3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Make-up entfernen: Geheimnisse des Abschminkens.

Make-up entfernen: Geheimnisse des Abschminkens.

Beim Make-up-Entfernen gibt viele Fehler, die Sie vermeiden sollten, damit dieser Schritt unserer täglichen Routine auch wirklich effektiv ist. Welches sind die besten Produkte zum Abschminken? Welches Zubehör sollte man verwenden? Wie geht man am besten vor? Unsere Experten geben Ihnen Antworten.

1. Behandeln Sie Ihre Haut sanft.

Wenn man das Make-up-Entfernen in einem einzigen Wort zusammenfassen müsste, wäre es wahrscheinlich „sanft“. Unabhängig von Ihrem Hauttyp muss Ihre Haut mit Produkten gereinigt werden, die den Hydrolipidfilm nicht angreifen. Die beste Option, um Schminke zu entfernen, ist daher immer noch ein Reinigungsöl. Es sieht zwar fettiger aus als andere Formeln, reinigt die Haut aber gründlich und ist das beste Produkt für den ersten Schritt des Abschminkens, das auf einer doppelten Reinigung basiert.

2. Verwenden Sie das richtige Zubehör.

Reinigungsbürsten waren lange Zeit der Renner, doch heute weiß man, dass sie bei täglicher Anwendung die Haut angreifen können. Sie reizen die Haut und bringen sie aus dem Gleichgewicht. Verwenden Sie sie am besten ein- bis zweimal pro Woche.

Abschminktücher sind zwar praktisch, aber sie entfernen weder Schminke noch Unreinheiten auf der Haut vollständig. Schlimmer noch, sie können Irritationen verursachen und dazu führen, dass das Reinigen nach dem Gebrauch vergessen wird.


Während Einwegwattepads nicht empfehlenswert sind, da sie nicht umweltfreundlich sind, ist die waschbare Version besonders nützlich für das Make-up-Entfernen. Sie werden zusammen mit Mizellenwasser verwendet und entfernen alle Make-up-Partikel und Unreinheiten, ohne die Haut anzugreifen. Außerdem kann man mit einem dieser besten Produkte zum Abschminken überprüfen, wann man damit aufhören kann. Solange Ihr Wattepad nicht weiß ist, bedeutet das, dass Sie noch nicht fertig sind und weiter reinigen sollten. Sie können sie von Hand mit warmem Wasser und Pflanzenseife waschen oder in der Waschmaschine reinigen.

3. Die ideale Routine, um Schminke zu entfernen.

Sich abzuschminken ist an sich keine schwierige Übung, es kommt nur auf die richtige Routine an. Unabhängig davon, ob Sie Make-up tragen oder nicht, sollten Sie diese Routine am Abend einhalten, denn dieser Schritt entfernt alle Unreinheiten (Verschmutzungen, Allergene, Staub usw.), die sich während des Tages angesammelt haben. Für ein vollständiges und effektives tägliches Make-up-Entfernen sollten Sie folgende drei Schritte befolgen: 

  • Schritt 1: Wählen Sie zum Abschminken die besten Produkte, die für Ihren Hauttyp geeignet ist. Wenn Sie ein Reinigungsöl verwenden, geben Sie einige Tropfen davon direkt in Ihre Hände. Erwärmen Sie das Öl einige Sekunden zwischen Ihren Handflächen und führen Sie dann kreisende Bewegungen über Ihr gesamtes Gesicht aus, ohne dabei einen Bereich auszulassen. Wenn Sie hingegen Mizellenwasser verwenden, geben Sie es auf einen wiederverwendbaren Wattebausch und reinigen Sie Ihr Gesicht, bis das Make-up vollständig verschwunden ist. Solange Ihr Wattepad nicht weiß ist, sollten Sie mit dem Abschminken fortfahren. Das ist ein Zeichen für Sauberkeit.  

  • Schritt 2: Spülen Sie das Make-up gründlich mit klarem Wasser ab. Wenn Sie jedoch trockene oder empfindliche Haut haben, sollten Sie ein Mizellenwasser verwenden oder ein feuchtigkeitsspendendes Tonikum verwenden, um Ihre Haut nicht noch mehr auszutrocknen und Kalkrückstände zu entfernen.

  • Schritt 3: Verwenden Sie je nach Hauttyp eine Gesichtsreinigung, um Ihre Haut gründlich zu reinigen.

  • Schritt 4: Je nach Bedarf tragen Sie auf Ihre nun saubere und trockene Haut Ihr Nachtserum auf, um die Haut zu nähren und zu pflegen, sowie eine Feuchtigkeitscreme oder ein Pflanzenöl. 

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: