Magazin
Alle Themen
Effet huile de moringa vergetures

Moringaöl, ein Verbündeter gegen Dehnungsstreifen?

Dehnungsstreifen sind ein häufiges kosmetisches Anliegen, das sich in Form von zunächst violetten und dann weißen Streifen auf der Haut zeigt und Komplexe verursachen kann. Es wird oft gesagt, dass pflanzliche Öle gute Inhaltsstoffe zur Bekämpfung von Dehnungsstreifen sind. Gilt das auch für Moringaöl? Kann es Dehnungsstreifen vorbeugen und/oder reduzieren?

Zusammenfassung
Veröffentlicht 3. Juli 2024, aktualisiert am 17. Juli 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 5 min Lesezeit

Die Auswirkungen von Moringaöl auf Dehnungsstreifen?

Die Dehnungsstreifen, auch bekannt als striae distensae, sind Narben, die sich bilden, wenn die Haut einer schnellen Dehnung ausgesetzt ist. Diese führt zum Bruch der Kollagen- und Elastinfasern, die sich in den tiefen Schichten der Haut befinden. Die Ursachen für das Auftreten von Dehnungsstreifen sind vielfältig: Schwangerschaft, schnelle Gewichtszunahme oder -abnahme, hormonelle Veränderungen, genetische Veranlagung, Ernährung... Anfangs sind Dehnungsstreifen rot oder violett, da sie eine Entzündung der Dermis aufgrund der Hautdehnung signalisieren. Später werden sie weiß. Es ist fast unmöglich, auf lange etablierte weiße Dehnungsstreifen einzuwirken.

Reich an aktiven Molekülen, wird das Moringaöl manchmal als natürliche Lösung gegen Dehnungsstreifen genannt. Tatsächlich gibt es jedoch derzeit keine klinischen Studien , die diese Theorie unterstützen. Man kann nur vermuten, dass die feuchtigkeitsspendenden, nährenden, antioxidativen und heilenden Eigenschaften des Moringaöls möglicherweise interessant sein könnten, um gegen Dehnungsstreifen vorzugehen.

  • Moringaöl hydratisiert und macht die Haut geschmeidig.

    Der hohe Gehalt (≈ 70%) von Moringaöl in Ölsäure ermöglicht es, den Hydrolipidfilm zu stärken, der auf der Hautoberfläche vorhanden ist. Halb wässrig, halb fettig, dient dieser Schutzschleier hauptsächlich als Barriere, um den Wasserverlust zu begrenzen. Indem die Haut hydratisiert bleibt, ist es wahrscheinlich, dass Moringaöl ihre Geschmeidigkeit gewährleistet, was das Risiko von Dehnungsstreifen begrenzen kann. Darüber hinaus enthält Moringaöl Linolsäure, eine Fettsäure, die an der Synthese bestimmter Arten von Ceramiden beteiligt ist. Ceramide sind Lipide der Epidermis, die als interzellulärer Zement wirken und den Zusammenhalt der Hornschicht gewährleisten. Wenn diese verstärkt ist, widersteht die Haut Gewichtsschwankungen und Zugkräften besser.

  • Moringaöl schützt die Fasern der Dermis vor oxidativem Stress.

    Freie Radikale, die durch UV-Strahlung, Verschmutzung oder Tabak erzeugt werden, sind dafür bekannt, Kollagen und Elastin abzubauen und somit die Struktur der Dermis zu schwächen. Sie fördern daher indirekt das Auftreten von Dehnungsstreifen. Es ist jedoch möglich, das Hautgewebe vor den Auswirkungen freier Radikale zu schützen, indem Antioxidantien in die Pflegeroutine eingebaut werden. Moringaöl, das Carotinoide, Vitamin E und Phytosterole enthält, kann diese Rolle übernehmen. Diese Verbindungen haben tatsächlich antioxidative Eigenschaften. Darüber hinaus haben in vitro Studien gezeigt, dass Moringaöl eine aktivierende Wirkung auf Katalase und Superoxiddismutase hat, die antioxidative Enzyme sind.

  • Moringaöl fördert die Wundheilung.

    Der Reichtum an Ölsäure im Moringaöl verleiht ihm auch heilende Eigenschaften. Studien in vitro haben gezeigt, dass diese Fettsäure die Kollagensynthese in Heilungssituationen stimulieren kann. Kollagen ist eine Schlüsselkomponente des Granulationsgewebes, das von Fibroblasten synthetisiert wird. Zur Erinnerung, Granulationsgewebe ist ein Übergangsgewebe, das sich während der Reparatur einer Entzündung bildet. Darüber hinaus scheint Moringaöl in der Lage zu sein, die Angiogenese zu verstärken, d.h. die Entwicklung neuer Blutgefäße. Es kann angenommen werden, dass diese heilenden Effekte des Moringaöls es ihm ermöglichen könnten, auf violette Dehnungsstreifen einzuwirken.

Wie verwendet man Moringaöl gegen Dehnungsstreifen?

Zur Vorbeugung von Dehnungsstreifen, beispielsweise während einer Schwangerschaft, oder zur Minderung von violetten Dehnungsstreifen, können Sie täglich das Moringaöl auf die am stärksten gefährdeten Bereiche (Brüste, Bauch, Gesäß und Oberschenkel) auftragen. Am besten ist es dann, Massagen von 5 bis 15 Minuten Dauer durchzuführen, idealerweise mit relativ starken rotierenden Bewegungen. Die Massage ermöglicht nicht nur das Eindringen des Öls in die Haut, sondern kann auch dazu beitragen, das Risiko von Rissen zu minimieren und möglicherweise die Heilung von bereits gebildeten Dehnungsstreifen zu fördern. Die Praxis sollte über einen längeren Zeitraum etabliert werden, um gute Ergebnisse zu erzielen.

Wenn Moringaöl potenziell das Auftreten von Dehnungsstreifen verhindern und das Aussehen von violetten Dehnungsstreifen mildern kann, wird es keine Wirkung auf weiße Dehnungsstreifen haben.

Quellen

  • JIN X. & al. Moringa oleifera stem extract protect skin keratinocytes against oxidative stress injury by enhancement of antioxidant defense systems and activation of PPARα. Biomedicine & Pharmacotherapy (2018).

  • JUNIOR D. & al. Moringa oleifera seed oil: A review. Journal of Research in Agriculture and Animal Science (2021).

  • CHIN TAN T. W. & al. Scoping Review: Evaluation of Moringa oleifera (Lam.) for Potential Wound Healing in In Vivo Studies. Molecules (2022).

  • PATEL B.C. and OAKLEY A.M. Stretch Marks. StatPearls (2023).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.