3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Le secteur cosmétique est-il concerné par la loi anti-gaspillage ?

Ist die Kosmetikbranche vom Gesetz gegen Verschwendung betroffen?

Das Gesetz zur Bekämpfung von Verschwendung und Kreislaufwirtschaft (AGEC) vom 10. Februar 2020 wird seit Januar 2021 in mehreren Punkten angewandt. Es betrifft (unter anderem) den Kosmetiksektor und wirkt sich auf mehreren Ebenen aus.

AGEC-Gesetz, worum geht es?

Das Ziel des AGEC-Gesetzes ist es, einen schnellen und bedeutenden ökologischen Übergang zu vollziehen. Es betrifft die Einsparung von Ressourcen, Rohstoffen, Energie, Wasser, die Begrenzung von Abfällen und deren Wiederverwendung, die Verwendung von Nebenprodukten usw. Es umfasst 130 Artikel, von denen 29 direkt mit dem Kosmetiksektor in Verbindung stehen.

Die Verwaltung und Vermeidung der Abfallproduktion

Artikel 7 des AGEC-Gesetzes sieht vor, dass Einwegverpackungen aus Kunststoff bis 2040 verschwinden und bis 2025 100 % der Kunststoffverpackungen recycelt werden. In Bezug auf den Bereich Kinderpflege und Hygiene (also auch Kosmetika) schreibt das Gesetz eine Verpflichtung zum Umgang mit unverkauften Waren vor, indem es eine Prioritätenfolge festlegt: Spende, Wiederverwendung und Recycling. Darüber hinaus verbietet es die Vernichtung von unverkauften Waren.

Informationen für Verbraucher

Das AGEC-Gesetz zielt auch darauf ab, jeden Verbraucher besser über die von ihm gekauften Kosmetika zu informieren.

Hersteller und Importeure von Kosmetika müssen angeben, ob die Rohstoffe recycelt werden, ob sie kompostierbar, recyclingfähig und wiederverwendbar sind, ob sie besorgniserregende oder gefährliche Stoffe enthalten... Der Verbraucher muss diese Informationen auf den Etiketten, der Kennzeichnung oder durch andere geeignete Verfahren finden können.

Stoffe, die durch die REACH-Verordnung als SVHC (Substance of Very High Concern) eingestuft werden, müssen zwingend angegeben werden. Darüber hinaus müssen Hersteller, die Pflegeprodukte mit nachgewiesenen oder auch nur vermuteten endokrinen Disruptoren (EDC) vertreiben, den Verbrauchern alle Informationen über diese Verbindungen in elektronischer Form (Webseite oder Anwendung) zur Verfügung stellen. Artikel 14 befürwortet auch die Anbringung eines Logos "Für schwangere Frauen nicht empfohlen" auf Pflegeprodukten, die nachgewiesene oder vermutete endokrine Disruptoren enthalten.

Verbot bestimmter Inhaltsstoffe

Das AGEC-Gesetz verbietet bestimmte Inhaltsstoffe mit dem Ziel, die Sicherheit von Kosmetika auf dem Markt zu erhöhen.

Seit dem 1. März 2022 sind 23 chemische Stoffe, die als CMR (krebserregend, erbgutverändernd oder giftig) eingestuft sind, in kosmetischen Mitteln verboten. Dies ist zum Beispiel bei Zinkpyrithion und Lilial der Fall, die als zu gefährlich für die menschliche Gesundheit eingestuft wurden. Nicht nur, dass die Industrie diese Rohstoffe nicht mehr verwenden darf, sondern auch, dass Produkte, die diese kosmetischen Inhaltsstoffe enthalten, aus dem Verkauf genommen werden müssen.

Darüber hinaus sieht Artikel 82 ein Verbot von Mikroplastik in Produkten vor, mit Ausnahme von Kunststoffen, die als natürlich oder biologisch abbaubar gelten.

In Bezug auf Verpackungen verbietet Artikel 112 Mineralöle und daraus gewonnene Druckfarben. Diese Verbindungen würden nämlich die Recyclingprozesse von Kunststoff- und Kartonverpackungen stören.

Hinweis: Bei Typology ist unsere Blacklist streng. Aus Vorsorgegründen schließen wir seit der Gründung unserer Marke Mikroplastik, Mineralöle, Silikone usw. aus unseren Formeln aus.

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: