Das 4-Nächte-Protokoll für strahlende Haut

Das 4-Nächte-Protokoll für strahlende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Körperpflege und Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Hilfe & Kontakt
Die INCI-Bezeichnungen der kosmetischen Inhaltsstoffe erkennen und verstehen.

Die INCI-Bezeichnungen der kosmetischen Inhaltsstoffe erkennen und verstehen.

Die INCI-Liste ist eine verbindliche Nomenklatur, die auf jedem vermarkteten Kosmetikprodukt zu finden ist. Ihr Zweck ist es, die in Kosmetika enthaltenen Inhaltsstoffe aufzulisten. Es ist jedoch schwierig, diese lange Liste von Inhaltsstoffen, die auf den Etiketten der Schönheitspflegeprodukte mit dieser Mischung aus Englisch und Latein aufgeführt werden, zu entschlüsseln. Ebenfalls schwierig ist es zu wissen, ob sie natürlich oder chemisch sind, oder auch deren Konzentration in der Rezeptur. Hier sind einige grundlegende Hinweise, die Sie kennen sollten, um Kosmetikprodukte besser analysieren zu können.

Veröffentlicht 22. Dezember 2022, von Stéphanie, Doctoresse en Sciences de la Vie et de la Santé, — 2 min Lesezeit

INCI-Liste: Definition.

INCI ist die Abkürzung für „International Nomenclature of Cosmetic Ingredients“ und wurde 1973 von der Cosmetic, Toiletry and Fragrance Association (C.T.F.A.), einem amerikanischen Verband von Kosmetikherstellern, entwickelt. Es handelt sich um eine internationale Sprache zur Beschreibung der Zusammensetzung eines Kosmetikprodukts, mit der die Schreibweise der Inhaltsstoffe standardisiert werden soll, damit alle Kosmetikhersteller weltweit ein und dieselbe Nomenklatur verwenden können. In dieser Datenbank sind die offiziellen Namen aller in Kosmetikprodukten enthaltenen Rohstoffe verzeichnet. Heute registriert dieses System etwa 20 000 Inhaltsstoffe und wird in Europa, China, Japan, den USA und vielen anderen Ländern verwendet. Es ermöglicht somit eine größere Transparenz gegenüber dem Verbraucher, aber auch eine bessere Identifizierung von problematischen Inhaltsstoffen. Andererseits gibt die INCI-Liste keine Auskunft über die genauen Mengen, die Herkunft der Rohstoffe und die Art ihrer Herstellung.

Methodologie zur Entschlüsselung einer INCI-Liste.

In Europa sind die Hersteller seit 1999 verpflichtet, auf dem Produkt und/oder der Verpackung eine vollständige Liste der Zutaten unter ihrer INCI-Bezeichnung nach bestimmten Konventionen anzugeben. Diese Liste kann jedoch komplex und unverständlich erscheinen. Um Ihnen zu helfen, die INCI-Liste Ihrer Produkte zu entziffern und besser zu verstehen, teilen wir Ihnen eine Lesemethode mit:

  • Biologische, aus Pflanzen gewonnene Stoffe, die nicht chemisch verändert wurden, müssen einen INCI-Namen haben, der auf dem lateinischen botanischen Namen der Art basiert, der in allen Ländern der Welt verwendet wird, manchmal gefolgt in Klammern von seinem englischen Trivialnamen. Diesem Namen muss dann der verwendete Pflanzenteil auf Englisch folgen (z. B. Leaf für Blatt, Fruit für Frucht, Bark für Rinde, Root für Wurzel oder Seed für Samen usw.). Ebenfalls folgt die Art der verwendeten Zubereitung (z. B. Extract für Extrakt, Oil für Öl, Powder für Pulver, Water für Wasser, Butter für Butter usw.). Bei Inhaltsstoffen, die von Tieren stammen, basieren die INCI-Namen auf der englischen Bezeichnung des verwendeten Teils (z. B. Connective tissue für Bindegewebe, Spleen für Milz, Stomach für Magen usw.), gefolgt von der Art des Präparats.

  • Mineralische und chemische oder synthetische Inhaltsstoffe werden mit dem englischen chemischen Namen der Substanz bezeichnet. Einige Namen für chemische Inhaltsstoffe sind sehr zahlreich. Die Suffixe -icone oder -iloxane stehen für Silikone. Die Initialen P.E.G. oder P.P.G. sowie die Suffixe -eth für ethoxylierte Bestandteile. Suffixe -monium, -dimonium, -trimonium weisen auf das Vorhandensein von quaternären Ammoniumverbindungen hin. Farbstoffe natürlichen oder synthetischen Ursprungs werden nach ihrer „Colour Index“-Nummer deklariert und erscheinen unter den Buchstaben C. I. gefolgt von den fünf Ziffern, die ihm zugeordnet sind. Inhaltsstoffe, die in Form von Nanomaterialien vorliegen, werden mit dem Wort [nano] hinter dem englischen chemischen Namen des Inhaltsstoffes bezeichnet. Duftstoffkompositionen werden mit dem Begriff „Parfum“ oder „Aroma“ angegeben. Die am häufigsten verwendeten Konservierungsstoffe sind Phenoxyethanol, Parabene oder B.H.T. und als natürliche Konservierungsstoffe gelten Benzoesäure und Sorbinsäure.

Der Hersteller ist nicht verpflichtet, bei jedem Inhaltsstoff die Konzentration anzugeben. Die Reihenfolge, in der die Inhaltsstoffe aufgeführt werden, ist jedoch nicht unbedeutend. Bei Inhaltsstoffen, die mit mehr als 1 % dosiert sind, ist eine umgekehrte Reihenfolge der Konzentration vorgeschrieben. So werden die Inhaltsstoffe, die in der Zusammensetzung des Produkts am häufigsten vorkommen, zuerst notiert. Am häufigsten findet man Wasser („Aqua“ oder „Water“) an erster Stelle. In der Regel machen die ersten drei oder vier Inhaltsstoffe auf der Liste etwa 80 % der Rezeptur aus. Rohstoffe, deren Konzentration in der Formel weniger als 1 % beträgt, können dagegen in ungeordneter Reihenfolge aufgeführt werden. In der Tat kann der Hersteller dann die Reihenfolge selbst bestimmen.

Exemple d'une liste d'ingrédients.

Source :

https://eur-lex.europa.eu/legal-content/FR/TXT/?uri=CELEX%3A32006D0257

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: