Magazin
Alle Themen
Composition phytochimique de l'huile de sésame.

Sesamöl: Was ist seine Phytochemische Zusammensetzung?

Der Sesam ist seit Jahrtausenden bekannt und geschätzt. Das aus seinen Samen durch Kaltpressung gewonnene Pflanzenöl wird in der Lebensmittel- und Kosmetikindustrie aufgrund seiner zahlreichen Vorteile, die auf seine reiche Phytochemische Zusammensetzung zurückzuführen sind, verwendet. Lesen Sie weiter, um mehr über dieses Thema zu erfahren.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 28. Juni 2024, aktualisiert am 28. Juni 2024, von Marie, Wissenschaftliche Redakteurin — 6 min Lesezeit

Das Sesamöl ist reich an Fettsäuren.

Wenn das Sesamöl so häufig in der Kosmetik verwendet wird, liegt das an den vielen Vorteilen, die seine biochemische Zusammensetzung bietet. Tatsächlich ermöglichen alle aktiven Moleküle, aus denen es besteht, feuchtigkeitsspendende, nährende, entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften auszuüben.

  • Polyungesättigte Fettsäuren: 37 bis 48 % Linolsäure.

    Linolsäure ist eine mehrfach ungesättigte Fettsäure, die zur Familie der Omega-6 gehört. Sie spielt eine wesentliche Rolle bei der Aufrechterhaltung der Integrität der Hautbarriere. Tatsächlich ist sie ein Bestandteil der Zellmembranen, der hilft, Hauttrockenheit zu bekämpfen, indem er den transepidermalen Wasserverlust reduziert. Linolsäure bietet auch Schutz für die Haut, indem sie einen Film auf ihrer Oberfläche bildet, der sie vor äußeren Einflüssen wie Verschmutzung, Rauchen und UV-Strahlen schützt, Faktoren, die oxidativen Stress in den Zellen verursachen. Darüber hinaus ermöglichen die entzündungshemmenden Eigenschaften der Linolsäure es ihr, empfindliche Haut zu beruhigen und Spannungsgefühle und Irritationen zu lindern.

  • Einfach ungesättigte Fettsäuren: 35 bis 50 % Ölsäure.

    Die Ölsäure ist eine einfach ungesättigte Fettsäure aus der Omega-9-Familie. Es handelt sich um ein natürliches Weichmacher, das zur Hautfeuchtigkeit beiträgt. Tatsächlich kann es, wie die Linolsäure, leicht in die oberflächlichen Hautschichten eindringen, um deren Feuchtigkeitsgehalt zu erhalten. Die Ölsäure spielt daher eine Rolle in der Stärkung der Barrierefunktion der Haut und in der Verhinderung von Wasserverlust. Darüber hinaus deuten Studien darauf hin, dass die Ölsäure entzündungshemmende Eigenschaften haben könnte, die für die Haut vorteilhaft sind, insbesondere für Menschen, die an Hauterkrankungen wie Ekzemen oder Psoriasis leiden.

  • Gesättigte Fettsäuren: 20 bis 27 % Palmitinsäure.

    Die Palmitinsäure ist eine gesättigte Fettsäure, die zur Familie der Omega-3 gehört. Diese Molekül fördert ebenfalls dieHautfeuchtigkeit. Palmitinsäure wirkt als Weichmacher und hilft, die Haut zu befeuchten, indem sie einen Schutzfilm auf ihrer Oberfläche bildet, wodurch der transepidermale Wasserverlust reduziert wird. Sie hat auch reinigende und emulgierende Eigenschaften und verleiht der Haut Geschmeidigkeit und Weichheit.

  • Gesättigte Fettsäuren: 4 bis 7 % Stearinsäure.

    Stearinsäure wird als gesättigte langkettige Fettsäure definiert. In der Kosmetik ist sie für ihre weichmachenden, nährenden und schützenden Eigenschaften bekannt. Sie ist auch in der Lage, die Bildung eines Schutzfilms auf der Hautoberfläche zu induzieren.

Sesamöl ist eine Quelle von Vitaminen.

Das Pflanzenöl aus Sesam ist eine gute Quelle für Vitamin E, das in Form von Tocopherolen vorliegt. Zur Erinnerung, das Vitamin E ist ein natürliches Antioxidans, das die Zellen vor den schädlichen Auswirkungen freier Radikale schützt. Durch die Neutralisierung dieser reaktiven Arten reduziert es die durch UV-Strahlen und andere oxidative Stressfaktoren verursachten Hautschäden und spielt eine präventive Rolle gegen Hautalterung. Darüber hinaus hat Vitamin E interessante entzündungshemmende Eigenschaften, die die beruhigenden Effekte der in Sesamöl enthaltenen Fettsäuren ergänzen. In geringerem Maße enthält dieses Öl auch Vitamin B und Provitamin A, die, wie Vitamin E, eine antioxidative Rolle spielen.

Das Sesamöl enthält Lignane.

Sesamsamen enthalten Lignane, Polyphenole, die sich in holzigen Geweben ansammeln. Tatsächlich finden wir sie in den Samen und Wurzeln vieler Pflanzen. Die Hauptlignane des Sesamöls sind Sesamin und Sesamolin, Verbindungen mit mehreren interessanten Eigenschaften. Diese Lignane haben nicht nur antioxidative Effekte, sondern können auch Entzündungen reduzieren, den Blutdruck normalisieren und die Lipidwerte verbessern.

Die genauen Wirkmechanismen der Lignane bleiben bis heute unklar. Was jedoch ihre antioxidative Aktivität betrifft, so wäre diese auf ihre schützende Wirkung auf die Tocopherole zurückzuführen. Lignane könnten tatsächlich ein Enzym hemmen, das an dem Abbau von Vitamin E beteiligt ist, und ihm so ermöglichen, seine radikalischen Eigenschaften auszuüben.

Sesamöl enthält Phytosterole.

Sesamöl enthält Phytosterole, insbesondere β-Sitosterol und Campesterol, Verbindungen mit entzündungshemmenden und feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften für die Haut. Tatsächlich tragen sie zur Unterstützung des Hydrolipidfilms bei und begrenzen den Wasserverlust. Darüber hinaus wirken sie, um Entzündungen zu verlangsamen, indem sie die Aktivität zweier Enzyme hemmen: Cyclooxygenase (COX) und Lipoxygenase (LOX). Diese Enzyme spielen eine wichtige Rolle bei der Produktion von Entzündungsfaktoren wie Prostaglandin. Durch Hemmung ihrer Aktivität tragen Phytosterole dazu bei, Reizungen, Rötungen und Juckreiz zu reduzieren, die mit entzündlichen Prozessen verbunden sind.

Mehrere phenolische Verbindungen sind in Sesamöl vorhanden.

Schließlich besteht Sesamöl auch aus einigen phenolischen Verbindungen wie Sesamol und Sesamolinol, Molekülen mit antioxidativer Aktivität. Diese erfolgt durch Wechselwirkung mit freien Radikalen über mehrere Mechanismen des Elektronen- und Wasserstoffatomtransfers. Phenolverbindungen haben auch entzündungshemmende Eigenschaften, die für die Haut vorteilhaft sind. Ähnlich wie Phytosterole wirken sie durch Hemmung der Produktion von proinflammatorischen Faktoren.

Quellen

  • BAUGHMAN W. & al. The chemical composition of sesame oil. Journal of the American Chemical Society (1924).

  • HWANG L. & al. Sesame Oil. Bailey's Industrial Oil and Fat Products (2005).

  • YAGOUB A. & al. Chemical Composition and Oil Characteristics of Sesame Seed Cultivars Grown in Sudan. Research Journal of Agriculture and Biological Sciences (2008).

  • MOHITE N. & al. Sesame (Sesamum indicum L.) Importance and its High Quality Seed Oil: A Review. Department of Plant Biotechnology, Tamil Nadu Agricultural University (2015).

  • XIE M. & al. The relationship of antioxidant components and antioxidant activity of Sesame seed oil. Journal of the Science of Food and Agriculture (2015).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.