Magazin
Alle Themen
Propriétés anti-inflammatoires vitamine E

Das Vitamin E, ein Entzündungshemmer?

Das Vitamin E besitzt viele Vorzüge, sowohl für die Haut als auch für den gesamten Organismus. Es ist ein häufiger Wirkstoff in der Formulierung von kosmetischen Pflegeprodukten oder Nahrungsergänzungsmitteln, und manchmal werden ihm entzündungshemmende Eigenschaften zugeschrieben. Kann Vitamin E gegen Entzündungen helfen? Hier finden Sie die Antwort auf diese Frage.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 19. April 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 5 min Lesezeit

Vitamin E zur Vorbeugung von Entzündungen?

Die Vitamin E ist eines der anerkanntesten antioxidativen Moleküle. Ihr Wirkmechanismus wurde intensiv untersucht und heute wissen wir, dass Alpha-Tocopherol, die Form von Vitamin E, die häufig in Kosmetika und in der Ernährung vorkommt, die Lipidperoxidation durch eine Elektronenspende unterbricht. Diese Aktion ermöglicht es, die freien Radikale zu neutralisieren, bevor sie die DNA, Proteine und Lipide schädigen und Mikroentzündungen im Körper verursachen. Tatsächlich ist die Kettenoxidation von Körpermolekülen eine Quelle von Schäden für zelluläre Bestandteile. Weniger bekannte Folgen von oxidativem Stress, Mikroentzündungen können Ursachen für Verdauungsstörungen, Hautprobleme oder chronische Müdigkeit sein.

Genauer gesagt, können freie Radikale bestimmte nukleare Faktoren wie den Transkriptionsfaktor AP-1 aktivieren, der an der Freisetzung von Zytokinen beteiligt ist, die auf verschiedenen Ebenen der Entzündung eingreifen. Sie fördern insbesondere die Synthese von Adhäsionsmolekülen, Immunglobulinen, die eine wichtige Rolle bei der Kontrolle der Leukozytenzirkulation spielen. Studien haben gezeigt, dass ihre Hemmung dazu beitragen kann, die Immunantwort und Entzündung einzudämmen. Durch Neutralisierung freier Radikale hilft Vitamin E, Entzündungen zu verhindern.

Vitamin E: Kann es Entzündungen beeinflussen?

Neben ihren antioxidativen Eigenschaften haben wissenschaftliche Arbeiten gezeigt, dass Vitamin E eine echte entzündungshemmende Wirkung hat. Sein Wirkungsbereich ist relativ weitreichend. Mechanistische Studien haben insbesondere gezeigt, dass Tocopherole die Freisetzung bestimmter Eicosanoide wie Prostaglandin E2 (PGE2) und Leukotriene hemmen können . Diese Freisetzung wird durch die Cyclooxygenase-2 (COX-2) und die Lipoxygenase-5 (LOX-5) vermittelt. COX-2 ist ein Enzym, das die Umwandlung von Arachidonsäure in PGE2 katalysiert, einen entzündlichen Mediator, der Fieber und Schmerzen verursacht. LOX-5 katalysiert die Synthese bestimmter Leukotriene in Mastzellen, die eine Schlüsselrolle bei allergischen Entzündungskrankheiten und Asthma spielen. Diese Verbindungen, auf die Vitamin E einwirken kann, sind als Schlüsselziele in der Pharmakotherapie anerkannt.

Außerdem unterdrückt Vitamin E die NF-κB und JAK-STAT6 Signalwege. Dies sind zentrale Transkriptionsfaktoren in der Vermittlung der Antwort und des Ausdrucks von Zytokinen und Chemokinen. Aktiviert durch bestimmte Rezeptoren in Immunzellen, binden NF-κB und JAK-STAT6 an Konsensus-Zielsequenzen in verschiedenen Promotoren und induzieren die Expression einer Vielzahl von Genen, einschließlich denen, die für pro-inflammatorische Zytokine kodieren. Zur Erinnerung, diese spielen eine wesentliche Rolle bei der Regulierung von Entzündungen und dem Auftreten von Rötungen, Juckreiz oder Schwellungen auf der Haut.

In Verbindung mit anderen Wirkstoffen hat Vitamin E sich auch bewährt, um die Symptome bestimmter entzündlicher Hautkrankheiten wie Akne und Psoriasis zu lindern. Die Ergebnisse dieser Studien sind in der folgenden Tabelle dargestellt.

StudieKombination von WirkstoffenAnzahl der PatientenDauer der StudieErgebnisse
MICHAËLSSON & EDQVIST (1984)Vitamin E, Selen893 MonateSignifikante Reduzierung der Anzahl von Mitessern und entzündlichen Akne-Läsionen
KORKINA & al. (2009).Vitamin E, Coenzym Q10, Selen3035 TageSignifikante Reduzierung der Anzahl entzündlicher Psoriasis-Läsionen
KIMBERLY CO & al. (2017)Vitamin E, Lactoferrin, Zink1683 MonateSignifikante Reduzierung der Anzahl von Mitessern, entzündlichen Akne-Läsionen
POTENZA & al. (2018)Vitamin E, Biotin, Probiotika, Zink, NicotinamidNicht mitgeteilt3 MonateSignifikante Reduzierung der Anzahl von Mitessern und entzündlichen Akne-Läsionen

Quellen

  • MICHAËLSSON G. & EDQVIST L. Erythrocyte glutathione peroxidase activity in acne vulgaris and the effect of selenium and vitamin E treatment. Acta Dermato-venereologica (1984).

  • NACHBAR F. & KORTING H. C. The role of vitamin E in normal and damaged skin. Journal of molecular medicine (1995).

  • JIALAL I. & al. Vitamin E, oxydative stress and inflammation. Annual review of nutrition (2005).

  • KORKINA L. & al. Clinical and biochemical effects of coenzyme Q10, vitamin E, and selenium supplementation to psoriasis patients. Nutrition (2009).

  • JIANG Q. Natural forms of vitamin E: metabolism, antioxidant, and anti-inflammatory activities and their role in disease prevention and therapy. Free Radical Biology and Medicine (2014).

  • KIMBERLY CO J. & al. A randomized, double-blind, placebo-controlled trial to determine the efficacy and safety of lactoferrin with vitamin E and zinc as an oral therapy for mild to moderate acne vulgaris. International Journal of Dermatology (2017).

  • POTENZA T. & al. Novel combination for the treatment of acne differentiated based on gender: a new step towards personalized treatment. Giornale Italiano di Dermatologia e Venereologia (2018).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.