Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Effets cycle menstruel peau.

Die Auswirkungen des Menstruationszyklus auf Ihre Haut.

Prämenstruelles Syndrom, Appetitlosigkeit, Menstruation, Stimmungsschwankungen... Von der Pubertät bis zur Menopause machen Frauen jeden Monat die unangenehmen Erfahrungen, die der Menstruationszyklus mit sich bringt. Was ist die Ursache? Die von den Eierstöcken, den Nebennieren und dem Fettgewebe ausgeschütteten Hormone sind primär daran schuld. Die Haut reagiert empfindlich auf diese Schwankungen und wird in den verschiedenen Phasen des Zyklus ebenfalls von ihnen beeinflusst. Erfahren Sie mehr über die Veränderungen, denen die Haut in jeder Zyklusphase unterworfen ist. So können Sie Ihre Haut besser pflegen und schützen.

Was Sie beachten sollten

Die Haut verändert sich unter dem Einfluss von Steroidhormonen.

Akneausbrüche treten gewöhnlich in der Phase nach der Ovulation oder in der prämenstruellen Phase auf.

Die Talgproduktion ändert sich während des Menstruationszyklus.

Die Haut während der Menstruation

Die Menstruationsphase ist definitionsgemäß die Periode. Der erste Tag der Menstruation wird als Beginn des Menstruationszyklus angesehen. 4 bis 8 Tage, in denen sich die Schleimhaut der Gebärmutter (Gebärmutterschleimhaut oder Endometrium) löst und in Form von mehr oder weniger starken Blutungen (6 bis 70 mL) ausgeschieden wird. Sie tritt in der Regel monatlich auf, außer während der Schwangerschaft und nach der Menopause.

Was passiert mit der Haut?

Wenn keine Schwangerschaft eintritt, sinken die Östrogen- und Progesteronspiegel auf einen niedrigen Wert. Die Haut wird empfindlicher, anfälliger für Entzündungsreaktionen und trockener, mit einer geschwächten Hautbarriere. Außerdem wird aufgrund des niedrigen Hormonspiegels die Blutzirkulation verlangsamt, was der Haut einen fahlen Teint verleiht. Der niedrige Östrogenspiegel könnte dieses Phänomen erklären. Das Hormon Östrogen hat einen entscheidenden Einfluss auf die Hautqualität: Es fördert eine bessere Wundheilung, die Kollagenproduktion, die Feuchtigkeitsversorgung der Haut, die Verbesserung der Barrierefunktion und die erhöhte Dicke der Haut.

Nach der Menstruation: Wie sieht die Haut während der Östrogenphase aus?

Diese zweite Phase, die Follikelphase oder auch Östrogenphase genannt, dient der Vorbereitung des Eisprungs durch die Produktion des follikelstimulierenden Hormons (FSH). Dieses Hormon wird von der Hypophyse (einer kleinen Region an der Basis des Gehirns) produziert und induziert das Wachstum zahlreicher Follikel (zwischen 3 und 30 Follikel). Jeder Follikel enthält eine Eizelle. Während die Prä-Ovulationsphase fortschreitet, sinkt der FSH-Spiegel: In diesem Stadium wächst nur ein Follikel weiter und beginnt mit der Produktion von Östrogen. Der Rest wird abgebaut. Wenn der Östrogenspiegel seinen Höhepunkt erreicht hat, wird dies die Freisetzung der Eizelle (Ovulation) auslösen. Der Anstieg des Östrogens führt zu einem starken Anstieg eines anderen Hormons: das luteinisierende Hormon (LH), das von der Hypophyse produziert wird. Es ist das Hormon, das den Eierstock dazu veranlasst, eine reife Eizelle freizusetzen. In einem klassischen 28-Tage-Zyklus findet der Eisprung in der Regel um den 14. Tag statt.

Was passiert mit der Haut?

Unter dem Einfluss von Östrogenen strahlt die Haut und fühlt sich im Allgemeinen gut an. Östrogene halten die Haut geschmeidig, elastisch, glatt und dick, indem sie an der natürlichen Produktion von Kollagen- und Elastinfasern beteiligt sind. Gleichzeitig sorgen sie für Feuchtigkeit, indem sie die Produktion von Hyaluronsäure anregen, die den Hautzellen hilft, Wasser zu speichern. Auch sorgt Östrogen für ein strahlendes Aussehen, indem es die Mikrozirkulation des Blutes aktiviert. Darüber hinaus soll Östrogen in hohen Konzentrationen die Stimulation der Talgdrüsen und damit die Talgproduktion verhindern, auch wenn der genaue Mechanismus noch unklar ist.

Lutealphase: Wie sieht die Haut nach der Ovulation aus?

Die Lutealphase ist die letzte Phase des Zyklus. Der aufgesprungene dominante Follikel, der für den Eisprung verantwortlich war, zerfällt in den Gelbkörper, der eine zunehmende Menge an Progesteron absondert. Gleichzeitig sinken die Werte von FSH und LH. Der Zweck dieses Hormons ist es, den Gebärmutterschleim zu verstärken, um eine mögliche Einnistung des Eies im Falle einer Befruchtung vorzubereiten. Im Falle einer Schwangerschaft produziert der Körper dann das Hormon Humanes Chorion-Gonadotropin (HCG), das durch Schwangerschaftstests nachgewiesen wird. Wenn keine Schwangerschaft eintritt, verkümmert der Gelbkörper und der Hormonspiegel sinkt allmählich bis zum Einsetzen der Menstruation und dem Beginn eines neuen Zyklus.

Was passiert mit der Haut?

In dieser Phase fällt der Östrogenspiegel abrupt ab, während Progesteron und Androgene (Testosteron) ansteigen, was die Talgdrüsen dazu veranlasst, wieder mehr Talg zu produzieren. Die Haut wird öliger, glänzender und schimmernder als sonst. Die Poren neigen dazu, sich zu erweitern und zu verstopfen, was die Entstehung von Mitessern begünstigt. In den Tagen vor der Menstruation kann die Haut zu Akne neigen. Bei Frauen, die während der Periode einen starken Hautausschlag haben, kann man sogar von hormonell bedingter Akne sprechen. Beachten Sie, dass je mehr Androgene sich an die Rezeptoren der Talgdrüsen binden, desto mehr Talg wird produziert. Eine Theorie besagt, dass der niedrige Östrogenspiegel nicht ausreicht, um seine „Anti-Talg“-Wirkung zu entfalten, so dass die Androgene wirken und eine günstige Umgebung für die Entwicklung von Cutibacterium acnes schaffen.


Es gibt noch viele andere Faktoren, die den öligen Charakter der Haut (die Menge des abgesonderten Talgs) beeinflussen können, wie z. B. genetische Veranlagung, übermäßige Sonneneinstrahlung, falsche Anwendung von Kosmetika usw.

Sources

  • KLIGMAN A. M. & al. Rhythm of sebum excretion during the menstrual cycle. Dermatologica (1991).

  • MAIBACH H. I. & al. Estrogen and skin. An overview. American Journal of Clinical Dermatology (2001).

  • MACLEAN A. B. & al. Physiological changes associated with the menstrual cycle : a review. Obstetrical and Gynecological Survey (2009).

  • GOLDENBERG G. & al. Perimenstrual flare of adult acne. Journal of Clinical and Aesthetic Dermatology (2014).

  • YIM J. & al. Higher sweating rate and skin blood flow during the luteal phase of the menstrual cycle. Tohoku Journal of Experimental Medicine (2014).

  • MILLINGTON G. W. & al. The menstrual cycle and the skin. Clinical and Experimental Dermatology (2015).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: