Magazin
Alle Themen
Informations capital solaire

Sonnenkapital: Es besser kennen, um es besser zu bewahren.

Bei der Geburt erworben und für jeden Einzelnen einzigartig, ist das Sonnenkapital ein Mittel zur Bewertung der Hauttoleranz gegenüber den UV-Strahlen der Sonne und ihrer Abwehrfähigkeit. Einmal verbraucht, kann es nicht wiederhergestellt werden, daher ist es wichtig, es zu bewahren. Erfahren Sie hier alles Wissenswerte über das Sonnenkapital, um es besser schützen zu können.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 10. Juli 2024, aktualisiert am 17. Juli 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 7 min Lesezeit

Was versteht man unter Sonnenkapital?

Das Sonnenkapital, oder Bräunungskapital, entspricht der Gesamtmenge an Sonnenstrahlen, die jede Person im Laufe ihres Lebens aufnehmen kann. Es kann als ein Reservoir angesehen werden, das bei der Geburt gewährt wird und dessen Niveau bei jeder Exposition gegenüber UVA und UVB abnimmt. Weit davon entfernt, unendlich zu sein, verringert sich das Sonnenkapital jedes Mal, wenn wir uns aussetzen, wodurch die Gefahren einer Sonnenexposition erhöht werden. Tatsächlich haben UV-Strahlen eine schädliche Wirkung auf die Haut. Neben der Verursachung der Desorganisation der strukturellen Proteinfasern der Dermis, was zur Hauterschlaffung führt, greifen sie die DNA an und können Mutationen und die Bildung von Krebszellen verursachen.

Wie wird das Sonnenkapital definiert?

Inherent in jedem Individuum, hängt das bei der Geburt vergebene Sonnenkapital hauptsächlich vom Phototyp ab. Diese Klassifikation, die von I bis VI reicht und 1785 vom Dermatologen Thomas FITZPATRICK entwickelt wurde, unterscheidet Menschen nach der Reaktionsfähigkeit ihrer Haut auf die Sonne. Individuen mit einem hellen Phototyp sind empfindlicher gegenüber der Sonne als solche mit einem dunklen Phototyp, aufgrund der geringeren Menge an Melanin, die sie synthetisieren. Darüber hinaus gibt es zwei Formen von Melanin, die in unterschiedlichen Verhältnissen je nach Person produziert werden: Eumelanin, das ziemlich dunkel und schützend ist, und Phäomelanin, das heller ist.

Menschen mit dunkler Haut haben natürlich ein größeres Sonnenkapital. Es ist jedoch nicht unbegrenzt und muss geschützt werden.

Neben der Ästhetik, die sie der Haut verleiht, hat das Melanin vor allem eine schützende Rolle gegenüber UV-Strahlen und ist stark mit dem Konzept des Sonnenkapitals verbunden. Tatsächlich positioniert sich Melanin durch einen "Capping"-Prozess um die Kerne der Keratinozyten, um das genetische Material vor den mutagenen Effekten der UV-Strahlen zu schützen. Darüber hinaus hat Melanin die Fähigkeit, freie Radikale zu neutralisieren, die in den Hautzellen erzeugt werden, bevor sie diese beschädigen können.

Eine Studie, die von PATHAK und seinem Team durchgeführt wurde, hat sich mit den Phototypen und ihrem Abwehrsystem gegen UV-Strahlen beschäftigt. Diese Arbeiten haben die minimalen erythematösen Dosen (MED) und die minimalen melanogenen Dosen (MMD) in Bezug auf die Emission von UVA- und UVB-Strahlen für jeden Phototyp gemessen. Zur Erinnerung, die MED ist die kleinste Menge an Licht, die in der Lage ist, einen Sonnenbrand nach 24 Stunden auszulösen. Sie misst die Lichtempfindlichkeit. Die MMD ist die kleinste Menge an Licht, die zum Bräunen führt. Aus der Studie geht hervor, dass die MED und die MMD mit den Phototypen zunehmen. Diese Ergebnisse zeigen den höheren natürlichen Schutz, den dunkle Phototypen haben.

FototypMED UVB (mJ/cm2)MMD UVB (mJ/cm2)MED UVA (mJ/cm2)MMD UVA (mJ/cm2)
Ich (sehr helle Haut, blonde oder rote Haare, helle Augen)20 - 30/20 - 35/
II (helle Haut, blonde bis kastanienbraune Haare, helle bis haselnussbraune Augen)25 - 3515 - 2530 - 4515 - 20
III (helle bis mittlere Haut, kastanienbraunes bis braunes Haar, braune Augen)30 - 5017 - 2540 - 5520 - 30
IV (dunkle Haut, braune bis schwarze Haare, braune/schwarze Augen)45 - 6020 - 3050 - 8020 - 40
V (dunkle Haut, schwarze Haare, schwarze Augen)60 - 10030 - 3570 - 10030 - 50
VI (schwarze Haut, schwarze Haare, schwarze Augen)100 - 20040 - 80> 10030 - 50
Minimale erythematöse Dosen und minimale melanogene Dosen für die Phototypen I bis VI.
Source : PATHAK M. A. & al. Sunlight and melanin pigmentation. Photochemical and Photobiological Reviews (1976).

Sonnenschutzkapital erschöpft: Die Warnsignale, auf die man achten sollte.

Mit zunehmender Exposition verliert das durch Melanin bereitgestellte Photoprotektionssystem an Effizienz. Mehrere Mechanismen sind am Werk, darunter der Angriff auf Melanozyten durch freie Radikale. Durch die Destabilisierung des Melanogenese-Prozesses beeinträchtigen diese reaktiven Arten das Sonnenkapital. Seine Erschöpfung führt zu einer erhöhten Risiko für Melanome und Karzinome und zu einer erhöhten Sonnenempfindlichkeit. Letztere kann Juckreiz und eine Beschleunigung von Sonnenbränden verursachen. Arme, Hände, Dekolleté und Gesicht sind häufig betroffen.

Andererseits erkennt man ein erschöpftes Sonnenkapital oft an dem Auftreten von braunen Flecken auf der Hautoberfläche, aufgrund des Versagens der Melanozyten in Verbindung mit der Erschöpfung ihres pigmentbildenden Potentials auf der Ebene der Haarfollikel. Weitere Anzeichen für ein erschöpftes Sonnenkapital sind Teleangiektasien, diese kleinen erweiterten Gefäße aufgrund der versteifenden Wirkung der UV-Strahlen, und die vorzeitige Erschlaffung der Hautstrukturen.

Wie schützt man sein Sonnenkapital?

Es ist leider unmöglich, sein Sonnenkapital zu erhöhen, daher ist es wichtig, darauf zu achten. Es wird empfohlen, bereits in jungen Jahren zu beginnen, da die Sonneneinstrahlung in der Kindheit oft für Hautkrebs im Erwachsenenalter verantwortlich ist. Wissenschaftler schätzen tatsächlich, dass das Risiko für Melanome um 75% steigt, wenn die Sonneneinstrahlung vor dem 30. Lebensjahr beginnt. Die Haut von Babys und kleinen Kindern ist von Natur aus dünner, trockener und produziert weniger Melanin, sie ist daher anfälliger und muss unbedingt vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden.

Andererseits haben bestimmte Gewohnheiten, die ein Leben lang beibehalten werden können, eine positive Auswirkung auf das Sonnenkapital. Bei längerer Sonneneinstrahlung empfehlen wir, Ihre Haut mit bedeckender Kleidung und einem Hut zu schützen. Den Rest der Zeit setzen Sie auf eine gute Sonnencreme mit einem SPF , der Ihrem Hauttyp und der Jahreszeit entspricht, und erneuern Sie die Anwendung häufig. Um das Sonnenkapital zu erhalten, wird auch empfohlen, die Sonneneinstrahlung zwischen 12 und 16 Uhr zu vermeiden, da die UV-Strahlen zu dieser Tageszeit am gefährlichsten sind. Schließlich sollte die Gefahr, die UV-Kabinen für das Sonnenkapital darstellen, nicht vernachlässigt werden.

Quellen

  • PATHAK M. A. & al. Sunlight and melanin pigmentation. Photochemical and Photobiological Reviews (1976).

  • CARLISLE K. & al. Histology of sun-damaged human skin. Journal of the American Academy of Dermatology (1988).

  • FITZPATRICK T. B. The Validity and Practicality of Sun-Reactive Skin Types I Through VI. Archives of Dermatology (1988).

  • BJÖRKLUND S. & al. The Effect of UVB Irradiation and Oxidative Stress on the Skin Barrier—A New Method to Evaluate Sun Protection Factor Based on Electrical Impedance Spectroscopy. Sensors (2019).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.