3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Lien entre ménopause et sécheresse cutanée

Wechseljahre und trockene Haut: Was erklärt dieses Phänomen?

Ein Schlüsselereignis im Leben einer Frau, die Menopause, ist nicht nur durch das Ende des Menstruationszyklus gekennzeichnet: Weitere Veränderungen treten im Körper auf und beeinflussen die Haut, die einen erheblichen Feuchtigkeitsverlust erleidet. Wie lässt sich dieses Phänomen erklären? Wir klären in diesem Artikel auf.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 13. März 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 5 min Lesezeit
Themen :

Wechseljahre: Was verursacht trockene Haut?

Die Menopause ist ein physiologisches Phänomen, das alle Frauen zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihrem Leben betrifft. Sie tritt in der Regel um das 50. Lebensjahr herum auf und entspricht dem Ende der Menstruation. Medizinisch gesehen wird eine Frau als menopausiert betrachtet, wenn sie ein Jahr lang keine Menstruation mehr hat. Die Menopause geht mit verschiedenen Unannehmlichkeiten einher, wie Hitzewallungen, Schlaflosigkeit, nächtliches Schwitzen, vaginale Trockenheit oder Harnwegsprobleme. Darüber hinaus hat die Menopause einen erheblichen Einfluss auf die Hautqualität , die trockener wird.

Die in der Menopause beobachtete Hauttrockenheit lässt sich durch den Abfall der Östrogen- und Progesteronspiegel im Körper erklären.

Tatsächlich markiert die Menopause das Ende der hormonellen Aktivität von Östrogen und Progesteron, Hormone, die eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Hautfeuchtigkeit spielen. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Östrogene die Aktivität der Fibroblasten, der Zellen der Dermis, die an der Synthese von Hyaluronsäure, Kollagen und Elastin beteiligt sind, erhöhen. Während die beiden letzteren hauptsächlich an der Straffheit und Elastizität der Haut beteiligt sind, spielt Hyaluronsäure auch eine Schlüsselrolle bei ihrer Hydratation. Dieses Makromolekül wirkt wie ein Schwamm und ist in der Lage, bis zu 1000 Mal sein eigenes Gewicht an Wasser zu binden. Der durch die Menopause verursachte Rückgang der Hyaluronsäure führt daher zu einer Austrocknung der Haut und macht sie anfälliger.

Die Abnahme des Progesteronspiegels verstärkt die Hauttrockenheit. Tatsächlich stimuliert dieses Steroidhormon die Sebumproduktion durch die Talgdrüsen. Während ein Überschuss an Sebum unerwünscht ist und Glanz, erweiterte Poren und Unreinheiten verursachen kann, schwächt eine zu geringe Produktion den Hydrolipidfilm. Dieser unsichtbare Film auf der Oberfläche der Hornschicht besteht hauptsächlich aus Schweiß, Sebum und Wasser und hilft, die Haut vor Dehydration zu schützen indem er den transepidermalen Wasserverlust begrenzt.

Trockene Haut während der Menopause: Wie pflegt man sie richtig?

Während der Menopause ist es wichtig, die epidermale Barriere und den Hydrolipidfilm zu stärken um die Hauttrockenheit zu bekämpfen. Dafür ist eine effektive und angepasste Pflegeroutine erforderlich.

  • Die Haut sanft reinigen.

    Bevorzugen Sie überfettende feuchtigkeitsspendende Seifen, um die Haut beim Reinigen nicht zu reizen. Wir empfehlen dafür unsere feuchtigkeitsspendende Waschpflege mit Palmarosa. Dank seiner Kombination aus Pflanzenölen und -buttern und seinem hohen Überfettungsgehalt, hilft diese feste Seife, die Feuchtigkeit der Hautschicht zu erhalten und ist ideal für Haut, die nach Weichheit sucht. Diese Pflege kann sowohl auf der Gesichtshaut als auch auf der Körperhaut angewendet werden.

  • Lipide zuführen und die Feuchtigkeit versiegeln.

    Die Menopause führt zu einer Schwächung der Hautbarriere, die sich in einer erhöhten Wasserverdunstung äußert. Um dieses Problem zu beheben und den Hydrolipidfilm zu stärken, muss die Haut tief genährt werden. Sie können dafür ein reines Pflanzenöl reich an Fettsäuren verwenden, wie Avocadoöl, Schwarzkümmelöl oder Jojobaöl. Diese Öle schützen die Haut vor äußeren Einflüssen und verleihen ihr gleichzeitig Weichheit und Komfort. Wir empfehlen Ihnen auch unsere Körperfeuchtigkeitscreme, die ausschließlich aus für ihre Funktion essentiellen Inhaltsstoffen besteht. Ihre leichte und nicht fettende Textur ermöglicht es, die Haut ohne klebrigen Effekt zu befeuchten. Wenn Sie eine reichhaltigere Pflege suchen, wenden Sie sich an unseren Relipidierungs-Balsam, der für trockene bis sehr trockene Haut entwickelt wurde. Er kombiniert die relipidierende Wirkung von Ceramiden und Sheabutter mit einem ausgleichenden Postbiotikum, um einen Feuchtigkeits-Boost zu bieten und die Haut zu beruhigen.

    Für das Gesicht empfehlen wir unser nährendes Serum mit Squalan. Dieses pflanzliche Konzentrat ist ideal, um Spannungsgefühle und Anzeichen von Dehydrierung zu reduzieren. Ergänzen Sie dann Ihre Routine mit der Anwendung unserer nährenden Gesichtscreme, die für trockene Haut formuliert ist. Diese Creme auf Basis von Hyaluronsäure und Sheabutter enthält 98% natürliche Inhaltsstoffe und hilft, die Haut geschmeidiger und komfortabler zu machen, während sie Spannungsgefühle reduziert.

Quellen

  • PIERARD G. & al. La peau et le temps de la ménopause. La Revue Médicale de Liège (2006).

  • PUIZINA-IVIC N. Skin aging. Acta Dermatovenerologica Alpina Pannonica et Adriatica (2008).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: