Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Tout savoir sur les huiles essentielles et l'aromathérapie

Alles über ätherische Öle wissen

Aromatherapie (die Therapie mit ätherischen Ölen) kann zur Behandlung verschiedener Beschwerden eingesetzt werden, aber auch zur Pflege von Haut und Haaren. Aber wie werden ätherische Öle gewonnen? Was sind ihre Gefahren? Wie verwendet man sie richtig? Typology beantwortet Ihre Fragen!

Was sind ätherische Öle?

Ätherische Öle sind flüchtige Essenzen, die aus aromatischen Pflanzen extrahiert werden. Unter allen Arten, die das Pflanzenreich umfasst, enthalten nur 4000 Essenzen und aromatische Moleküle. Dennoch enthalten nur einige hundert davon genug, um ätherische Öle mit einer nicht zu vernachlässigenden Ausbeute zu extrahieren.

Organoleptisch gesehen sind ätherische Öle mehr oder weniger flüssig. Sie können auch zähflüssig und pastös sein, aber sie sind immer nicht fettend. Ihre Gerüche sind ziemlich stark und verströmen die Aromen der ursprünglichen Pflanzen.

Ätherische Öle sindkomplexe Mischungen, die verschiedene Verbindungen(Terpene, Alkohole, Ketone, Aldehyde) kombinieren, die viele Vorteile bieten, sei es durchEinnahme(interne Anwendung),Inhalationoder durchtopische Anwendung(externe Anwendung).

Wie gewinnt man ätherische Öle?

Obwohl es mehrere Verfahren zur Gewinnung von ätherischen Ölen aus aromatischen Pflanzen gibt, ist die Niedrigdruck-Destillation mit Wasserdampf die gebräuchlichste Methode zur Extraktion von ätherischen Ölen aus Pflanzen. Diese Methode wurde im 11. Jahrhundert erfunden und umfasst mehrere Schritte.

  1. Das Wasser wird in einemKesselzum Kochen gebracht, um den erzeugten Dampf zu sammeln.

  2. Das zu destillierende pflanzliche Material (Blumen, Blätter, Wurzeln, Samen...) wird in einen Kupfer- oder Edelstahlbehälter gelegt, der Alembik genannt wird.

  3. Unter niedrigem Druck wird Wasserdampf in die Destillieranlage gesendet und durchläuft das zu destillierende pflanzliche Material. Dies lässt die aromatischen Säcke der Pflanze platzen und isoliert die Verbindungen.

  4. Die aromatischen Moleküle werdenvon Dampf bis zum Schwanenhals des Destillationsapparats nach oben getrieben. Dieser mit Essenz beladene Dampf durchläuft ein Rohr namens Serpentine, das in einem kalten Wasserbad liegt.

  5. Der Dampf kühlt ab und kondensiert, um einen flüssigen Zustand wiederherzustellen, der in einemAbscheidegefäßgesammelt wird, das auch als Florentiner oder Essencier bezeichnet wird. An der Oberfläche der so gewonnenen Flüssigkeit schwimmt dasätherische Öl, das leichter ist als das Wasser, das für seine Extraktion verwendet wurde, und nichts anderes als dasHydrolatist.

Anmerkung: DieHydrodestillation ist ein fast ähnlicher Prozess mit einem Unterschied: zu Beginn werden das pflanzliche Material und das Wasser nicht getrennt, sondern zusammen erhitzt, direkt im selben Behälter (Destillierkolben).

Zu beachten! Die Zitrusessenzen wie die der Zitrone, der gelben Mandarine und grünen, der Limette, der Bergamotte oder der Orange stammen nicht aus der Destillation, sondern aus der kalt mechanischen Pressung. Das Wesentliche und das Wasser werden dann einfach durch eine Kaltabscheidung getrennt.

Warum ätherische Öle verwenden?

Jedes ätherische Öl ist einzigartig in dem Sinne, dass seine biochemische Zusammensetzung keiner anderen ähnelt. Aromatherapie kann effizient sein, um verschiedene Beschwerden zu lindern.

  • Körperliche Gesundheit

    Um das Immunsystem zu stärken oder die Verdauung zu verbessern, können einige ätherische Öle eingenommen werden. Dennoch erfordert die orale Anwendung eines ätherischen Öls immer eine vorherige ärztliche Beratung. Darüber hinaus muss das ätherische Öl immer verdünnt werden und darf niemals pur eingenommen werden. Die orale Anwendung ist für Erwachsene und Kinder über 7 Jahre vorbehalten. Ätherische Öle sollten nur über kurze Zeiträume eingenommen werden, hauptsächlich zur Behandlung von Verdauungs- und Leberproblemen. Es sollte darauf hingewiesen werden, dass einige ätherische Öle, wie Pfefferminzöl, auch durch Inhalation verwendet werden können, insbesondere wenn man die Nasenwege entlasten und eine Erkältung bekämpfen möchte.

  • Geistige Gesundheit

    Hauptsächlich zur Inhalation verwendet, sind einige ätherische Öle wirksam, um das Nervensystem und insbesondere emotionale Probleme im Zusammenhang mit Gefühlen von Angst, Furcht und Unwohlsein zu beruhigen. Sie können auch das Einschlafen fördern und einen erholsamen Schlaf gewährleisten. Der Atemweg wird bevorzugt, um die Nerven zu beruhigen, da die Nasenschleimhäute aus Millionen von Nervenzellen bestehen, die es den aromatischen Molekülen ermöglichen, bis zum Gehirn zu diffundieren.

  • Dermatologie

    Einige ätherische Öle sind bekannt für ihre feuchtigkeitsspendenden, weichmachenden, nährenden, adstringierenden, straffenden und anti-akne Eigenschaften. Aber Vorsicht, es wird nicht empfohlen, ein reines ätherisches Öl direkt auf die Haut aufzutragen. Es ist immer besser, es in einem pflanzlichen Öl zu verdünnen.

    Die Dosierungsempfehlungen variieren je nach ätherischen Ölen, aber im Allgemeinen sollte man 30 Tropfen ätherisches Öl in 50 ml Pflanzenöl mischen. Die Mischung kann auf alle Körperbereiche aufgetragen werden, wobei die Schleimhäute und die Augenkontur vermieden werden sollten. Bei lokaler Anwendung kann diese Mischung verschiedene Hautprobleme (Akne, Rötungen, Trockenheit...) sowie Insektenstiche, Prellungen, Blutergüsse usw. lindern.

    Achtung! Einige ätherische Öle sind photosensibilisierend und es wird empfohlen, sich mindestens 4 Stunden nach der Anwendung nicht der Sonne auszusetzen. Andere können Allergien auslösen. Führen Sie immer einen Vorabtest in der Ellenbeuge durch.

    Hier ist eine Liste von ätherischen Ölen, die in nicht unerheblicher Menge allergieauslösende Moleküle enthalten: aneth, Engelwurz, Bergamotte, Bergamotte ohne Bergapten, Cajeput, Zimt (Rinde), Zitrone, Gewürznelke, Koriandersamen, Rosengeranie, duftende Inula, Lorbeer edel, lemongrass, grüne Mandarine, Melisse, Zitronenmyrte, süße Orange, kompakter Oregano, spanischer Oregano, Palmarosa, Grapefruit, Terpentin, exotischer Eisenkraut, duftendes Eisenkraut.

  • Haarpflege

    Ob es darum geht, gegen Schuppen auf der Kopfhaut, Haarausfall, übermäßige Talgproduktion oder die Dehydrierung der Haarfasern zu kämpfen, es kann sinnvoll sein, einige Tropfen eines gut ausgewählten ätherischen Öls zu seinem Shampoo und/oder seiner Haarmaske hinzuzufügen, je nach Problem.

    Zum Beispiel, um die Kopfhaut zu reinigen und Schuppen zu entfernen, wird das Teebaumöl oder auch das ätherische Öl von Lavendel und Palmarosa empfohlen.

    Bezüglich fettiger Haare sind die von Rosmarinus officinalis mit Cineol, vonYlang-Ylang oder vonSüßer Orange Citrus sinensis eher geeignet.

    Um das Haar zu stärken und vorzeitigem Haarausfall entgegenzuwirken, sollte man auf ätherische Öle setzen, die die Mikrozirkulation anregen, wie das ätherische Öl der Grapefruit Citrus paradisii oder der Atlas-Zeder Cedrus atlantica.

Welche Vorsichtsmaßnahmen sollten getroffen werden?

Bevor Sie ein ätherisches Öl entweder extern oder intern verwenden, ist es wichtig, sich über die folgenden Punkte im Klaren zu sein.

  • Viele ätherische Öle enthalten potenziell allergene oder hypersensibilisierende Moleküle wieLimonen, Linalool, Geraniol oder Citral. Obwohl das Allergierisiko von der individuellen Allergieanfälligkeit abhängt, ist es wichtig, einenHautverträglichkeitstestin der Armbeuge oder am Handgelenk mit dem betreffenden ätherischen Öl durchzuführen. Darüber hinaus fördert die wiederholte und langfristige Anwendung desselben ätherischen Öls eine allergische Reaktion, daher sollten Sie Pausen während der Anwendung einlegen.

  • Ob oral oder topisch, während des ersten Trimesters der Schwangerschaft, sollten ätherische Öle vermieden werden. Einige sollten während der gesamten Schwangerschaft vermieden werden, während andere nach den ersten 4 Monaten verwendet werden können.

  • Einige ätherische Öle sind photosensibilisierend : sie machen die Haut extrem empfindlich gegenüber Sonnenstrahlung, was sich in einem Hautausschlag in Form von Rötungen äußert. Die photosensibilisierenden Moleküle, die in einigen ätherischen Ölen vorhanden sind, sind die Cumarine. Folgende ätherische Öle werden vor einer Sonnenexposition nicht empfohlen: Engelwurz, Bergamotte, Kamille, Zimt (Rinde), Zitrone, süßer Fenchel, Khella, Liebstöckel, grüne Mandarine, süße Orange, Grapefruit, duftendes Eisenkraut.

Quellen:

  • FAUCON M. Traité d'aromathérapie scientifique et médicale - Les huiles essentielles - Fondements et aides à la prescription (2017).

  • Charie, T. Se soigner par les huiles essentielles. Pourquoi et comment ça marche ? Editions du Rocher. (2019).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: