Magazin
Alle Themen

Steckbrief: Zinkgluconat

Gemeinhin bekannt als: Zinkgluconat, zincum gluconicum.
Name der I.N.C.I.-Liste: Zinkgluconat.
Extraktionsverfahren: Chelationsreaktion zwischen einer metallischen Zinklösung und der industriell durch die Fermentation von Glukose aus Mais gewonnenen Gluconsäure.
Quelle: Abgeleitet von mineralischer Herkunft (Zink) und pflanzlicher Herkunft (Gluconat).
Botanischer Name: Zea mays L. (Mais).
Familie: Poaceae (Mais).
Extrahierter Teil der Pflanze: /
Herkunft, Ursprung: Frankreich.
Chemische Eigenschaften: Zinksalz der Gluconsäure; Molekulargewicht: 455,685 g/mol; In Wasser löslich.
Eigenschaften: Emulsion, Gel, wahre wässrige Lösung, Schaum.
Erforderliche Dosierung in kosmetischen Produkten: Empfohlene Dosierung zwischen 0,1 und 5% mit einer maximal zulässigen Zinkkonzentration von 1 %.
Funktion: Antimikrobiell, Deodorant, Mundhygiene-Mittel, Hautpflegemittel.
Besonderheiten: Adstringierend, antibakteriell, entzündungshemmend, sebumregulierend, antioxidativ, desodorierend, heilend, regenerierend.
Vorteile: Alle Hauttypologien, insbesondere Mischhaut bis fettige Haut, unreine Haut und zu Akne neigende Haut; Alle Haartypen, vor allem fettige Kopfhaut.

Details

Eigenschaften

  • Entzündungshemmend: Beruhigen Sie die Haut und reduzieren Sie Rötungen und Entzündungen durch Hemmung der Freisetzung von TNF-α, einer proinflammatorischen Molekül;

  • Antimikrobiell: Die Vermehrung bestimmter Mikroorganismen (Bakterien, Pilze) einschränken, die das Auftreten von Unvollkommenheiten (Pickel, Schuppen usw.) verursachen können: Escherichia coli, Staphylococcus aureus, Candida albicans, Cutibacterium acnes, Malassezia... ;

  • Antioxidans: Zellschutz und Schutz der Zellkomponenten vor oxidativem Stress durch Bildung von Mercaptiden mit den Thiolgruppen der Zellmembranen und durch Chelatbildung mit den für die Oxidation verantwortlichen Metallionen, wodurch die Produktion von freien Radikalen gehemmt wird. Zink ist auch ein Kofaktor der Superoxiddismutase (SOD), ein primäres Antioxidans;

  • Adstringierend: Reduziert das Erscheinungsbild der Poren und verfeinert die Hautstruktur durch einen indirekten Mechanismus dank seiner sebumregulierenden Eigenschaften;

  • Heilend: Die Wundheilung wird beschleunigt, indem die Produktion von Keratinozyten und Fibroblasten, also die Synthese von Narbengewebe, angeregt wird. Zusätzlich wird die Expression von Integrinen gefördert, Proteinen, die die Migration von Keratinozyten gewährleisten und somit zur ordnungsgemäßen Wiederherstellung des Epithels von Wunden beitragen;

  • Deodorant: Unangenehme Körpergerüche verbergen;

  • Seboregulator: Die Produktion von Sebum ausgleichen und Glänzende Bereiche durch Hemmung der Aktivität der 5α-Reduktase, einem Enzym, das an der Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT) beteiligt ist, das an die Rezeptoren der Talgdrüsen bindet und so die Sebumsekretion erhöht, reduzieren.

Verwendung

  • Gesichtspflege (Tonics, Feuchtigkeitscremes, reinigende Masken, mattierende Seren, Reinigungsgels/-schäume, Mizellenwasser, lokale Anti-Unreinheitsbehandlungen);

  • Haarpflege (Shampoos) ;

  • Hygiene (Deodorants, Zahnpasten).

Aufbewahrungsmodus

Bewahren Sie es an einem trockenen und kühlen Ort bei Raumtemperatur auf, geschützt vor Licht, Feuchtigkeit und Hitze.

Gegenanzeigen, Anwendungshinweise

Das Zinkgluconat wird als sicher anerkannt (GRAS), wenn es gemäß den Herstellungspraktiken verwendet wird. Seine topische Anwendung ist für schwangere und stillende Frauen denkbar.

Erfahren Sie mehr

Zink ist eines der am häufigsten vorkommenden Spurenelemente im menschlichen Körper. Es ist ein entscheidendes Element für das reibungslose Funktionieren des Organismus und die Erhaltung der Hautgesundheit (Funktion des Immunsystems, Transport der Vitamine A und E, Melaninproduktion, Rolle bei der Integration von Fettsäuren, usw.). In chelatisierter Form ist Zinkgluconat eine stabile ionische Verbindung, die aus zwei Gluconatanionen für jedes Zink(II)-Kation besteht. Im Vergleich zu anderen Zinkformen weist dieses eine bessere Bioverfügbarkeit (Assimilation/Hautpenetration) auf.