Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Fatigue et chute de cheveux.

Führt Müdigkeit zu Haarausfall?

Müdigkeit ist ein häufiges vorübergehendes oder chronisches Symptom. In der Medizin unterscheiden wir normale Müdigkeit, die mit Ruhe verschwindet, von pathologischer Müdigkeit, die ein Symptom oder eine eigenständige Krankheit ist. Sie wird oft mit physischen Folgen in Verbindung gebracht, einschließlich Haarausfall. Lassen Sie uns in diesem Artikel herausfinden, ob dies der Fall ist.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 31. Januar 2024, von Manon, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 4 min Lesezeit

Müdigkeit: Eine Ursache für Haarausfall?

Müdigkeit ist ein häufiges Symptom, das abnormal werden kann, wenn es trotz Schlaf oder Ruhe anhält. Sie kann vorübergehend oder reaktiv in Verbindung mit einer chronischen Krankheit auftreten. Chronische Müdigkeit ist ein häufiger Grund für einen Arztbesuch: Zwischen 10 und 25% der Menschen würden dies ihrem Hausarzt mitteilen. Sie wird oft mit Nebenwirkungen wie Haarausfall in Verbindung gebracht.

Unter den Haaren befinden sich 90% in der Anagenphase und benötigen essentielle Elemente wie Proteine, Vitamine und Mineralien, um effektiv gesundes Haar zu produzieren. Häufig als Ursache für Haarausfall genannt, ist Müdigkeit eher ein Zeichen für Vitamin- oder Mineralstoffmangel oder eine chronische Krankheit, die für Haarausfall verantwortlich sein könnten. Tatsächlich sind Mikronährstoffe wichtige Elemente im normalen Zyklus des Haarfollikels und spielen eine Rolle bei der Zellregeneration der Matrixzellen des Haarfollikels, die sich schnell teilen.

  • Biotin: Chronische Müdigkeit ist ein Symptom für einen Biotinmangel. Biotin ist ein wasserlösliches Vitamin, das an der Produktion von Keratin beteiligt ist und das ordnungsgemäße Wachstum der Haare ermöglicht. Ein Biotinmangel würde zu Haarausfall führen. Klinische Studien haben auch eine Verbesserung bei acht Patienten mit Alopecia gezeigt, die ein Biotinpräparat eingenommen haben.

  • Calcium : Ein Calciummangel kann die Produktion des Schlafhormons Melatonin stören. Müdigkeit ist oft ein Symptom eines Mangels dieses Minerals. Die tägliche Calciumzufuhr spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit der Haare und ihr kontinuierliches und gesundes Wachstum, da es sich um ein essentielles Mineral für die ordnungsgemäße Funktion des Körpers handelt. Ein Calciummangel kann durch einen Vitamin-D-Mangel verursacht werden. Mutationen im VDR-Gen (Vitamin-D-Rezeptoren) führten bei einigen Patienten zu einem vollständigen Haarausfall auf der Kopfhaut.

  • Eisen : Der weltweit häufigste Nährstoffmangel ist Eisenmangel. Klinische Studienergebnisse zeigen einen Zusammenhang zwischen diesem Eisenmangel und Haarausfall. Dennoch wird die Verbindung zwischen Haarausfall und einem niedrigen Serumferritinspiegel seit vielen Jahren diskutiert, da die Wirkungsweise von Eisen auf den Lebenszyklus des Haares noch nicht bekannt ist.

Müdigkeit kann auch mit psychologischen Ereignissen wie Stress in Verbindung gebracht werden, der den Lebenszyklus des Haares stört indem er den Übergang in die Telogenphase beschleunigt was den Haarausfall fördert. Behalten Sie im Hinterkopf, dass Müdigkeit im Allgemeinen nicht direkt zu Haarausfall führt. Sie kann jedoch ein Symptom für einen Mangel an Mikronährstoffen, eine chronische Krankheit oder ein psychologisches Ereignis sein, die ihrerseits Nebenwirkungen wie Haarausfall verursachen können.

Quelle

  • ALMOHANNA H. M. & al. The role of vitamins and minerals in hair loss: A review. Dermatology and Therapy (2019).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: