Magazin
Alle Themen
Effets cicatrisants collagène

Kollagen zur Unterstützung bei der Reduzierung von Narben?

Zeugnis eines vergangenen Hauttraumas, Narben können eine Quelle von Unbehagen und Komplexen sein. Sie sind schwer zu mildern und bleiben manchmal ein Leben lang bestehen. Unter den Wirkstoffen, die in der Lage sein könnten, sie zu reduzieren, befindet sich unter anderem Kollagen. Aber kann dieses Molekül wirklich gegen Narben wirken ?

Zusammenfassung
Veröffentlicht 23. Mai 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 5 min Lesezeit

Hat Kollagen heilende Wirkungen?

Das Kollagen ist ein Protein, das im Körper vorkommt, insbesondere in der Haut. In Wechselwirkung mit Elastin und Glykosaminoglykanen sorgen die Kollagenfasern für die Aufrechterhaltung der guten Struktur und Widerstandsfähigkeit der Dermis, wodurch die Haut die benötigte Geschmeidigkeit und Spannkraft erhält. Dieses Molekül ermöglicht auch die Regeneration des Bindegewebes und ist beteiligt an der Wundheilung.

Dieser Prozess umfasst eine Kaskade von Reaktionen und manifestiert sich insbesondere durch die Ansammlung von Thrombozyten, eine kontrollierte Entzündung, die Proliferation von Fibroblasten, eine Zellkontraktion, Angiogenese und Reepithelialisierung. All diese Phänomene führen letztendlich zur Bildung einer Narbe und zur Umgestaltung der Wunde. Kollagen ist in jeder dieser Phasen der Wundheilung vorhanden, aufgrund seiner chemotaktischen Rolle. Tatsächlich zieht es Zellen wie Fibroblasten und Keratinozyten an, was die Beseitigung von abgestorbenem Gewebe, die Angiogenese und die Reepithelialisierung fördert.

Externe Anwendung von Kollagen: Kann es Narben verblassen lassen?

Aufgrund seiner Biokompatibilität und seiner biologischen Abbaubarkeit hat Kollagen zahlreiche biomedizinische Anwendungen. Forscher haben gezeigt, dass Kollagen-Hydrogele die besten Materialkandidaten für die Herstellung von Verbänden sind. Dies liegt an ihrer dreidimensionalen Struktur, die der extrazellulären Matrix der Haut ähnelt, und an ihren feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften, die sicherstellen, dass Wunden von einer feuchten Umgebung profitieren, die ihre Heilung fördert.

Darüber hinaus bildet Kollagen, wenn es als Verband angewendet wird, ein natürliches Gerüst und ein Substrat für das Wachstum neuer Gewebe. Es liefert der Wunde eine alternative Kollagenquelle, die von Matrix-Metalloproteinasen (MMP) als opferndes Substrat abgebaut werden kann, wodurch das endogene native Kollagen die normale Wundheilung fortsetzen kann. Tatsächlich ist die Entzündungsphase der Wundheilung mit hohen MMP-Spiegeln verbunden, die normalerweise durch bestimmte physiologische Prozesse reguliert werden. Es kann jedoch vorkommen, dass die Heilung blockiert wird, was zur Bildung einer Narbe führt. Kollagen kann helfen, diesen Prozess wiederherzustellen. Darüber hinaus wurde gezeigt, dass dieser Wirkstoff entzündungshemmende und immunmodulatorische Eigenschaften sowie eine antimikrobielle Aktivität besitzt, die nützlich sind, um die Wundheilung zu unterstützen.

Eine kürzlich von ASSAR und seinem Team durchgeführte Studie an Ratten mit dorsalen Wunden hat zudem bewiesen, dass das aus dem Nil-Tilapia, einem Fisch, gewonnene Kollagen die Wundheilung beschleunigen kann indem es die Expression der Wachstumsfaktoren TGF-β1 und b-FGF sowie die Proliferation von Fibroblasten und Myofibroblasten stimuliert. Während der Studie wurden die Ratten in zwei Gruppen aufgeteilt: eine Kontrollgruppe und eine mit Kollagen behandelte Gruppe. Die Wundflächen wurden über 15 Tage gemessen und histopathologische Untersuchungen durchgeführt. Unterschiede wurden bereits in der ersten Woche beobachtet, was zeigt, dass Kollagen die Wundfläche schneller verringern kann. Das untenstehende Diagramm, das dem Artikel entnommen wurde, zeigt eine signifikant größere Verbesserung ab dem 9. Tag.

Kollagen scheint somit heilende Wirkungen zu haben. Es gibt jedoch keine Studie, die gezeigt hat, dass es bereits gebildete menschliche Narben verringern kann.

Weniger untersucht, könnten Kollagen-Supplementierungen auch die Wundheilung positiv beeinflussen. Kürzlich wurden Arbeiten mit 31 Personen durchgeführt, die Verbrennungen erlitten hatten und ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Zusätzlich zur klinischen Behandlung wurden die Patienten zufällig ausgewählt, um entweder ein Kollagenpräparat oder ein isokalorisches Placebo für 4 Wochen zu erhalten. In Woche 2 waren die Wunden bei 50 % der Patienten in der Kollagengruppe und bei 6,7 % der Patienten in der Kontrollgruppe vollständig verheilt. Am Ende der Studie waren die Wunden aller Patienten in der Kollagengruppe und 40 % der Patienten in der Kontrollgruppe vollständig verheilt. Orales Kollagen könnte somit eine positive Wirkung auf die Wundheilunghaben, was durch weitere Studien bestätigt werden sollte. Allerdings gibt es keine Daten, die belegen, dass es bestehende Narben mildern kann.

Effet de l'application d'un extrait de collagène de Tilapia sur la contraction de la zone de la plaie chez des rats.
Quelle: ASSAR D. & al. Kollagenextrakt aus der Haut des Niltilapias (Oreochromis niloticus L.) beschleunigt die Wundheilung im Rattenmodell durch Hochregulierung der Expression der Gene VEGF, bFGF und α-SMA. BMC Veterinary Research (2020).

Quellen

  • BATHIA A. & al. Collagen: Its Role in Wound Healing. Podiatry Management (2014).

  • ASSAR D. & al. Collagen extract obtained from Nile tilapia (Oreochromis niloticus L.) skin accelerates wound healing in rat model via up regulating VEGF, bFGF, and α-SMA genes expression. BMC Veterinary Research (2020).

  • HOSSEINZADEH-ATTAR M. & al. The effect of a hydrolyzed collagen-based supplement on wound healing in patients with burn: A randomized double-blind pilot clinical trial. Burns (2020).

  • HUDA N. & al. Extraction and Characterization of Bioactive Fish By-Product Collagen as Promising for Potential Wound Healing Agent in Pharmaceutical Applications: Current Trend and Future Perspective. International Journal of Food Science (2022).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.