Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Endometriose verstehen.

Endometriose verstehen.

Schlecht bekannt, schlecht diagnostiziert, schlecht behandelt... Endometriose hat lange Zeit viele Frauen allein mit ihren Schmerzen gelassen. Heute schätzt man, dass mindestens 10% der Frauen im gebärfähigen Alter von Endometriose betroffen sind. Einige Erläuterungen zu dieser Krankheit.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 6. Februar 2024, von Stéphanie, Doktorin in Lebens- und Gesundheitswissenschaften — 3 min Lesezeit

Was ist Endometriose?

Schmerzhafte Regelblutungen sind ein häufiger Grund für gynäkologische Beratungen. Der häufigste Übeltäter: Endometriose. Endometriose bezieht sich auf eine Krankheit, bei der die Gebärmutterschleimhaut, das sogenannte Endometrium, sich außerhalb der Gebärmutter entwickelt. Das Endometriumgewebe breitet sich dann auf andere Strukturen des Körpers aus und verursacht dort eine Entzündung, die die Schmerzen verursacht. Bei Endometriose findet man also das Vorhandensein von Geweben, die der Gebärmutterschleimhaut ähnlich sind, in den Eileitern, den Eierstöcken, der Beckenhöhle, dem Darm, der Blase und sogar in seltenen Fällen in der Lunge oder im Gehirn.

Es handelt sich um eine komplexe und unterdiagnostizierte Erkrankung. Es wird geschätzt, dass Endometriose 10% der Frauen im gebärfähigen Alter betrifft. Die Schmerzen beginnen meistens im Alter von 15 - 20 Jahren, obwohl mehrere Jahre vergehen, bevor die Diagnose gestellt wird. Schmerz ist nicht die einzige Folge der Endometriose. Tatsächlich ist es eine häufige Ursache für Unfruchtbarkeit, mit fast der Hälfte der Frauen, die Fruchtbarkeitsprobleme haben, die davon betroffen sind. Endometriose-Läsionen reagieren auf die gleiche Weise wie die Gebärmutterschleimhaut, indem sie sich während des gesamten Menstruationszyklus verdicken und während der Menstruation abgestoßen werden.

Normalerweise wird das Blut während der Menstruation durch die Vagina ausgeschieden. Bei Endometriose steigt ein Teil des Menstruationsblutes jedoch durch die Eileiter auf und kann sogar bis in die Beckenhöhle fließen. Dieses Phänomen wird als "retrograde Menstruation" bezeichnet. Menstruationsblut entspricht der Ausscheidung der Gebärmutterschleimhaut. Dieses Blut enthält also Zellen der Gebärmutterschleimhaut, die an extrauterinen Strukturen haften bleiben und proliferieren können, wodurch Endometrioseherde entstehen. Aufgrund der zyklischen Blutungen breiten sich die Inseln der Endometriumzellen aus und schaffen ständig neue Endometrioseherde. Dies erklärt, warum die Schmerzen im Laufe der Jahre immer intensiver werden. Diese Unterleibsschmerzen treten hauptsächlich während der Menstruation und manchmal während des Geschlechtsverkehrs oder beim Toilettengang auf. Da die betroffenen Organe sehr unterschiedlich sind, variiert das Empfinden von Frau zu Frau stark. In einigen Fällen kann Endometriose sogar völlig asymptomatisch sein.

Wenn Sie denken, dass Sie an Endometriose leiden, zögern Sie nicht, einen Arzt aufzusuchen. Tatsächlich kann eine frühzeitige Diagnose dazu beitragen, Komplikationen zu verhindern. Das Ziel ist es, die Bildung neuer Endometrioseherde zu verhindern und bestehende zu zerstören. Für jede Frau wird, abhängig von ihren Erwartungen, eine individuelle Lösung implementiert. So können Schmerzen, aber auch Fruchtbarkeitsstörungen behandelt werden. Wenn Sie nicht an Endometriose leiden, aber dennoch schmerzhafte Perioden haben, hier sind einige Ratschläge zur Linderung.

Quellen:

  • MISSMER S. A. & al. Endometriosis. The New England Journal of Medicine (2020).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: