3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Cheveux et hiver : comment sauvegarder la santé de son cuir chevelu ?

Haare und Winter: Wie bewahrt man die Gesundheit seiner Kopfhaut?

Die Winterzeit neigt dazu, die Kopfhaut durch niedrige Temperaturen oder Mützen, Kapuzen und andere Accessoires zu schwächen. Es können dann einige Schuppen auftreten, die von mehr oder weniger intensivem Juckreiz begleitet werden. Was kann man tun, um eine gesunde Kopfhaut wiederherzustellen? Folgen Sie unseren Ratschlägen!

Themen :

Die Kopfhaut, kurz gesagt.

Bestehend aus denselben Schichten wie die Haut (Epidermis, Dermis, Hypodermis), beträgt seine Dicke etwa 6 mm. Seine Unterscheidung von der Haut des restlichen Körpers beruht auf seiner hohen Anzahl an Haarfollikeln (durchschnittlich 200 bis 300 pro cm2). Daher, enthält es viel mehr Talgdrüsen und produziert somit mehr Sebum. Die Kopfhaut enthält auch Schweißdrüsen, die für die Sekretion von Schweiß verantwortlich sind. Darüber hinaus ist dieser Teil des Körpers reichlich durchblutet aufgrund der hohen Dichte an Haarfollikeln. Die vielen vorhandenen Nervenenden sind die Ursache für eine hohe Empfindlichkeit gegenüber Berührung und Umgebung, weshalb sie im Winter, bei Wind und niedrigen Temperaturen, noch mehr austrocknen kann. In dieser Jahreszeit kann man dann das Auftreten von trockenen Schuppen sehen oder deren Präsenz kann sich verstärken. Sie stellen die häufigste Art von Schuppen dar. Dünn,trocken und weißlich, fallen sie wie Schnee auf die Schultern.

Zu wissen : im Gegensatz zu fettigen Schuppen , die an der Kopfhaut haften bleiben, haften trockene Schuppen nicht an der Kopfhaut. Sie werden daher auf der Kleidung sichtbar. Diese Art von Schuppen geht selten mit Juckreiz einher.

Die Exfoliation der Kopfhaut, eine wesentliche Maßnahme zur Pflege der Kopfhaut im Winter.

Die Exfoliation der Kopfhaut nicht nur teilweise trockene und fettige Schuppen entfernt, sondern auch die Mikrozirkulation aktiviert und diesen oft unter dem Haar erstickten Bereich reoxygeniert. Darüber hinaus stellt ein Peeling der Kopfhaut eine Lösung dar, um Juckreiz und Irritationen im Zusammenhang mit Schuppen zu lindern.

Die Exfoliation der Kopfhaut wird mit der gleichen Häufigkeit wie die des Gesichts und des Körpers empfohlen, das heißt ein bis zweimal pro Woche, nicht mehr.

Alle Haartypen können von einer Exfoliation profitieren. Dieser Schönheitsritual wird jedoch besonders empfohlen, um effektiv gegen Schuppen und fettige Wurzeln zu kämpfen.Es kann auch positive Auswirkungen auf trockenes und brüchiges, müdes/mattes Haarhaben und Juckreiz lindern. Andererseits wird empfohlen, es bei gefärbtem Haar mit Vorsicht durchzuführen. Tatsächlich kann es die Farbe schneller auswaschen als erwartet und das Haar dadurch weniger strahlend machen. Diese Pflegetechnik wird auch nicht empfohlen für gereizte Kopfhaut, mit Läsionen (Mikroschnitte, Pickel...), Ekzemen, Psoriasis, etc... da es aggressiv sein kann und daher die Situation verschlimmern kann.

Bei Typology haben wir einHautpeeling für die Kopfhautin Gel-Form entwickelt, das einedoppelte Peeling-Wirkungbietet, die die Kopfhaut respektiert: eine mechanische Wirkung durch die Anwesenheit von Jojoba-Perlen und Kieselsäurepulver und eine chemische Wirkung mit einer Konzentration von 5% anGluconolacton(P.H.A.), ein Peeling-Mittel, das viel sanfter ist als A.H.A. Es hilft Ihnen dabei, eine erfrischte, gesunde und reoxidierte Kopfhaut sowie glänzenderes und voluminöseres Haar und angeregtes Haarwachstum zu erzielen.

Den Kopfhaut nicht "überhitzen".

Aufgrund der winterlichen Kälte neigen wir manchmal dazu, Heizgeräte (Haartrockner, Glätteisen usw.) zu bevorzugen, um nasses Haar schnell zu trocknen und uns gleichzeitig aufzuwärmen. Die übermäßige Verwendung dieser Geräte neigt jedoch dazu, die Kopfhaut auszutrocknen oder sogar zu reizen. Es geht nicht darum, die Verwendung von Heizgeräten einzustellen und mit nassem Haar in die Kälte zu gehen, sondern vielmehr darauf zu achten, die Temperatur zu regulieren.

Abgesehen von Heizgeräten, sollte man vermeiden, die Haare mit zu heißem Wasser zu waschen. Wasser mit hoher Temperatur kann die Kopfhaut beschädigen. Bevorzugen Sie lauwarmes Wasser, unabhängig von der aktuellen Jahreszeit.

Verwenden Sie mildes Shampoo, ohne Sulfate.

Dieses Privileg gilt das ganze Jahr über! LDer Hauptvorteil eines sulfatfreien Shampoos liegt in der Ausgleichung Ihrer Kopfhaut. Eine solche Pflege reinigt die Haare ohne sie anzugreifen, was die Optimierung der Sebumproduktion ermöglicht. Bei häufiger Anwendung fördert das sulfatfreie Shampoo das Nachwachsen der Haare und verhindert das Auftreten von Spliss.

Entdecken Sie unsereShampoo-Reihes, formuliert ohne Sulfate oder Silikone, aber angereichert mit pflanzlichen Ölen.

Tipp! Während des Shampoonierens massieren Sie die Kopfhaut, um die Blutzirkulation anzuregen. Dies aktiviert auch die Talgdrüsen, damit sie die Feuchtigkeit der Kopfhaut und der Haare aufrechterhalten. Nach dem Shampoonieren spülen Sie alles mit warmem Wasser ab.

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: