3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Effet tabac rosacée.

Rauchen, ein verschlimmernder Faktor für Rosazea?

Rosazea ist eine Erkrankung, die mehrere Millionen Menschen in Frankreich und weltweit betrifft. Es wird behauptet, dass bestimmte Gewohnheiten, wie das Rauchen, die Entwicklung von Rosazea-Symptomen fördern würden. Ist das wirklich der Fall? Lassen Sie uns diese Behauptung genauer untersuchen.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 6. März 2024, von Kahina, Wissenschaftliche Redakteurin — 3 min Lesezeit

Hat das Rauchen Auswirkungen auf die Rosazea?

In einer Studie, die 2017 von Wen-Qing LI durchgeführt wurde, an 95.809 Frauen, wollten die Forscher eine mögliche Verbindung zwischen Rosazea und Rauchen überprüfen. Im Vergleich zu denen, die nie geraucht haben, stellten die Forscher ein erhöhtes Risiko für Rosazea in Verbindung mit früherem Rauchen fest (Risikoverhältnis = 1,09), aber ein reduziertes Risiko in Verbindung mit aktuellem Rauchen (Risikoverhältnis = 0,65). Diese Ergebnisse legen daher nahe, dass aktuelle Raucherinnen ein reduziertes Risiko für Rosazea haben, während ehemalige Raucherinnen ein erhöhtes Risiko haben. Darüber hinaus wurde eine Erhöhung der Anzahl der pro Raucherjahr gerauchten Packungen mit einem verringerten Risiko für Rosazea bei aktuellen Raucherinnen und einem erhöhten Risiko bei ehemaligen Raucherinnen in Verbindung gebracht.

Andere Studien stimmen mit diesen Ergebnissen überein, jedoch besteht weiterhin Verwirrung. Tatsächlich stellten Chen-Yi WU und seine Kollegen in einer Studie mit 59.973 Teilnehmern eine signifikante Verringerung des Rosazea-Risikos bei aktuellen Rauchern fest. Allerdings wurde kein signifikanter Zusammenhang zwischen früherem Rauchen und dem Risiko für Rosazea beobachtet, was Inkonsistenzen zwischen den Studien aufzeigt. Darüber hinaus, war die Validität der von LI durchgeführten Studienergebnisse durch eine selbstberichtete Rosazea-Diagnose und nicht kontrollierte Störfaktoren, insbesondere Komorbiditäten, eingeschränkt.

Obwohl die Mechanismen, die das verringerte Risiko von Rosazea bei aktuellen Rauchern untermauern, noch nicht geklärt sind, werden einige Hypothesen in Betracht gezogen. Studien haben eine höhere Prävalenz von Rosazea erythematosa-teleangiectatica bei aktiven Rauchern festgestellt, deren Pathogenese die Vasodilatation beinhaltet. Das in Tabak enthaltene Nikotin kann eine Mikrogefäßkontraktion verursachen, was die mit Rosazea verbundene Vasodilatation reduzieren könnte. Darüber hinaus könnten seine entzündungshemmenden Effekte die Entzündung im Falle von Rosazea lindern.

Jedoch könnten die angiogenen Effekte von Nikotin auch die Entwicklung der Krankheit fördern. Darüber hinaus könnte Zigarettenrauch den Abbau von Kollagen und elastischen Fasern beschleunigen, was die Hautbarriere schädigen könnte. Daher könnte das reduzierte Risiko von Rosazea bei aktuellen Rauchern vorübergehend sein und die Beobachtung eines erhöhten Risikos von Rosazea bei ehemaligen Rauchern wird konsistenter.

Aufgrund der Verwirrung der wissenschaftlichen Daten ist es schwierig, eine Position zu beziehen. Weitere Studien zu diesem Thema sind im Gange.

Quellen

  • LI W. Q. & al. Cigarette smoking and risk of incident rosacea in women. American Journal of Epidemiology (2017).

  • WU C. Y. & al. Cigarette smoking and risk of rosacea: A nationwide population-based cohort study. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology (2020).

  • YUAN X. & al. Association between rosacea and smoking: A systematic review and meta-analysis. Dermatologic Therapy (2021).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: