Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Allergie des haptènes et eczéma.

Was ist die Rolle der Allergie gegen Haptene, die in Kosmetika vorhanden sind, bei Ekzemen?

Ekzem ist eine entzündliche Hauterkrankung. Es gibt zwei häufige Formen, nämlich das atopische Ekzem und das Kontakt-Ekzem. Letzteres tritt auf, wenn die Haut mit einer Substanz in Berührung kommt, die sie nicht verträgt. Es handelt sich dabei um ein Molekül namens Hapten. Aber was ist ein Hapten und wie sind diese Verbindungen an Ekzemen beteiligt?

Zusammenfassung
Veröffentlicht 8. Februar 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 5 min Lesezeit
Themen :

Was ist ein Hapten?

Ein Hapten ist eine chemische Substanz mit geringer Molekülmasse, die als teilweises Antigen betrachtet werden kann. Tatsächlich führt ein Hapten allein nicht zur Bildung von Antikörpern im Körper, sondern provoziert diese, wenn es sich mit einem anderen Molekül, dem sogenannten Träger, verbindet. Dieser Träger ist oft ein Protein. Ein Hapten hat also die Eigenschaft der Reaktivität, da es sich mit einem anderen Molekül verbinden kann, aber nicht die der Immunogenität, da es alleine keine allergische Reaktion auslösen kann. Haptene werden in der Regel nach ihrer Sensibilisierungskraft klassifiziert.

  • Die starken Haptene.

    Starke Haptene sind chemische Substanzen, die mehr als 90% der Menschen nach einfachem Kontakt sensibilisieren. Sie sind normalerweise nicht in unserer täglichen Umgebung vorhanden, wie zum Beispiel 2,4-Dinitrochlorbenzol (DNCB). Sie werden oft in experimentellen Modellen verwendet, um die pathophysiologische Studie von Ekzemen zu vertiefen. Die Sensibilisierungskraft starker Haptene ist proportional zu ihrer pro-entzündlichen Kraft. Eine Immun-Toleranz gegenüber starken Haptenen existiert nicht und Ekzeme entwickeln sich bereits bei ihrem ersten Kontakt mit der Haut.

  • Mäßige Haptene.

    Mäßige Haptene sind ziemlich häufig in unserer täglichen Umgebung zu finden. Sie verursachen eine Sensibilisierung bei 1 bis 20% der Menschen, wenn sie mit der Haut in Kontakt kommen. Ein Beispiel dafür ist Nickel, das in einigen Schmuckstücken enthalten ist.

  • Die schwachen Haptene.

    Schwache Haptene sind Tausende von Allergenen, die in unserer täglichen Umgebung vorkommen. Dazu gehören insbesondere Farbstoffe, Konservierungsmittel und Duftstoffe, die in kosmetischen oder medizinischen Pflegeprodukten enthalten sind. Schwache Haptene finden sich auch in bestimmten chemischen Produkten, die in der Industrie verwendet werden, wie Lösungsmitteln, Klebstoffen und Farben. Sie sind schwach pro-inflammatorisch und verursachen eine Sensibilisierung bei weniger als 1% der Menschen.

Was ist die Verbindung zwischen Ekzem und Haptenen?

DasKontaktekzem zeichnet sich durch rote und geschwollene Flecken aus, die von starkem Juckreiz begleitet sind. Dies tritt auf, nachdem die Haut wiederholt mit einer Substanz in Kontakt gekommen ist, die sie nicht verträgt, einem Hapten. Da Haptene hydrophob und von geringer molekularer Masse sind, haben sie eine gute transkutane Penetrationsfähigkeit. Haut, die durch chronische Reizungen verändert ist oder einen genetischen Defizit der Hautbarriere (Atopie) aufweist, fördert die Penetration von Haptenen und damit das Auftreten von Kontaktekzem. Es ist auch möglich, ein Kontaktekzem auf atopischem Ekzem zu haben.

Aus biologischer Sicht bindet sich das Hapten, sobald es mit der Haut in Kontakt kommt, an bestimmte epidermale Proteine. Es erwirbt dann die Eigenschaft der Immunogenität und wird zu einem Antigen. Dieser Hapten-Träger-Komplex wird von B-Lymphozyten erkannt, die zu den Antigen-präsentierenden Zellen (APC) des Immunsystems gehören. Das Antigen wird dann endozytiert, d.h. in die APCs eingebaut, bevor es fragmentiert wird. Eines dieser Fragmente, genannt Peptid antigenisch, wird von intrazytoplasmatischen Molekülen wie den MHCs, den Haupt-Histokompatibilitätskomplexen, gebunden. Diese MHCs spielen eine entscheidende Rolle bei der Selbsterkennung und befinden sich an der Oberfläche der APCs. Schließlich wird das von MHC getragene Antigen von den Rezeptoren der T-Lymphozyten (TCR) Helper CD4+ vom Typ Th1 und Th2 erkannt, die dadurch aktiviert werden und Zytokine freisetzen, was eine Entzündung verursacht. Die aktivierten T-Lymphozyten wandern dann zu den Lymphknoten, wo sie sich vermehren, um eine Population von sensibilisierten T-Lymphozyten zu bilden.

Abhängig von der Sensibilisierungskraft des Haptens tritt die entzündliche Reaktion nicht unbedingt sofort nach dem ersten Kontakt mit der Haut auf. Dies kann mehrere Stunden dauern, oder sogar eine zweite Exposition erfordern. Tatsächlich reagieren bei einer erneuten Exposition gegenüber dem Hapten die sensibilisierten T-Lymphozyten verstärkt und die Freisetzung von Zytokinen und anderen Entzündungsmediatoren ist größer als zuvor. Daher ist es notwendig, die verantwortliche Substanz zu meiden, um Rückfälle bei Kontaktdermatitis zu vermeiden. Um diese zu identifizieren, empfehlen wir Ihnen, sich an einen Dermatologen oder Allergologen zu wenden, der mit Hilfe einer Reihe von Patch-Tests bestimmen kann, auf welches Element Sie empfindlich reagieren.

Quellen

  • GIORDANO-LABADIE F. Eczéma de contact et dermatite atopique de l’enfant : les haptènes. Revue française d’allergologie (2013).

  • SAURAT J. H., LACHAPELLE J. M., LIPSKER D., THOMAS L. et BORRADORI L. Dermatologie et infections sexuellement transmissibles. Elsevier Masson (2017).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: