Magazin
Alle Themen
Composition produit cosmétique.

Woraus besteht ein Kosmetikprodukt?

Wir verwenden sie täglich auf Gesicht und Körper zu ästhetischen oder pflegenden Zwecken. Aber was enthalten kosmetische Produkte wirklich? Wir beantworten diese Frage in diesem Artikel.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 13. März 2024, aktualisiert am 13. März 2024, von Kahina, Wissenschaftliche Redakteurin — 8 min Lesezeit

Gemäß dem öffentlichen Gesundheitsgesetzbuch, "ist ein Kosmetikprodukt eine Substanz oder Mischung, die dazu bestimmt ist, mit den oberflächlichen Teilen des menschlichen Körpers (...) oder mit den Zähnen und den oralen Schleimhäuten in Kontakt zu kommen, mit dem ausschließlichen oder hauptsächlichen Ziel, sie zu reinigen, zu parfümieren, ihr Aussehen zu verändern, sie zu schützen, sie in gutem Zustand zu halten oder Körpergerüche zu korrigieren".

Was sind die Hauptbestandteile eines kosmetischen Produkts?

Die Zusammensetzung von Kosmetikprodukten ist entscheidend, um Behauptungen über ihre Vorteile aufstellen zu können. Es gibt Tausende von Formeln auf dem Markt und jede bietet unterschiedliche Kombinationen von Inhaltsstoffen, die in der INCI-Liste zusammengefasst sind. Allerdings finden sich einige Hauptbestandteile üblicherweise in der überwiegenden Mehrheit der Produkte für Hautpflege, Haarpflege, Deodorants, Make-up oder Cremes und Lotionen.

Lösungsmittel.

Lösungsmittel sind wichtig in kosmetischen Produkten. Sie sind Flüssigkeiten, die verwendet werden, um feste Inhaltsstoffe aufzulösen, sich mit anderen Flüssigkeiten zu vermischen und als Träger zu fungieren. Sie können zur Stabilität, Textur, sensorischen Wahrnehmung und Viskosität der Formulierungen beitragen. Die Löslichkeit eines Inhaltsstoffs in einem Lösungsmittel hängt von dessen Polarität ab. Es gibt drei Arten: polare, semi-polare und apolare Lösungsmittel. Die folgende Liste ist nicht abschließend.

  • Die polaren Lösungsmittel können Wasserstoffbrücken bilden. Sie lösen in der Regel polare Solute. Beispiele hierfür sind Wasser und Glykole. Das Wasser ist die Grundlage für fast alle diese Pflegeprodukte.

  • Die halbpolaren Lösungsmittel bilden keine Wasserstoffbrücken. Sie können polare und unpolare Substanzen auflösen. Beispiele hierfür sind Alkohole, Aceton und Ester.

  • Die unpolaren Lösungsmittel lösen nur unpolare Moleküle. Beispiele hierfür sind Öle, wie Mineralöle und pflanzliche Öle, Silikonöle, Hexan, Toluol und Dimethylether.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Auswahl des Lösungsmittels in der Kosmetik typischerweise von den Arten der Inhaltsstoffe in der Formulierung, der Galenik und der Kompatibilität mit der Anwendungsfläche abhängt.

Tensidmittel (Surfactants).

Es handelt sich um Wirkstoffe, die die Mischung zwischen zwei nicht mischbaren Phasen verbessern, wie Wasser und Öl, indem sie die Oberflächenspannung zwischen diesen beiden Phasen verringern. Ihre chemische Struktur besteht aus einem hydrophilen Kopf ("der Wasser mag") und einem hydrophoben Schwanz ("der Wasser nicht mag"). Diese Struktur ermöglicht es ihnen, sich sowohl in Wasser als auch in Öl aufzulösen.

Die Tenside sind interessant für den Emulgierungsprozess. Beispiele wären Lecithin, Xanthan Gummi oder Bienenwachs. Wenn die Oberfläche gesättigt ist, bilden sie Mizellen in der wässrigen Phase, die für Reinigungsprodukte wie Shampoos nützlich sind, da sie den Schmutz in diesen Mizellen einfangen.

Konservierungsstoffe.

Konservierungsstoffe werden in Kosmetika verwendet, um das Wachstum von Bakterien und Pilzen zu verhindern oder zu verlangsamen, um die Integrität des Produkts zu gewährleisten. Die Aktivität des Wassers ist einer der Hauptfaktoren zur Bestimmung der Qualität und Sicherheit eines Produkts.

Tatsächlich benötigen viele Bakterien und Mikroorganismen Wasser zum Überleben. Die Verringerung der Wasserverfügbarkeit in einem Produkt könnte dieses daher schützen. Der pH-Wert ist ebenfalls ein wesentlicher Parameter, den es zu überwachen gilt.

Dennoch ist die Zugabe von Konservierungsstoffen oft notwendig, um die Stabilität des Produkts optimal zu gewährleisten, die gegen die Vermehrung von Mikroorganismen wirken. Es gibt zum Beispiel die Parabene, kationische Tenside, Alkohole und phenolische Derivate.

Verdickungsmittel.

Diese Inhaltsstoffe können die Viskosität von Kosmetika erhöhen, und können auch die Stabilität und Anwendbarkeit verbessern und das Aussehen des Produkts verändern. Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Verdickungsmitteln.

  • Die wässrigen Verdickungsmittel, die verwendet werden, um die Viskosität in der wässrigen Phase eines kosmetischen Produkts zu erzeugen. Beispiele hierfür sind Gummis und hydrophile Tone.

  • Nicht-wässrige Verdickungsmittel, um die in Wasser unlösliche Phase eines Produkts zu verdicken. Sie können in wasserfreien Kosmetika (Lippenstiften) vorhanden sein. Unter anderem finden wir Wachse und langkettige Alkohole.

  • Mineralische Verdickungsmittel : Sie sind ebenfalls natürlich und funktionieren nach dem gleichen zuvor genannten Prinzip. Sie absorbieren auch Wasser und Öle, um die Viskosität einer Pflege zu erhöhen.

Magnesiumsulfat ist ein Viskositätskontrollmittel, das dazu dient, die Viskosität der Typology-Pflegeprodukte zu erhöhen oder zu verringern.

Antioxidantien.

Die Antioxidantien bieten Schutz gegen freie Radikale und bewahren die Oxidation anderer Moleküle. Sie können verwendet werden, um das Ranzigwerden von Ölen, Fetten, Buttern und Wachsen zu verhindern oder zu verzögern, die physikalische Stabilität von kosmetischen Formulierungen zu verbessern und die durch oxidative Mechanismen, einschließlich oxidativem Stress, verursachte Hautalterung zu verlangsamen.

Ihre Aufgabe besteht darin, freie Radikale, die als Reaktion auf oxidativen Stress (Verschmutzung, Tabak, UV-Strahlen) durch verschiedene Mechanismen, einschließlich der Einfangung von Singulett-Sauerstoff, zu fangen oder zu neutralisieren. Beispiele hierfür sind dasButylhydroxytoluol (BHT), das Butylhydroxyanisol (BHA) und das Propylgallat.

Farbstoffe/Pigmente.

Pigmente und Farbstoffe sind hauptsächlich in Make-up-Produkten wie Foundation, Concealer, Lippenstiften oder farbigen Cremes vorhanden. Sie können im Zentrum des erwarteten Nutzens stehen oder zur Verbrauchererfahrung und zur Attraktivität eines Produkts beitragen, indem sie ihm eine bestimmte Farbe verleihen, die das Interesse des Verbrauchers weckt.

Pigmente können verschiedene Ursprünge haben: mineralisch (aus Gesteinen und Erden wie Ocker oder Edel- und Halbedelsteinen), organisch (aus lebenden Materialien wie Pflanzen wie Rote Beete, Blumen), metallisch (die die Rolle kleiner Spiegel aus Bronze, Kupfer...usw. spielen), und chemisch (bestehend aus Elementen wie Kohlenstoff, Zinkoxiden, Titandioxiden, Cadmiumsulfid oder auch Eisenoxiden, um alle gewünschten Farbtöne zu erzielen).

Wirkstoffe.

Schließlich sind die aktiven Inhaltsstoffe die Verbindungen, die den Produkten ihre Vorteile verleihen. Sie sind verantwortlich für die gewünschte Wirksamkeit. Weichmacher zur Erweichung und Glättung der Haut, Feuchtigkeitsspender, Feuchthaltemittel, UV-Schutz, Aufheller, Straffungsmittel, Regeneratoren, antibakterielle Mittel... Aktive Inhaltsstoffe können aus verschiedenen Quellen stammen: mineralisch, organisch, chemisch. Heutzutage, um sich in den Ansatz der "grünen Chemie" einzufügen, beziehen immer mehr kosmetische Produkte ihre aktiven Inhaltsstoffe aus Pflanzen und anderen pflanzlichen Stoffen wie "botanischen Extrakten" in Form von pflanzlichen Ölen, pflanzlichen Pulvern und ätherischen Ölen.

Quellen

  • Produits cosmétiques. sante.gouv.fr (2021).

  • BAKI G. Introduction to Cosmetic Formulation and Technology. Wiley (2023).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.