Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Différences eczéma et psoriasis.

Ekzem gegen Psoriasis: Was sind die Ähnlichkeiten und Unterschiede?

Ekzem und Psoriasis sind beides Hauterkrankungen. Obwohl sie Gemeinsamkeiten haben, zeigen diese Krankheiten Unterschiede. Lassen Sie uns diese in diesem Artikel gemeinsam betrachten.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 22. Januar 2024, von Sandrine, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 9 min Lesezeit
Version relue et validée par la dermatologue, Dr. B. LEVY GAREL (France).

Ekzem und Psoriasis: Was müssen wir über diese beiden Krankheiten wissen?

Es gibt viele Ursachen und Formen von Ekzemen, um unsere Erklärungen zu erleichtern, werden wir uns auf die häufigsten konzentrieren:

  • Die atopische Dermatitis.

    Nach Akne ist die atopische Dermatitis die zweithäufigste Hauterkrankung, eine chronische entzündliche Krankheit, mit multifaktorieller Ursache und einer bedeutenden genetischen Komponente. Diese Krankheit kann Menschen jeden Alters betreffen, betrifft jedoch hauptsächlich Säuglinge ab 3 Monaten und neigt dazu, sich zu verbessern oder sogar vor der Pubertät zu verschwinden. Dennoch bleibt sie in etwa 10% der Fälle im Erwachsenenalter bestehen. Sie äußert sich durch Ekzemflecken (die wir später genauer beschreiben werden) in Verbindung mit einer allgemeinen Hauttrockenheit.

  • DerKontaktekzem :

    Es handelt sich um eine allergische Reaktion der Haut auf eine äußere Substanz, die mit ihr in Kontakt gekommen ist. Das Ekzem ist daher auf die Bereiche lokalisiert, die von dem Produkt berührt wurden, das die Allergie verursacht hat.

Die Psoriasis ist eine chronische entzündliche Hauterkrankung, die etwa 2% der französischen Bevölkerung betrifft. Sie äußert sich durch das Auftreten von dicken roten Plaques, die mit weißen abgestorbenen Hautschuppen bedeckt sind , die man als Schuppen bezeichnet. Diese Plaques können mehr oder weniger juckend sein.

Diese beiden Hautkrankheiten weisen mehrere Ähnlichkeiten auf, sowohl hinsichtlich ihrer Ursachen als auch ihrer Symptome.

Die Ähnlichkeiten zwischen diesen beiden Krankheiten.

  • Ähnliche Ursachen.

    Dieatopische Dermatitis wird durch einegenetisch bedingte atopische Veranlagung begünstigt. In den meisten Fällen hat ein betroffenes Kind einen Elternteil, der an Atopie leidet, das heißt an atopischer Dermatitis, Asthma oder allergischer Rhinitis, auch Heuschnupfen genannt. Atopie bezeichnet die Neigung einer Person, eineallergische Reaktion auf normale Umweltfaktoren (Tierhaare, Staub, Pollen...) zu entwickeln, die für den Rest der Bevölkerung kein Problem darstellen. Studien habenAnomalien im Gen, das für Filaggrin kodiert, sowie andere für die ordnungsgemäße Funktion der Hornschicht notwendige Moleküle aufgezeigt. Diese Atopie wird durch eineFehlfunktion der Hautbarriere verursacht, die auf einen Mangel an Sebum-, Lipid- und Zelladhäsionsmolekülproduktion zurückzuführen ist, wodurch sie ihre Schutzfunktion nicht mehr erfüllen kann. Umweltallergene dringen daher leicht in die Epidermis ein und verursachen eine abnormale entzündliche Reaktion.

    Bezüglich der Psoriasis entsprechen 30% der Fälle familiären Formen, die genetische Prädispositionen beinhalten. Das hauptsächlich beteiligte Gen ist das PSORS1-Locus. Auch andere, weniger bedeutende Gene spielen eine Rolle. Die genetischen Varianten, die mit der Psoriasis-Krankheit assoziiert sind, befinden sich auf den Genen, die an der Immunität beteiligt sind, was zu einer Immunstörung führt die eine chronische Hautentzündung sowie eine Überproduktion von Keratinozyten verursacht.

    Wie zuvor erwähnt, handelt es sich bei diesen Krankheiten um chronische entzündliche Hauterkrankungen, die durch eine genetische Veranlagung verursacht werden. Allerdings spielen auch Umweltfaktoren eine Rolle: Es handelt sich um multifaktorielle Krankheiten. Die Prävalenz von Ekzemen hat in den letzten Jahrzehnten zugenommen. Es scheint, dass Umweltfaktoren eine Rolle bei diesem Anstieg spielen. Diese könnten dieZunahme der Verschmutzung, die Erhöhung des Hygienestandards, eine stärkere Präsenz von Allergenen (Haustiere, Milben), Veränderungen in den Ernährungsgewohnheiten usw. sein. Allerdings scheint es schwierig zu sein, das Gewicht dieser Faktoren einzuschätzen. Was die Psoriasis betrifft, so ist die Beteiligung externer Faktoren klar festgestellt: Medikamente, Infektionen, mentaler Stress oder auch Lebensgewohnheiten (Alkohol, Tabak) können Psoriasis auslösen oder verschlimmern.

    So sind Ekzeme und Psoriasis beide entzündliche Erkrankungen, die durch eine genetische Veranlagung begünstigt werden. Externe Faktoren sind ebenfalls an ihrer Pathophysiologie beteiligt.

  • Nicht ansteckende Krankheiten.

    Es gibt viele Missverständnisse rund um Ekzeme und Psoriasis, insbesondere hinsichtlich ihrer Ansteckungsgefahr. Dieses mangelnde Wissen führt zu einer Stigmatisierung der betroffenen Personen, die zu sozialer Isolation führen kann. Es ist wichtig zu wissen, dass diese beiden Krankheiten nicht ansteckend sind. Tatsächlich haben sie einen entzündlichen und nicht-infektiösen Ursprung.

  • Ein psychologischer Einfluss.

    Obwohl die Symptome dieser beiden Hautkrankheiten zunächst physischer Natur sind, haben sie einen starken psychologischen Einfluss. Tatsächlich beeinträchtigen Ekzeme und Psoriasis, wie viele chronische Krankheiten, manchmal negativ die Lebensqualität mit Schlafstörungen, sozialem Rückzug, Reizbarkeit oder sogar depressiven Syndromen. Dieser negative Einfluss lässt sich durch das unästhetische Erscheinungsbild der Hautläsionen, den von ihnen verursachten Juckreiz und die Stigmatisierung erklären.

  • Ekzem und Psoriasis: Diese beiden Krankheiten beschränken sich nicht nur auf die Haut.

    Entgegen der landläufigen Meinung beschränken sich Psoriasis und atopisches Ekzem nicht nur auf die Haut. Im Falle von atopischem Ekzem, ist diese Dermatose oft mit allergischer Rhinitis, Nahrungsmittelallergien und Asthmaanfällen verbunden.

    Bei Menschen mit Psoriasis leidet ein Viertel unter einer Gelenkbeteiligung: wir sprechen von rheumatischer Psoriasis. Diese Erkrankung zeichnet sich durch eine chronische Entzündung der Gelenke aus, die anschwellen und sich verformen. Darüber hinaus, sind bestimmte Krankheiten, insbesondere die kardiovaskulären und metabolischen Krankheiten, stark mit Psoriasis verbunden. Dies ist der Fall bei Bluthochdruck, Fettleibigkeit, Diabetes oder Dyslipidämie.

Wie unterscheidet man Ekzem und Psoriasis?

  • Ein unterschiedliches Alter des Auftretens.

    Klassischerweise tritt die atopische Dermatitis etwa im Alter von 3 Monaten auf und verbessert sich oder verschwindet sogar in der Pubertät. Psoriasis ist eine Krankheit, die hauptsächlich Erwachsene betrifft, mit einem Höhepunkt des Auftretens zwischen 20 und 40 Jahren. Aber Vorsicht, es gibt echte atopische Ekzeme, die im Erwachsenenalter beginnen, und es gibt Säuglinge, die an Psoriasis leiden. Atopisches Ekzem kann im Erwachsenenalter bestehen bleiben.

  • Eine unterschiedliche Lokalisierung der Plaques.

    Bei Babystritt atopisches Ekzem hauptsächlich im Bereich des Gesichts, der Kopfhaut und des Gesäßes auf. Später findet man es in den Ellenbogenfalten, am Hals oder an den Knien (Kniekehlen), sowie an den Händen und um den Mund herum.

    Bezüglich der Psoriasis befinden sich die Läsionen in den Reibungszonen, das heißt den Knien (Kniescheiben), den Ellenbogen, dem Nabel, den Lenden, den Gesäß und dem unteren Rücken. Sie können auch an den Fingernägeln beobachtet werden.

    Es gibt Bereiche wie die Kopfhaut oder die Gehörgänge, die bei beiden Krankheiten betroffen sein können.

  • Das Aussehen der Plaques: einige Unterschiede.

    Ekzeme und Psoriasis sind beides Dermatosen, die sich durch das Auftreten von entzündlichen roten Plaques auszeichnen. Sie können jedoch unterschieden werden, da die Psoriasis-Plaques mit dicken, haftenden weißlichen Schuppen bedeckt sind, die sehr charakteristisch für diese Krankheit sind. Tatsächlich resultieren diese aus einer übermäßigen Vermehrung der Keratinozyten. Darüber hinaus sind die Psoriasis-Plaques gut abgegrenzt.

    Ekzemflecken sind schlecht abgegrenzte, erythematöse Flecken mit Bläschen. Meistens platzen diese Bläschen auf und hinterlassen erodierende Stellen, die nässen und sich dann mit Krusten bedecken. Mit der Zeit kommt es zu einer Schuppung. Bei chronischem Ekzem verdickt sich die Haut: Dies nennt man Lichenifikation.

    Hinweis : Schuppen können auch auf Ekzemläsionen gefunden werden, insbesondere während der Abschilferungsphase. Diese sind jedoch nicht charakteristisch für diese Krankheit und sind weniger dick.

Quellen

  • ORCHARD D. & al. Eczema management in school-aged children. Australian Family Physician (2017).

  • OHTSUKI M. & al. Risk factors for the development of psoriasis. International Journal of Molecular Sciences (2019).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: