Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Was ist der Unterschied zwischen einer Sonnencreme für Kinder und einer herkömmlichen?

Was ist der Unterschied zwischen einer Sonnencreme für Kinder und einer herkömmlichen?

Das Anbringen des Labels "Kinder" auf Sonnenschutzprodukten wird immer sichtbarer, was darauf hinweist, dass sie für eine spezifische Personengruppe bestimmt sind. Gibt es jedoch einen Unterschied zwischen diesen Sonnenprodukten mit spezieller Kennzeichnung für Kinder im Vergleich zu allgemeinen Sonnenschutzprodukten?

Die Besonderheiten der Kinderhaut.

Die Hautstrukturen entwickeln sich auch nach der Geburt weiter. Während des ersten Lebensjahres wurde nachgewiesen, dass die Haut eines Säuglings sich in einem aktiven Entwicklungsstadium befindet. Erst ab dem 6. Lebensjahr erreicht die Haut eines Kindes ihre volle Reife und wird der eines Erwachsenen ähnlich. Unterschiede in der Physiologie der Haut von Säuglingen und Kleinkindern im Vergleich zu der von Erwachsenen bestehen jedoch weiterhin.

Empfindlich und zerbrechlich, so beschreibt sich die Haut eines Kindes im Vergleich zu der eines Erwachsenen. Obwohl sie die gleiche Anzahl von Schichten hat, ist die Hornschicht, die oberste Schicht der Epidermis, die uns aktiv vor Umwelteinflüssen schützt und Feuchtigkeit speichert, 30% dünner als die eines Erwachsenen und die Epidermis 20% dünner. Ebenso sind die Hornzellen von Säuglingen 20% kleiner als die von Erwachsenen, was auf eine schnellere Zellregeneration bei Babys hinweist.

Darüber hinaus sind die Talg- und Schweißdrüsen weniger aktiv. Der Hydrolipidfilm und der Säuremantel sind daher relativ empfindlich, was ihre Barrierefunktion einschränkt. Die geringe Pigmentierung erhöht auch diese Empfindlichkeit. Tatsächlich ist der Prozess der Melaninsynthese , der für die Pigmentierung der Haut verantwortlich ist, bei Kindern nicht vollständig entwickelt. Bis zum Alter von 3 Jahren weist die Haut von Kindern eine geringere Konzentration an Melanin auf.

Daher sind die Haut von Säuglingen und kleinen Kindern besonders empfindlich gegenüber ultravioletten Strahlen und die Schutzbarriere bleibt unreif. Dies ermöglicht es den UV-Strahlen, tiefer einzudringen und leichter die dermalen Papillen und Kapillaren zu erreichen, was zu Photobeschädigungen führt.

Unterschiede zwischen einer Sonnencreme für Kinder und einer Sonnencreme für Erwachsene?

Auf dem Markt ist es häufig, Sonnenpflegeprodukte zu sehen, die als "speziell für Kinder" gekennzeichnet sind. Sonnencremes für Kinder bieten jedoch keinen zusätzlichen Nutzen. Es gibt nichts, was Sonnencremes, die als "Kinder" gekennzeichnet sind, von "Nicht-Kinder" unterscheidet. Der gebotene Sonnenschutz ist fast identisch zwischen der "Kinder"-Version und der "Allgemein"-Version. Sonnenschutzprodukte, die speziell für Kinder bestimmt sind, verfügen über die gleichen Sonnenfilter wie die für Erwachsene. Geringfügige Unterschiede in der Zusammensetzung der Produkte können existieren, abgesehen von UV-Filtern.

Welches Sonnenschutzprodukt sollte man wählen, um die Haut von Kindern vor der Sonne zu schützen?

Es wird empfohlen, Sonnenschutzmittel zu wählen, die die geringste Menge an allergenen UV-Filtern enthalten. Tatsächlich sind bestimmte Sonnenfilter, wie dasOxybenzon (INCI: Benzophenone-3), das Ethylhexylmethoxycinnamat (INCI: Ethylhexyl Methoxycinnamate) oder dasOctocrylen, am häufigsten die Ursache für allergische Reaktionen. Darüber hinaus sollten Sie auch Sonnenpflegeprodukte vermeiden, die potenziell reizende und allergene Inhaltsstoffe wie Duftmoleküle oder ätherische Öle enthalten.

Hinweis : Kleine Kinder, insbesondere Säuglinge, können einen größeren Anteil der topisch aufgetragenen Substanzen absorbieren als Erwachsene und sind nicht in der Lage, die absorbierten Substanzen effektiv zu metabolisieren und auszuscheiden. Daher sind Kinder stärker allergiegefährdet als Erwachsene. Deshalb wird empfohlen, chemische Filter zu vermeiden und nur mineralische Filter auf der dünnen Haut von Kleinkindern unter 2 Jahren zu verwenden.

Welche Maßnahmen sollten ergriffen werden, um die junge Haut von Kindern vor der Sonne zu schützen?

Studien zeigen, dass Sonnenbrände und UV-Schäden, die in der Kindheit auftreten, das Risiko für die Entwicklung eines Hautmelanoms im Erwachsenenalter fast verdoppeln. Daher sind Maßnahmen erforderlich, um die Auswirkungen der Sonnen-UV-Strahlung zu begrenzen und die Haut von Kindern richtig zu schützen.

  1. Vermeiden Sie es, Kinder und Säuglinge unter 6 Monaten direktem Sonnenlicht auszusetzen;

  2. Halten Sie Kinder so viel wie möglich im Schatten und schützen Sie sie während der Stunden, in denen die UV-Strahlen am intensivsten sind, also zwischen 11 und 15 Uhr, vor der Sonne;

  3. Die exponierten Bereiche des Körpers des Kindes sollten mit leichter, eng gewebter Schutzkleidung bedeckt werden, insbesondere bei Kindern unter 3 Jahren;

  4. Tragen Sie einen Hut mit breiter Krempe, um das Gesicht und den Hals zu beschatten;

  5. Das Kind mit einer Sonnenbrille ausstatten, deren Gläser UV-Strahlen absorbieren;

  6. Vermeiden Sie es, Sonnenschutzmittel auf Säuglinge unter 6 Monaten aufzutragen;

  7. Tragen Sie ein Breitspektrum-Sonnenschutzmittel mit einem LSF von 50 oder höher auf die Hautbereiche auf, die nicht durch Schutzkleidung abgedeckt sind;

  8. Wählen Sie für Kinder unter 2 Jahren einen Sonnenschutz, der nur mineralische Filter (Zinkoxid und Titandioxid) enthält, die die empfindliche Haut von Babys weniger reizen.

Quellen

  • WIEGAND B. C. & al. Infant skin microstructure assessed in vivo differs from adult skin in organization and at the cellular level. Pediatric Dermatology (2010).

  • BALK S. J. Technical report - Ultraviolet radiation: a hazard to children and adolescents. American Academy of Pediatrics (2011).

  • STAMATAS G. N. & al. New insights about infant and toddler skin: implications for sun protection. Pediatrics (2015).

  • BUSTER K. & al. Photoprotection in specific populations: Children and people of color. Journal of the American Academy of Dermatology (2016).

  • RIGEL D. S. & al. Patient knowledge of FDA-mandated sunscreen labeling terminology: a cross-sectional survey. PhotodermatologyPhotoimmunology & Photomedicine (2018).

  • SIRITHANABADEEKUL P. & al. Ultraviolet filters in sunscreen products labeled for use in children and for sensitive skin. Pediatric Dermatology (2020).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: