3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Épilation et kératose pilaire

Ist Haarentfernung bei Keratosis pilaris empfehlenswert?

Keratosis pilaris ist eine Hauterkrankung, die oft als unästhetisch angesehen wird. Sie entwickelt sich an verschiedenen Teilen des Körpers, zielt aber vor allem auf Arme und Beine ab, Bereiche, die der Haarentfernung unterliegen. Wie entfernt man Haare, wenn man Keratosis pilaris hat? Ist Rasieren wirklich nicht empfehlenswert? Erfahren Sie mehr über dieses Problem in diesem Artikel.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 11. März 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 6 min Lesezeit

Einige Details über Keratosis pilaris.

Eine nicht ansteckende und gutartige Hauterkrankung ist die Keratosis pilaris , die sich durch raue Beulen äußert, die der Haut ein Aussehen ähnlich einer Gänsehaut verleihen. Sie tritt hauptsächlich in der Kindheit und Jugend auf und verschwindet oft von selbst im Erwachsenenalter. Obwohl sie ästhetisch störend sein kann und Stress verursachen kann, ist es gut zu wissen, dass Behandlungen vorhanden sind. Manchmal wird sie von Juckreiz begleitet, obwohl dieses Symptom selten ist. Menschen mit Keratosis pilaris bemerken in der Regel eine Verbesserung der Hauttextur im Sommer, aber diese ist nur vorübergehend.

Keratosis pilaris resultiert aus einer übermäßigen Produktion von Keratin und dessen Ansammlung in den Haarfollikeln. Diese werden dadurch verstopft, was zu einer Verdickung der Haut und dem Auftreten von Pickeln führt. Es ist interessant zu bemerken, dass diese Hautkrankheit meist vererbt wird und sich nach einem autosomal dominanten Muster vererbt. Das fehlerhafte Allel, das die Krankheit verursacht, befindet sich auf einem nicht geschlechtsspezifischen Chromosom und die Mutation muss nur eine einzige Kopie des Gens betreffen, um sich auszudrücken. Wissenschaftler haben auch eine häufige Assoziation zwischen Keratosis pilaris und anderen Hautkrankheiten wie Ekzemen und Ichthyose bemerkt, ohne dass diese Verbindung vollständig erklärt werden konnte.

Wie sollte man sich epilieren, wenn man an Keratosis Pilaris leidet?

Die Anzeichen von Keratosis pilaris treten am häufigsten an den Armen und Beinen auf, Körperbereichen, die normalerweise enthaart werden. Heutzutage gibt es verschiedene Möglichkeiten, Haare zu entfernen , aber nicht alle sind empfehlenswert , wenn man gegen Keratosis pilaris vorgehen möchte.

  • Die Rasur und die Keratosis pilaris.

    Es wird allgemein empfohlen,die Rasur zu vermeiden, wenn man von Keratosis pilaris betroffen ist. Tatsächlich neigt diese Technik dazu, die Haut zu reizen und kann zu Rötungen und Irritationen führen. Diese leichte Entzündung kann dann die Keratosis pilaris verschlimmern und das Auftreten neuer Beulen verursachen.

  • Die elektrische Haarentfernung und die Keratosis pilaris.

    Die Elektroepilation ist eine praktische Haarentfernungstechnik, die die Sitzungen verlängert, da die Haarzwiebel direkt herausgerissen wird, was die Wachstumszeit erhöht. Dennoch kann die Elektroepilation zur Bildung von eingewachsenen Haaren führen, ein verschlimmernder Faktor der Keratosis pilaris. Das Haar, das in entgegengesetzter Richtung seines Wachstums an der Wurzel herausgerissen wird, neigt dazu, von seiner natürlichen Bahn abzuweichen und unter der Haut zu wachsen. Wenn es nicht durch die Epidermis durchbrechen kann und so weiter wächst, verursacht es eine Entzündung und kleine rote Erhebungen, ähnlich denen, die die Keratosis pilaris charakterisieren.

  • Das Wachs und die Keratosis pilaris.

    Das Wachs, das kalt oder warm verwendet werden kann, ist eine Haarentfernungstechnik, die der elektrischen Haarentfernung ähnelt. Das Prinzip ist das gleiche: das Haar direkt von der Wurzel aus zu entfernen. Die Wachs-Haarentfernung hat ähnliche Vor- und Nachteile wie die elektrische Haarentfernung: Die Haare wachsen langsamer nach, können aber unter der Epidermis eingeklemmt werden und sich in eingewachsene Haare verwandeln. Diese Technik ist daher für Personen, die an Keratosis pilaris leiden, eher nicht zu empfehlen.

  • Die Enthaarungscreme und die Keratosis pilaris.

    Eine schnelle und schmerzfreie Alternative, die Enthaarungscreme, ist eine der bevorzugten Enthaarungsmethoden für Menschen mit empfindlicher Haut. Sie wird auch bei Keratosis pilaris empfohlen, da sie die Haarfollikel nicht schädigt und sehr sanft ist. Eine Enthaarungscreme besteht aus chemischen Wirkstoffen wie Thioglycolsäure, die das in den Haaren vorhandene Keratin zerstören. Dies ermöglicht es, die Haare zu erweichen, die nach einigen Minuten ausfallen. Der einzige Nachteil der Enthaarungscreme: Das Haarwachstum ist ziemlich schnell und erfolgt in der Regel innerhalb von fünf bis sieben Tagen.

  • Der Laser und die Keratosis pilaris.

    Die Laser-Haarentfernung ist eine weitere empfohlene Methode zur Behandlung der Keratosis pilaris. Das vom Laser gesendete Licht wird vom Melanin in den Haaren aufgenommen und bis zu den Haarfollikeln übertragen, was deren Apoptose verursacht. Durch die Zerstörung der Follikel verhindert der Laser das Auftreten von eingewachsenen Haaren, was ideal ist, wenn man an Keratosis pilaris leidet. Darüber hinaus ist, entgegen der gelegentlichen Annahme, die Laser-Haarentfernung für alle Phototypen geeignet, vorausgesetzt, die Haare sind dunkel genug, d.h. sie enthalten genug Melanin. Bezüglich des Phototyps ist es Aufgabe des Fachmanns, diesen zu identifizieren, um zu bestimmen, welcher Lasertyp am besten geeignet ist. Die Laser-Haarentfernung ist grundsätzlich eine dauerhafte Haarentfernungsmethode nach einigen Sitzungen.

  • Tipp : Nach jeder Haarentfernung empfehlen wir Ihnen, Ihre Haut zu hydratisieren. Tatsächlich schwächen das Rasieren, Wachsen oder elektrische Epilieren den Hydrolipidfilm und die Hautbarriere. Es ist daher wichtig, diese wiederherzustellen, indem man ihr Feuchtigkeitsspender wie Glycerin oder Aloe Vera und rückfettende Mittel wie pflanzliche Öle und Ceramide zur Verfügung stellt.

Quellen

  • SCHWARTZ R. A. & al. Keratosis Pilaris: A Common Follicular Hyperkeratosis. Pediatric Dermatology (2008).

  • KHOPKAR U. S. & THOMAS M. Keratosis Pilaris Revisited: Is It More Than Just a Follicular Keratosis? International Journal of Trichology (2012).

  • WANG J. F. & ORLOW S. J. Keratosis Pilaris and its Subtypes: Associations, New Molecular and Pharmacologic Etiologies, and Therapeutic Options. American Journal of Clinical Dermatology (2018).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: