Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Traitements repigmentation cheveux blancs.

Behandlung: Ist es möglich, weißes Haar wieder zu pigmentieren?

Weißes Haar kann für manche Menschen eine Quelle der Verlegenheit sein, was sie dazu veranlasst, nach innovativen Haarbehandlungen zu suchen. Aber ist es wirklich möglich, weißes Haar neu zu pigmentieren? Lassen Sie uns gemeinsam die verschiedenen Möglichkeiten erkunden.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 27. Januar 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 6 min Lesezeit

Woher kommen die weißen Haare?

Das Auftreten von weißen Haaren, allgemein bekannt als Canitie, wird oft mit einer Abnahme der Melaninproduktion durch die Melanozyten und einer allmählichen Reduzierung ihrer Anzahl in Verbindung gebracht. Dieser natürliche Prozess tritt in der Regel um das Alter von 35 Jahren auf, oder später. Es ist auch zu beachten, dass das Auftreten von weißen Haaren durch andere interne oder externe Faktoren beeinflusst werden kann. Studien haben zum Beispiel gezeigt, dass anhaltender Stress einen Einfluss auf die Funktion der Melanozyten haben kann, was die Melaninproduktion stört und zu einer Abnahme der Haarpigmentierung führt.

Neben Stress können auch Mängel an den Vitaminen B9, B12, D, Selen, Eisen oder Kupfer eine wesentliche Rolle beim Verlust der Haarfarbe spielen. Die zugrunde liegenden Mechanismen variieren je nach betroffenem Nährstoff. Zum Beispiel fördert Kupfer die Aktivität der Tyrosinase, ein Enzym, das für die Umwandlung von Tyrosin in Melanin unerlässlich ist. Schließlich kann das frühe Auftreten von grauen Haaren durch genetische Faktoren beeinflusst werden oder mit einer Autoimmunerkrankung wie Vitiligo in Verbindung stehen.

Welche Repigmentierungsbehandlungen werden derzeit angeboten?

Versprechend eine schrittweise, natürliche und vor allem nicht aggressive Umfärbung für weißes Haar, sind die repigmentierenden Behandlungen formuliert, um die Melaninsynthese zu steigern durch die Melanozyten der Haarzwiebel. Sie enthalten zu diesem Zweck Peptide, das heißt kleine Proteine, die in die Kopfhaut bis zu den Melanozyten eindringen, um ihre Aktivität wieder anzukurbeln. Die Meinungen über die erzielten Ergebnisse sind jedoch gemischt. Einige berichten, dass sie tatsächlich eine Repigmentierung ihrer weißen Haare beobachtet haben, während andere keine Veränderung gesehen haben.

Man kann vermuten, dass der folgende Grund für diese Ungleichheit der Ergebnisse verantwortlich ist: Das Auftreten von weißen Haaren ist nicht nur auf einen Aktivitätsverlust der Melanozyten zurückzuführen, sondern auch auf eine allmähliche Abnahme ihrer Anzahl. Tatsächlich werden diese Zellen natürlich zerstört, sobald sie oxidativem Stress ausgesetzt sind (UV-Strahlen, Verschmutzung...). Daher, wenn wir annehmen, dass die von den Repigmentierungsbehandlungen verwendeten Peptide tatsächlich in der Lage sind, die Melanozyten zu erreichen und die Melanogenese wieder in Gang zu setzen, werden sie nur dann eine Wirkung haben, wenn noch Melanozyten in den Haarzwiebeln vorhanden sind. Deshalb sind solche Repigmentierungsbehandlungen bis heute riskant.

Überblick über Medikamente mit repigmentierender Wirkung.

Klinische Studien haben berichtet, dass die orale Einnahme bestimmter Medikamente dazu beiträgt, weißes Haar zu repigmentieren, obwohl der Zweck dieser Behandlungen manchmal ganz anders war. Zu den am häufigsten gefundenen Molekülen gehören entzündungshemmende Mittel, Melanogenese-Stimulatoren und Vitamine. Hier ist ein Überblick über diese verschiedenen Verbindungen und ihre Auswirkungen.

  • Die entzündungshemmenden Mittel.

    Das Potenzial von entzündungshemmenden Mitteln zur Bekämpfung von weißem Haar wurde in mehreren Studien untersucht. Eine der ersten, die dies erwähnte, stammt aus dem Jahr 1986. Durchgeführt an 37 gesunden Personen im Alter von 10 bis 20 Jahren mit vorzeitigem weißem Haar, zeigte diese Studie, dass die Einnahme von Psoralen und die Exposition gegenüber UVA-Licht bei 46% der Patienten eine vollständige Repigmentierung der Haare und bei 19% eine teilweise Repigmentierung ermöglichte. Diese Methode, genannt PUVA-Therapie, wird heute verwendet, um die Symptome von Psoriasis und Vitiligo zu lindern. Es ist wenig wahrscheinlich , dass sie eines Tages zur Repigmentierung von weißem Haar verwendet wird, da eine ihrer Nebenwirkungen das erhöhte Risiko ist, Hautkrebs zu entwickeln.

    Andere Fälle von Repigmentierung grauer Haare durch entzündungshemmende Medikamente wurden sporadisch gemeldet. Medikamente, die die Rezeptoren für Retinsäure aktivieren, insbesondere Acitretin und Etretinat, wurden mit einer Repigmentierung grauer Haare bei zwei Patienten mit Pityriasis rubra pilaris und einem Patienten mit Psoriasis nach 6 bis 12 Monaten Behandlung in Verbindung gebracht. Die damit verbundenen Mechanismen wurden jedoch nicht im Detail erläutert.

  • Die Stimulatoren der Melanogenese.

    Mehrere Medikamente haben ebenfalls eine Wirkung auf die Melanogenese gezeigt. In einer Studie mit Patienten, die Imatinib wegen chronischer myeloischer Leukämie erhielten, zeigten 7% der 133 Patienten eine Repigmentierung der grauen Haare 2 bis 14 Monate nach Beginn der Behandlung.

    Ein anderer Tyrosinkinase-Inhibitor, derErlotinib, führte ebenfalls zu einer progressiven Repigmentierung der Haare eines Patienten mit metastasierendem Lungenadenokarzinom drei Monate nach der Behandlung. Ein Fall von Haarrepigmentierung in Verbindung mit Erlotinib begann nach einem Follikulitis-Episode auf der Kopfhaut.

  • Die Vitamine.

    Schließlich haben Studien über Vitamine gezeigt, dass einige von ihnen eine Wirkung auf die Haarfarbe haben. Insbesondere kann man an die Repigmentierung von vorzeitig grauen Haaren bei zwei gesunden Patienten denken, einen Monat nach Beginn einer Behandlung mit 200 mg pro Tag von Calcium-Pantothenat.

    Eine weitere Studie, die über 8 Monate an 27 Personen mit grauem Haar durchgeführt wurde, zeigte, dass die Verwendung von 100 mg Calcium-Pantothenat in Kombination mit 200 mg PABA (4-Aminobenzoesäure) pro Tag es zwei Personen ermöglichte, eine leichte Repigmentierung ihrer Haare zu beobachten. Diese Studie stellte auch fest, dass die repigmentierten Haare nach Beendigung der Behandlung wieder grau wurden.

Wichtig : Die verschiedenen genannten Behandlungen dürfen auf keinen Fall ohne ärztlichen Rat eingenommen werden.

Quellen

  • RAWNSLEY J. & al. Hair biology: Growth and pigmentation. Facial Plastic Surgery Clinics of North America (2018).

  • MESINKOVSKA N. & al. Medication-induced repigmentation of gray hair: A systematic review. Skin Appendage Disorders (2020).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: