Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Gesichtspsoriasis: Welche Creme sollte man wählen?

Gesichtspsoriasis: Welche Creme sollte man wählen?

Als entzündliche Dermatose kann sich Psoriasis im Gesichtsbereich manifestieren. Diese Lokalisierung kann im Alltag besonders schwierig zu handhaben sein. Glücklicherweise ermöglichen dermo-kosmetische Produkte die Pflege dieser Hauttypen und gleichzeitig eine Verbesserung der Psoriasis-Symptome. Aber wie wählt man seine Creme bei Psoriasis aus? Welche Wirkstoffe sollte sie enthalten? Antworten auf diese Fragen finden Sie in diesem Artikel.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 22. Januar 2024, von Sandrine, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 6 min Lesezeit
Themen :
Von der Dermatologin Dr. B. LEVY GAREL (Frankreich) Korrektur gelesen und freigegeben.

Gesichtspsoriasis: Wie erkennt man sie?

Im Gesicht treten Psoriasis-Plaques auf der Stirn, den Augenbrauen, den Nasenflügeln, den Augenlidern, in der Nähe der Ohren oder im Bartbereich bei Männern auf. Bei Kindern konzentrieren sich die Läsionen hauptsächlich um den Mund und auf den Augenlidern.

Psoriasis-Läsionen im Gesichtsbereich werden sehr oft mit seborrhoischer Dermatitis verwechselt, aufgrund ähnlicher Symptome.

Die Gesichtspsoriasis äußert sich durch das Auftreten von roten Plaques, die mit weißen Schuppen bedeckt sind. Diese können von mehr oder weniger starkem Juckreiz begleitet sein. Darüber hinaus ist die Gesichtspsoriasis sehr sichtbar, was die Betroffenen anfälliger für Stigmatisierung macht.

Die richtigen Maßnahmen bei Psoriasis im Gesicht zu ergreifen.

Wenn Sie an Psoriasis im Gesicht leiden, sind einige Ratschläge notwendig zu befolgen:

  • Einen Dermatologen aufsuchen.

    Das Erste, was zu tun ist, ist einen Dermatologen aufzusuchen. Dank seiner medizinischen Expertise wird der Dermatologe eine genaue Diagnose stellen. Wenn Sie an Psoriasis leiden, wird er Ihnen eine medikamentöse Behandlung verschreiben, die auf Ihren Fall zugeschnitten ist. Es gibt lokale Behandlungen (Dermokortikoide, Dermokortikoide in Kombination mit einem keratolytischen Wirkstoff, Vitamin-D-Analoga usw.) sowie systemische Behandlungen für schwerere Fälle. Diese Behandlungen sind in der Regel suspensiv, mit einem Risiko eines Rückfalls nach deren Beendigung. Parallel zu den Behandlungen kann eine angepasste Routine dazu beitragen, den Zustand der Haut zu verbessern.

  • Sanft sein Gesicht waschen.

    Im Falle von Gesichtspsoriasis ist es vorzuziehen, das Gesicht nur abends mit Wasser zu reinigen. Tatsächlich kann der wiederholte Kontakt von Wasser mit der Haut aufgrund des Vorhandenseins von Kalk und Chlor reizend sein. Um Ihre Haut bestmöglich zu schützen und Ihre Hautbarriere wiederherzustellen, verwenden Sie eine sanfte Reinigung, seifenfrei und mit einem neutralen pH-Wert oder einem pH-Wert nahe dem der Haut (etwa 5,5). Nachdem Sie Ihre Haut gereinigt haben, sprühen Sie Thermalwasser oder Blumenwasser auf Ihr Gesicht, um Kalkrückstände zu entfernen.

Wenn Sie Ihr Gesicht morgens erfrischen möchten, wählen Sie ein Hydrolat oder ein Thermalwasser.

  • Trocknen Sie Ihr Gesicht sanft.

    Da Psoriasis-Läsionen durch Reibung verschlimmert werden (Koebner-Phänomen), sollte das Trocknen des Gesichts so sanft wie möglich erfolgen. Idealerweise sollte dies mit einem Baumwollhandtuch durch leichtes Klopfen erfolgen.

  • Eine geeignete Feuchtigkeitscreme auftragen.

    Je mehr eine Haut hydratisiert und genährt wird, desto widerstandsfähiger wird sie gegen äußere Einflüsse und desto weniger neigt sie dazu, gereizt zu sein. Darüber hinaus ermöglichen Feuchtigkeitscremes die Reduzierung von Hauttrockenheit und die Bildung von Schuppen.

Die Verwendung einer Feuchtigkeitscreme ist besonders wichtig für Personen, die medikamentöse Behandlungen durchführen, wie zum Beispiel orale Retinoide oder Phototherapie, die besonders austrocknend für die Haut sind.

Welche Creme sollte man bei Psoriasis im Gesicht wählen?

Wie bereits erwähnt, ermöglicht die Einführung einer Routine mit geeigneten dermo-kosmetischen Produkten eine Verbesserung des Hautzustandes und eine Verringerung der Häufigkeit und Schwere von Psoriasis-Schüben. Aber dann stellt sich eine Frage: Wie wählt man eine Gesichtscreme im Falle von Gesichts-Psoriasis aus?

Eine für Psoriasis-anfällige Haut geeignete Creme sollte so einfach wie möglich sein. Mit anderen Worten, sie sollte keine allergieauslösenden Bestandteile enthalten. Darüber hinaus sind einige Wirkstoffe interessant, um die Symptome von Psoriasis zu verbessern:

  • Die nährenden Wirkstoffe.

    Auch wenn Psoriasis nicht unbedingt mit trockener Haut einhergeht, sind nährende Wirkstoffe nützlich gegen die Schuppen, die die Läsionen bedecken. Diese werden dazu beitragen, die abgestorbenen Hautzellen zu reduzieren, die aus der übermäßigen Proliferation der Keratinozyten resultieren. Zu diesen Wirkstoffen gehören Ceramide, die pflanzlichen Öle oder pflanzlichen Buttern (Leinöl, Ringelblumenmazerat, Sheabutter, etc.).

Es gibt auch andere Wirkstoffe, die Schuppen reduzieren. Dies ist der Fall bei derAllantoin zum Beispiel.

  • Die keratolytischen Wirkstoffe.

    Bei Psoriasis-Läsionen beobachten wir viele Schuppen oder unreife tote Zellen, die nicht natürlich abgestoßen werden können. Diese sind besonders im Gesicht sichtbar und können zu einem schlechten Selbstwertgefühl führen. Keratolytische Wirkstoffe (Glykolsäure, Salicylsäure, Milchsäure, Harnstoff ...) ermöglichen daher die effektive Entfernung dieser toten Zellen. Zum Beispiel wird Salicylsäure bei Psoriasis verwendet, um eine starke Schuppung zu stoppen und die Entfernung von Schuppen zu erleichtern.

Viele Cremes kombinieren feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe und keratolytische Wirkstoffe. Dieser doppelte Effekt ist sehr vorteilhaft für Hauttypen, die zu Psoriasis neigen.

  • Die beruhigenden Wirkstoffe.

    Psoriasis geht oft mit Juckreiz einher. Dieser kann im Alltag besonders störend sein. Darüber hinaus verschlimmert das Kratzen die Psoriasis-Läsionen.

    5 Minuten Kratzen beschleunigen die Hauterneuerung und reichen aus, um die Psoriasis für 2 Wochen zu reaktivieren.

    Beruhigende Anti-Juckreiz-Wirkstoffe wie der Bisabolol oder Calendula helfen, Juckreiz zu lindern und zu beruhigen.

Quellen

  • GRIFFITHS C. E. M. & al. Psoriasis : epidemiology, clinical features, and quality of life. Annals of the Rheumatic Diseases (2005).

  • FANG J. Y. & al. Apoptotic or antiproliferative activity of natural products against keratinocytes for the treatment of psoriasis. International Journal Of Molecular Sciences (2019).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: