Magazin
Alle Themen
Solutions rééquilibrer microbiote cutané après exposition soleil.

Wie kann das Hautmikrobiom nach einer Sonnenexposition wieder ins Gleichgewicht gebracht werden?

Das Hautmikrobiom ist die Gesamtheit der Mikroorganismen, die auf der Haut leben. Bei einer Störung kann es aus dem Gleichgewicht geraten, was negativ für die Hautgesundheit ist. Eine längere Sonneneinstrahlung könnte diese Störung verursachen. Lassen Sie uns also herausfinden, was zu tun ist, wenn das Hautmikrobiom durch die Sonne aus dem Gleichgewicht gerät.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 9. April 2024, von Kahina, Wissenschaftliche Redakteurin — 6 min Lesezeit

Welche aktuellen Methoden gibt es, um das Gleichgewicht im Hautmikrobiom nach einer Sonnenexposition wiederherzustellen?

Die Haut ist von Milliarden verschiedener kleiner Mikroorganismen bewohnt, zu denen Bakterien, Pilze und Viren gehören. Diese Mikroorganismen sind entscheidend für die Aufrechterhaltung der Hautgesundheit und bilden das Hautmikrobiom. Es kann jedoch vorkommen, dass dieses Gleichgewicht gestört und somit aus dem Gleichgewicht gebracht wird: Diese Situation wird als Dysbiose bezeichnet.

Diese Störung kann potenziell durch die Sonne verursacht werden, wenn man den neuesten Studien glaubt. Tatsächlich könnten die UV-Strahlen der Sonne in der Lage sein, den Anteil der Bakterien in der Hautmikrobiota zu verringern und zu erhöhen. Diese Veränderungen können schlecht für die Haut sein und zu Hauterkrankungen und Entzündungen führen.

Wenn Ihr Hautmikrobiom aufgrund einer längeren Sonneneinstrahlung aus dem Gleichgewicht gerät, finden Sie hier Lösungen, um das normale Gleichgewicht wiederherzustellen.

Methode Nr. 1: Die Bakteriotherapie.

Die kutane Bakteriotherapie besteht darin, eine oder mehrere reine Kulturen mit gesundheitsfördernden Eigenschaften auf die Hautregion einer Person aufzutragen. Das aufgetragene Mikrobiot kann sein:

  • Probiotika.

    Die Probiotika haben die Fähigkeit das Hautmikrobiom zu optimieren, zu erhalten und wiederherzustellen. Topische Anwendungen von Probiotika wurden als Induktoren natürlicher Abwehrmechanismen berichtet. Diese Stärkung der natürlichen Abwehrkräfte der Haut ist auf den Wettbewerb mit Pathogenen um Nährstoffe, die Modulation der Immunfunktionen der Schleimhäute und die Produktion antimikrobieller Metaboliten, wie Bacteriocine, zurückzuführen. All diese Mechanismen können zur Wiederherstellung des durch die Sonne beeinträchtigten Hautmikrobioms beitragen.

  • Postbiotika.

    Postbiotika sind Verbindungen, die aus durch Hitze oder physisch abgetöteten Bakterien oder auch aus Zelllysaten bestehen können. Bakterielle Zellstrukturen, Enzyme und von Bakterien ausgeschiedene Faktoren werden hinzugefügt, aber die Bakterien replizieren sich nicht mehr. Die Enzyme können jedoch noch aktiv sein, was zur Wiederherstellung des Mikrobioms beitragen könnte.

  • Gärungsprodukte oder Überstände.

    Bakterien werden nicht hinzugefügt, aber Überstände, die ihre Antioxidantien, Aminosäuren, Lipide oder Vitamine enthalten, werden hinzugefügt.

Es ist möglich, hochkonzentrierte lebende Bakterien (Probiotika) aufzutragen, was eine erhebliche Wirksamkeit ermöglicht. Probiotika oder Postbiotika können in einem Hautemollient, einer Creme oder einem für die Haut geeigneten Medium angewendet werden.

Die Verwendung von Pro- und Postbiotika hat jedoch auch eine Reihe von Nachteilen. Bakterien werden in zuckerreichen Medien gezüchtet; es kann daher schwieriger für die Bakterien sein, sich an eine sebumreiche Umgebung anzupassen. Darüber hinaus könnte die Anwendung großer Mengen von Bakterien eine Immunreaktion der Haut hervorrufen, was zu Reizungen und Nebenwirkungen führen kann.

So enthalten viele kosmetische Produkte, die vorgeben, Probiotika zu enthalten, tatsächlich nur "schlafende" Probiotika, die metabolisch aktiv sind, aber sich nicht entwickeln können. Diese Moleküle behalten ihre Aktivität und können für die Haut vorteilhaft sein, ohne Gefahr, wenn sie lokal angewendet werden.

Methode Nr. 2: Die Transplantation eines Hautmikrobioms.

Bei einer Hautmikrobiom-Transplantation wird das Hautmikrobiom einer gesunden Person auf die Haut einer anderen Person übertragen, um deren Zustand zu verbessern. Der Vorteil besteht darin, dass das Mikrobiom in seine natürliche Umgebung übertragen wird.

Zum Beispiel, S. epidermidisproduziert antimikrobielle Peptide , die den Hautimmunabwehrsystemen zugute kommen können, indem sie selektiv S. aureus, ein pathogenes Bakterium, hemmen, während sie ein normales Hautmikrobiom aufrechterhalten.

Trotz ihrer Einfachheit hat dieser Ansatz mehrere Nachteile. Nur einige Bakterien können von der Haut eines Individuums entnommen werden. Es ist wesentlich, einen Kultivierungsschritt durchzuführen, um ausreichende Mengen an Bakterien zu erhalten. Schließlich ist es auch möglich, potenziell pathogene Taxa zu übertragen.

Methode Nr. 3: Stimulation durch Präbiotika.

In diesem Prozess werden Präbiotika zur Haut hinzugefügt, um das Wachstum von spezifischen, vorteilhaften Mikroben zu stimulieren. Ein Präbiotikum ist eine Zutat, die das Wachstum von wünschenswerten Organismen (Probiotika) fördert. Beispiele hierfür sind Fructooligosaccharide, Glucomannan-Oligosaccharide wie die aus Konjac, und Inulin.

In kosmetischen Formulierungen können Präbiotika auf das Hautmikrobiom angewendet werden, wo Kohlenhydrate selektiv die Aktivität und das Wachstum von vorteilhaften Mikroorganismen stimulieren. Es wurde festgestellt, dass Präbiotika das Immunsystem stimulieren in vitro und in vivo, und das Wachstum von Probiotika zum Nachteil von Pathogenen, wie Salmonella typhimurium und Clostridium perfringens.

Diese Methode bietet mehrere Vorteile. Es ist nicht notwendig, mit lebenden Bakterien zu arbeiten, was das Risiko einer Hautimmunreaktion reduziert. Der Wirkmechanismus dieser Methode ist indirekt. Präbiotika sind in der Regel gut definierte Verbindungen, deren Nebenwirkungen gut erforscht sind.

Diese Methode hat auch Nachteile. Die Methode ist indirekt, daher werden die Ergebnisse weniger direkt sein als bei der Verwendung von Probiotika. Präbiotika können auch niedrig konzentrierte, nicht gezielte Bakterien stimulieren. Die Wirkung von Präbiotika kann aufgrund der Variabilität des Hautmikrobioms, der Physiologie und der Immunantwort bei verschiedenen Individuen unvorhersehbar sein. Schließlich können Präbiotika in Hautpflegeprodukten löslich oder unlöslich sein, was Probleme verursacht.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass keine Studie über das Wiederherstellen des Gleichgewichts der Hautmikrobiota im speziellen Fall einer Sonneneinstrahlung durchgeführt wurde.

Quellen

  • AL-GHAZZEWI F. H. & al. Impact of prebiotics and probiotics on skin health. Beneficial Microbes (2014).

  • WOLF P. & al. Potential of skin microbiome, pro- and/or pre-biotics to affect local cutaneous responses to UV exposure. Nutrients (2020).

  • PAETZOLD B. & al. Skin microbiome transplantation and manipulation: Current state of the art. Computational and structural biotechnology journal (2021).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.