3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Causes télangiectasies.

Was sind die Ursprünge von Teleangiektasien?

Die Teleangiektasie tritt sehr häufig als Symptom der Rosazea auf und entspricht der Erweiterung von Blutgefäßen unter der Haut. Hier finden Sie die Ursprünge der Teleangiektasie im Kontext der Rosazea.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 6. März 2024, von Kahina, Wissenschaftliche Redakteurin — 6 min Lesezeit
Themen :

Was ist Teleangiektasie?

Die Telangiektasien sind dauerhafte Erweiterungen der Hautkapillaren, die feine Netzwerke oder mehr oder weniger umfangreiche abgegrenzte Plaques bilden. Es gibt verschiedene Klassen: kutane, okulare, gastrische. Die am weitesten verbreiteten sind jedoch die kutanen Telangiektasien. Ihre Farbe variiert von Rot bis Violett und sie können überall am Körper, im Gesicht usw. auftreten. Die verschiedenen klinischen Typen sind:

  • Die Kopfhaut: linear oder vernetzt, rosa oder blau, flach;

  • Die Teleangiektatische Makel: flacher Fleck, rosa oder rot ohne Gefäßverzweigung, viereckig;

  • Die teleangiektatische Papel: ähnlich wie die vorherige, aber diesmal erhaben;

  • Der Gefäßstern (oder "sternförmiges Angiom"): Erweiterung der Hautgefäße mit zentralem roten Punkt, der manchmal hervorsteht, von dem feine Äste abgehen, die sich ausbreiten.

Im Kontext der Rosazea ist die Teleangiektasie charakteristisch für die Form Erythematotelangiektasie, die das Stadium II der Krankheitsentwicklung darstellt. Man kann dann Gesichtsteleangiektasien auf den Wangen, der Nase und manchmal dem Kinn sehen.

Die Faktoren, die zur Entstehung von Teleangiektasien führen.

Die Mechanismen, die der Erweiterung der Gefäße zugrunde liegen, sind schlecht verstanden. Es gibt jedoch mehrere vermutete Faktoren.

  • Ursprüngliche Anomalie der Durchblutung der Gesichtsvene.

    Studien haben berichtet, dass es bei Rosazea eine primäre Anomalie im Blutkreislauf der Gesichtsvene geben könnte. Normalerweise fließt das Blut der Gesichtsvenen, das kühler ist als der Rest des Blutes, nach unten zu den Jugularvenen. Wenn die Temperatur steigt (körperliche Aktivität oder Hyperthermie), wird der Fluss in der Gesichtsvene umgekehrt: Das Blut fließt durch die Winkelvene nach oben und senkt die Temperatur des arteriellen Blutes, das zum Gehirn gelangt, und kühlt es somit ab.

    Im Kontext der Rosazea würde es dann zu einer Hemmung des venösen Blutflusses von der Haut zum Gehirn kommen. Dies äußert sich in einer Stagnation des Blutes in den Kapillaren, was zur Erweiterung der Gefäße und einer Entzündung führt. Da der Bereich der Rosazea derjenige ist, in dem die Gesichtsvene abfließt, könnte man annehmen, dass eine venöse Anomalie die Bildung von Teleangiektasien begünstigen könnte. Die Ursachen für ihr Auftreten sind jedoch noch unklar.

  • Aussetzung gegenüber UV-Strahlen.

    Rosazea tritt vorwiegend bei Menschen mit heller Haut und hellen Augen auf, die häufiger durch UV-Exposition photogealtert sind. Biopsien von Rosazea-Läsionen zeigen in der Regel eine solare Elastose, die eine Veränderung des elastischen Gewebes der Dermis darstellt. UV-Strahlung fördert die Photoalterung, indem sie Matrix-Metalloproteinasen (MMP) induziert, die Kollagen abbauen und dessen Produktion unterdrücken. Es wurde nachgewiesen, dass der durch MMP-1 vermittelte Kollagenabbau auf Endothelzellen zur Bildung von Gefäßröhren führt. Diese Gefäßröhren ähneln dem Lumen von Teleangiektasien. Wir glauben daher, dass UV-Exposition die Bildung von Teleangiektasien fördert.

  • Wiederholte vasomotorische Flushes.

    Vasomotorische Flushes sind Reaktionen auf körperliche Anstrengung oder starke Emotionen (Wut, Aufregung) und können zu einer Rötung der Haut führen. In diesen Situationen reagiert das autonome Nervensystem durch die Ausschüttung von Adrenalin. Die Gefäße erweitern sich, warmes Blut strömt ins Gesicht und rötet die Haut. Es wurde nachgewiesen, dass wiederholte Episoden von Vasodilatation, die mit vasomotorischen Flushes einhergehen, zu einer Verlust der Gefäßspannung und einer dauerhaften Erweiterung der Gefäße führen. Diese erweiterten Gefäße können durchlässig werden und anschließend entzündungsfördernde Mediatoren freisetzen. Dies führt dann zu einer kontinuierlichen Hautentzündung und dauerhaften Teleangiektasien.

  • Sensorische Faktoren der vaskulären Dysregulation.

    Verschiedene bekannte Auslöser von Rosazea (scharfes Essen, Alkohol, plötzliche Temperaturwechsel, UV-Strahlung, körperliche Anstrengung, Stress) können zur Entstehung von Teleangiektasien führen. Diese Faktoren würden ionische Kanäle, wie TRPV1, aktivieren, die an der Vasoregulation und der Schmerzwahrnehmung (Nozizeption) beteiligt sind. Einmal aktiviert, werden diese Kanäle Substanz P und CGRP, zwei Vasodilatatoren, positiv regulieren und eine Vasodilatation verursachen, was in einigen Fällen zu Teleangiektasien führen kann.

  • Schwangerschaft.

    Trotz der geringen Anzahl an Studien zu diesem Thema, wird angenommen, dass Teleangiektasien bei Rosazea während der Schwangerschaft verschlimmert werden. Tatsächlich steigt während der Schwangerschaft die Produktion vonÖstrogenen an. Östrogene sind bekannt dafür, Vasodilatatoren zu sein. Eine Schwangerschaft könnte daher das Auftreten von Rosazea-bezogenen Teleangiektasien erhöhen. Es sei daran erinnert, dass dies nur Vermutungen sind.

  • Genetik.

    Schließlich könnte diese Störung auch vererbt werden. Das Vorhandensein von Familienvorgeschichte bei Menschen mit Rosazea hat Forscher dazu veranlasst zu vermuten, dass nicht identifizierte Gene die Ursache der Krankheit und parallel dazu der Teleangiektasien sind. Es sollte auch beachtet werden, dass Menschen mit hellem Hauttyp und Frauen anscheinend anfälliger für diese Hautstörung sind. Weitere Studien sind jedoch erforderlich, um diese Hypothese zu bestätigen.

Quellen

  • CRIBIER B. Pathophysiology of rosacea: redness, telangiectasia, and rosacea. Annales de Dermatologie et de Vénéréologie (2011).

  • VOEGEL J. J. & al. Clinical, cellular, and molecular aspects in the pathophysiology of rosacea. Journal of Investigative Dermatology Symposium Proceedings (2011).

  • SAURAT J. H., LIPSKER D., THOMAS L., BORRADORI L., LACHAPELLE J. M. Dermatologie et infections sexuellement transmissibles. Elsevier Masson (2017).

  • UGURLUCAN F.G. & al. A rare dermatologic disease in pregnancy: Rosacea fulminans- case report and review of the literature. Open access Macedonian Journal of Medical Sciences (2018).

  • CHIEN A. L & al. The association of photo-induced collagen degeneration and the development of telangiectasias in rosacea. Journal of Anatomy (2020).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: