3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
L'après-épilation : les erreurs à éviter / Retrouvez nos conseils

Pflege nach Epilieren: Welche Fehler Sollten Sie vermeiden?

Nach dem Epilieren können eingewachsene Haare, Verbrennungen, Reizungen, Juckreiz usw. auftreten. Dennoch sind diese Unannehmlichkeiten weitgehend vermeidbar, wenn Sie diese vier Fehler nicht begehen.

Keine Feuchtigkeitsversorgung oder Pflege nach Epilieren.

Unabhängig davon, ob Ihre Haut trocken, gemischt oder fettig ist, wird sie durch die Epilation empfindlicher. Um sie zu beruhigen, sollten Sie sie direkt nach der Epilation mit Kaltwasserkompressen oder mit nativem Aloe-vera-Gel kühlen. Sie können auch unser Bio-Feuchtigkeitsgel Aloe Vera & Orangenblüte auftragen, um die betroffenen Stellen sofort zu kühlen.

Anschließend sollten Sie unbedingt eine feuchtigkeitsspendende und/oder nährende Pflege auftragen, um den Hydrolipidfilm wiederherzustellen. Denn durch die Epilation ist die schützende Hautbarriere geschwächt. Da die Hornschicht außerdem dünner ist, ist dies der ideale Zeitpunkt, um der Haut Wirk- und Nährstoffe zuzuführen, die leichter aufgenommen werden können, z. B. nährende, straffende, schlankmachende Pflegeprodukte usw. 

Um Ihre Haut nach der Haarentfernung mit Feuchtigkeit zu versorgen, können Sie eine unserer Körpercremes auftragen:

  • Die nährende Creme Squalane 10 % + Karitébutter ist mit nährenden Wirkstoffen angereichert. Sie stellt die Lipidbarriere der Haut wieder her, reduziert Spannungsgefühle und schützt die Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen.

  • Die straffende Creme Koffein 2 % + Guarana-Extrakt enthält straffende Wirkstoffe und hilft, das Hautgewebe zu festigen und das Erscheinungsbild von Cellulite zu mildern.

  • Die Feuchtigkeitscreme mit zehn Inhaltsstoffen ist eine minimalistische Formel, die alle Hauttypen, selbst empfindliche Haut, mit Feuchtigkeit versorgt. Sie ist zu 99 % aus Inhaltsstoffen natürlichen Ursprungs formuliert.

Sich der Sonne aussetzen.

In den ersten 12 Stunden nach dem Epilieren sollten Sie sich nicht der Sonne aussetzen. Dies ist eine schlechte Idee, denn die haarlose Haut ist empfindlicher als sonst und weniger gut vor UV-Strahlen geschützt. Die Epidermis ist geschwächt und wird umso empfindlicher und empfänglicher für die schädlichen Auswirkungen der Sonne.

In den darauffolgenden Tagen kein Peeling durchführen.

Das Epilieren ist die erste Ursache, die mit der Bildung von eingewachsenen Haaren in Verbindung gebracht wird. Dabei handelt es sich um Haare, die die Hautbarriere nicht durchdringen können oder die aus dem Haarfollikel nach außen treten, sich dann aber umbiegen und wieder in die Haut eindringen. Gesicht und Hals bei Männern; Beine, Bikinizone und Achselhöhlen bei Frauen sind die am meisten gefährdeten Körperregionen. Die blasigen Pickel, die sie verursachen, sind in der Regel ein harmloses Problem, können aber dennoch Reizungen und Schmerzen verursachen und manchmal sogar infektiös werden.

Um zu verhindern, dass eingewachsene Haare nachwachsen, sollten Sie regelmäßig ein Peeling verwenden. Führen Sie es einmal pro Woche durch.

Typology hat zwei Körperpeelings mit Mikro-Peelingkörnern entwickelt, die aus dem Mahlen von Aprikosenkernen gewonnen werden.

  • Das nährende Körperpeeling macht die Epidermis weich und geschmeidig. Es eignet sich besonders für trockene und unbequeme Haut.

  • Das belebende Körperpeeling enthält Mazerat aus Bio-Grünkaffee (entwässernd) sowie ätherische Öle aus Bio-Zitronengras und Zedernholz (Anti-Cellulite). Er wird empfohlen, um die Haut zu glätten, zu straffen und zu beleben und gleichzeitig das Erscheinungsbild von Orangenhaut zu mildern.

Hinweis: Führen Sie diese Pflege nicht direkt nach dem Epilieren durch, sondern warten Sie mindestens zwei Tage, bevor Sie Ihre Haut peelen.

Die Haut anfassen.

Hände weg von der Haut! Wenn Sie Ihre Haut nach dem Epilieren berühren und manipulieren, kann dies zu Irritationen führen. Das fördert auch die Bildung von Rötungen und eingewachsenen Haaren. Außerdem sollten Sie eine wichtige Regel beachten: Bohren Sie niemals selbst in eingewachsene Haare, da dies zu Entzündungen und/oder postinflammatorischen Hyperpigmentierungen führen kann.

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: