigenschaften ergeben sich aus seiner biochemischen Zusammensetzung, die reich an interessanten Wirkstoffen ist.

Sojaöl enthält mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Das Soja-Pflanzenöl ist reich an Linolsäure, etwa 50 bis 60%. Linolsäure ist eine ungesättigte Fettsäure, die als essentiell bezeichnet wird, da sie vom Körper nicht synthetisiert werden kann. Diese Omega-6 hat mehrere Vorteile für die Haut und trägt insbesondere zur Bildung der Hautbarriere bei, indem sie eine Kaskade von biochemischen Reaktionen auslöst, die letztendlich zur Stimulation der Zellregeneration führen.

Linolsäure ist auch am Mechanismus der Synthese von Acylceramiden beteiligt. Diese sind eine spezielle Art von Ceramid, das aus einer Amidierungsreaktion zwischen einer Sphingoidbasis und Linolsäure resultiert. Ceramide spielen eine wichtige Rolle in der Hautschutz und -feuchtigkeit. Diese natürlichen Lipide, die in der Epidermis vorhanden sind, sorgen tatsächlich für eine gute Kohäsion zwischen den Zellen der Hornschicht.

Indem die Haut mit den Fettsäuren versorgt wird, die sie benötigt, ermöglicht Sojaöl die Stärkung der epidermalen Barriere und begrenzt den unsensiblen Wasserverlust (PIE). Dies hilft auch, das Auftreten von Dehydrationsfältchen zu begrenzen, diese oberflächlichen Falten, die sich insbesondere bilden, wenn die Haut nicht mehr in der Lage ist, ausreichend Wasser zu speichern.

Sojaöl ist reich an einfach ungesättigten Fettsäuren.

Zwischen 10 und 15% des Sojaöls besteht aus einfach ungesättigten Fettsäuren, insbesondere ausÖlsäure. Diese Fettsäure, die zur Familie der Omega-9 gehört, ist natürlich im Hydrolipidfilm der Haut vorhanden, der aus Wasser und Fett besteht und sich auf der Oberfläche der Epidermis befindet. Der Hydrolipidfilm spielt eine schützende Rolle für die Haut und hilft ihr, äußere Belastungen wie Wind, Kälte oder Verschmutzung zu bewältigen.

Sojaöl enthält gesättigte Fettsäuren.

Das Soja-Pflanzenöl besteht ebenfalls aus gesättigten Fettsäuren wie Palmitinsäure und Stearinsäure, in etwa 10%. Diese Moleküle haben eine chemische Struktur, die der der Verbindungen in der Hornschicht sehr ähnlich ist, was es ihnen ermöglicht, sich relativ leicht einzufügen und bei ihrer Wiederherstellung zu helfen. Darüber hinaus haben diese gesättigten Fettsäuren eine filmogene Wirkung auf die Haut, was bedeutet, dass sie zur Aufrechterhaltung des Hydrolipidfilms beitragen.

Hinweis : Die verschiedenen genannten Fettsäuren sind die Ursache für die nährenden Eigenschaften von Sojaöl. Letzteres stärkt das Lipidprofil der Haut, eine Eigenschaft, die bei der Entwicklung von Pflegeprodukten für trockene oder atopische Haut gesucht wird.

Sojaöl, ein Extrakt, der Tocopherole (Vitamin E) enthält.

Die Tocopherole (Vitamin E) sind natürliche Antioxidantien, die die Hautzellen vor oxidativem Stress schützen. Dieses Vitamin findet sich im Sojaöl, wo es etwa 0,01% ausmacht. Dieser Prozentsatz mag gering erscheinen, aber Studien haben gezeigt, dass die in Sojaöl enthaltenen Tocopherole zur Beständigkeit gegen Oxidation beitragen und die Ranzigkeit im Laufe der Zeit begrenzen.

Aus mechanistischer Sicht wirken Tocopherole, indem sie Wasserstoffperoxid (H₂O₂), das ursprünglich DNA- und Proteinschäden verursacht, in Wasser (H₂O) umwandeln. Diese Eigenschaft von Sojaöl ermöglicht es, reife Haut zu pflegen und insbesondere zu verhindern das Auftreten von Falten, feinen Linien und anderen Anzeichen von Hauterschlaffung.

Sojaöl enthält Lecithin.

Die Lecithin ist ein phosphorhaltiges Lipid, das in Soja-Pflanzenöl vorkommt. Dieser Wirkstoff hat ähnliche Eigenschaften wie Fettsäuren aufgrund seiner ähnlichen chemischen Struktur. Tatsächlich hat Lecithin feuchtigkeitsspendende und schützende Wirkungen auf die Epidermis. Dieser Wirkstoff ist insbesondere in der Lage, sich in die Lipide der Hornschicht einzufügen, um zu ihrer Kohäsion beizutragen und so die Hautbarriere zu stärken.

Anmerkung : Es ist nicht ungewöhnlich, Lecithin in feuchtigkeitsspendenden Kosmetikprodukten und solchen zu finden, die darauf abzielen, die Hauterschlaffung zu verzögern. Dieser Wirkstoff aus Sojaöl ist ziemlich beliebt und könnte laut einigen Quellen die Kollagensynthese durch Fibroblasten anregen. Allerdings sind die wissenschaftlichen Beweise derzeit noch unzureichend, um Lecithin diese Eigenschaft zuschreiben zu können.

Sojaöl enthält Phytoöstrogene.

Schließlich finden wir in Sojaöl Isoflavone, Moleküle, die zur Familie der Phytoöstrogene gehören. Diese Verbindungen haben die Besonderheit, östrogene oder antiöstrogene Wirkungen hervorzurufen, aufgrund der Ähnlichkeit ihrer molekularen Struktur mit Estradiol, einem Steroidhormon des menschlichen Körpers.

Viele wissenschaftliche Arbeiten wurden über die Wirkung von Phytoöstrogenen durchgeführt, aber die Schlussfolgerungen variieren stark von Studie zu Studie. Für einige Wissenschaftler stellen Phytoöstrogene sichere Alternativen zu Hormontherapien dar und könnten dazu beitragen, bestimmte Krebsarten und neurodegenerative Erkrankungen zu verhindern. Für andere könnten diese Moleküle das Risiko von Brustkrebs erhöhen und die Fruchtbarkeit stören.

Was Sojaöl betrifft, ist der Gehalt an Isoflavonen minimal, was seine östrogene Wirkung nahezu null macht. Bei der Kaltpressung von Sojabohnen neigen Phytoöstrogene dazu, in den Bohnen zu bleiben und nicht in das Öl überzugehen. Dennoch, abhängig von der Qualität der verwendeten Zutaten und der Art der Extraktion, ist es technisch nicht unmöglich, dass Spuren von Isoflavonen im Sojaöl vorhanden sind. Derzeit wird die Wirkung von Phytoöstrogenen bei topischer Anwendung noch von der wissenschaftlichen Gemeinschaft diskutiert, weshalb es aus Vorsichtsgründenempfohlen wird, dass Personen mit hormonabhängigen Erkrankungen vorsichtig sein und medizinischen Rat einholen sollten, wenn sie Sojaöl verwenden.

Quellen

  • BONDI A. & al. Sojabohnen-Isoflavone. Charakterisierung, Bestimmung und antimykotische Aktivität. Zeitschrift für Agrar- und Lebensmittelchemie (1974).

  • BUCK D. Antioxidantien in Sojaöl.Journal der Amerikanischen Gesellschaft für Ölchemiker(1981).

  • HARRATH A. H. & al. Phytoöstrogene und ihre Auswirkungen. Europäisches Journal für Pharmakologie (2014).

  • MURTAZA G. & al. Dermatologische und kosmezeutische Vorteile von Glycine max (Sojabohne) und ihren aktiven Komponenten.Acta Polonia Pharmaceutica(2015).

  • ERGONUL P. G. & al. Kaltgepresstes Sojaöl. Elsevier eBooks (2020).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.