Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Routine de soin vacances ski.

Wie pflegt man seine Haut beim Skifahren?

Obwohl die Luftverschmutzung geringer ist, kann das Klima in alpinen Regionen die Haut beeinflussen. Es gibt also ein Verhalten, das jeder, der lebt, arbeitet oder Urlaub in einem verschneiten Klima macht, annehmen sollte. Hier enthüllen wir die Pflegeroutine für einen Skiurlaub, um Ihre Haut bei kaltem Wetter gesund zu halten.

Themen :

Rat Nr. 1: Die Gefahren der Sonne bekämpfen.

Während die Menschen zunehmend auf die Gefahren der ultravioletten Strahlung im Sommer aufmerksam werden, ist dies im Winter noch nicht ganz der Fall. Tatsächlich kann es bei kalten Temperaturen und Schnee auf dem Boden so erscheinen, als sei das Risiko von Sonnenschäden eher gering oder gar nicht vorhanden, aber das ist nicht der Fall. Zunächst einmal erreicht mehr UV-Strahlung die Erdoberfläche in Bergregionen als auf Meereshöhe, da die Atmosphäre in großer Höhe dünner ist. Darüber hinaus reflektiert Schnee UV-Strahlen stark.

Schließlich sollte man nicht vergessen, dass die Wolkenbedeckung an verschneiten Wintertagen keinen Sonnenschutz bietet. Tatsächlich können bis zu 80% der UV-Strahlen die Wolken durchdringen. Dies bedeutet, dass die exponierte Haut Gefahr läuft, Sonnenbrand und Hautschäden zu erleiden, insbesondere bei Outdoor-Winteraktivitäten wie Skifahren. Es wird daher empfohlen, sich jederzeit vor der Sonne zu schützen , wenn man draußen im Schnee ist.

Schnee kann fast 80% der UV-Strahlen reflektieren, im Vergleich zu etwa 10% für Wasser und 15% für Sand.

Was tun?

  • Decken Sie alle exponierten Hautbereiche mit einem Breitspektrum-Sonnenschutzmittel (UVA/UVB) mit mindestens einem LSF von 50 ab und tragen Sie es alle zwei Stunden vorsichtshalber erneut auf.

    Neben UV-Filtern sind unsere Sonnencremes für Gesicht und/oder Körper auch mit antioxidativen Wirkstoffen (Karanjaöl, Limoniumextrakt) und feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen (Aloe Vera, Hyaluronsäure) angereichert.

  • In Kombination mit Sonnencreme, lange Kleidung tragen (Schal, Stehkragenjacke, Rollkragenpullover, Handschuhe usw.) sowie eine Sturmhaube oder eine Mütze, die die Ohren bedeckt.

  • Den Schatten suchen wenn möglich, insbesondere in der Mitte des Tages, wenn die UV-Strahlung am höchsten ist.

Es ist auch wichtig, die Augen vor den schädlichen Auswirkungen der UV-Exposition (Katarakt, Pterygium, Photokeratitis, etc.) zu schützen mit Sonnenbrillen, die der Norm NF EN ISO 12312-1 der Kategorie 3 oder 4 entsprechen, die perfekt angepasst sind, um sicherzustellen, dass kein UV-Strahl von oben, unten oder den Seiten der Brille durchdringt und mit dunklen Gläsern ausgestattet sind, die effektiv gegen Blendung schützen.

Rat Nr. 2: Die Dehydrierung der Haut vorbeugen.

Windige Bedingungen, trockene Luft, hohe Höhen und die Kälte können die Haut negativ beeinflussen, sie trocken, stumpf, schuppig und sichtbar gereizt (Rötungen) hinterlassen, anstelle eines einst gesunden und strahlenden Teints. Die Hydratation ist dann von entscheidender Bedeutung und bestimmte Maßnahmen können ergriffen werden, um die oben genannten Beschwerden zu verhindern.

Was tun?

  • Setzen Sie auf eine Gesichtscreme mit nährenden, reparierenden und beruhigenden Eigenschaften, die durch ein Serum, das reich an nährendem Squalan ist, ergänzt werden kann, wenn Ihre Haut zu dieser Jahreszeit besonders trocken ist. Das Gleiche gilt für den Körper, auch wenn er vollständig bedeckt ist.

  • Vergessen Sie nicht, zu schützen undeine Pflege auf die Haut um die Augenpartie aufzutragen, die dünn und von Natur aus schlecht geschützt ist, da Kälte und Wind auch diesen empfindlichen Bereich austrocknen können.

  • Tragen Sie eine Handcreme mit reicher Textur auf, auch wenn Sie vorhaben, Handschuhe anzuziehen, da Ihre Hände rissig und schmerzhaft werden können, insbesondere nach einem langen Skitag.

Rat Nr. 3: Besondere Aufmerksamkeit den Lippen schenken.

Die Haut der Lippen hat einen Mangel an Talgdrüsen und produziert daher weniger Sebum als der Rest des Gesichts, sie kann daher nicht feucht bleiben. Die Lippen sind jedoch denselben Problemen ausgesetzt wie das Gesicht. Kalte Bedingungen und hohe UV-Strahlungsniveaus können zu trockenen, rissigen, gereizten und sonnenverbrannten Lippen führen. Um Schäden durch UV-Strahlen und Dehydration zu vermeiden, ist es daher wichtig, besonders darauf zu achten.

Was tun?

  • Tragen Sie einen Lippenbalsam mit nährendem Breitspektrum und einem LSF 50 auf. Und wie bei Sonnenschutz, tragen Sie es den ganzen Tag über erneut auf.

  • Beruhigen und intensiv befeuchten Sie Ihre Lippen am Ende des Tages, indem Sie eine dicke Schicht eines Lippenmaske über Nacht auftragen.

Rat Nr. 4: Stellen Sie die im Laufe des Tages verlorene Feuchtigkeit mit einer Gesichtsmaske wieder her.

Während die Haut anfälliger ist, wird empfohlen, in den Wintermonaten und insbesondere bei Wintersportarteneine Nachtmaske mit cremiger Textur aufzutragen mit einer Formulierung, die reich an fetten Emollients, Proteinen usw. ist. Sie hilft dabei, das Wasser-Gleichgewicht wiederherzustellen, die angegriffene Haut zu reparieren und Hautunbehagen dank ihrer okklusiven Eigenschaft zu lindern, die einen zusätzlichen Vorteil bietet. Tatsächlich haben die aktiven Inhaltsstoffe genügend Zeit, um vollständig von der Haut aufgenommen zu werden und den größtmöglichen Einfluss zu haben.

Quelle

  • PAULIN K. J. & al. Effects of snow cover on UV irradiance and surface albedo: A case study. Journal of Geophysical Research (1998).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: