Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
CBD et acné.

Akne: Was kann CBD beitragen?

Akne kann schnell problematisch werden und für einige Menschen schwer zu ertragen sein: Pickel, Rötungen... Je nach Schwere und Dauer der Akne können verschiedene medikamentöse Behandlungen in Betracht gezogen und angeboten werden, um die Akne zu lindern und Ausbrüche zu begrenzen. Allerdings werden ihre Wirksamkeit und Unbedenklichkeit oft von den Patienten in Frage gestellt. Zahlreiche Studien haben jedoch die positiven Effekte von CBD bei der Behandlung von Akne hervorgehoben und es als eine natürliche Alternative ohne unerwünschte und schwere Nebenwirkungen positioniert. Könnte CBD tatsächlich eine Lösung für eine effektive Behandlung bei Menschen mit Akne sein?

Warum tritt Akne auf?

Die achthäufigste Krankheit weltweit (etwa 9,4% der Weltbevölkerung), dieAkne ist eine der am häufigsten beobachteten Hauterkrankungen beim Menschen in der Dermatologie, die in Schüben auftritt. Sie ist verbunden mit Unbehagen, dauerhaften Narben auf der Haut sowie einer negativen Selbstwahrnehmung und Selbstwertgefühl. Sie zeichnet sich aus durch einen gemischten Ausbruch von entzündlichen Hautläsionen (Papeln, Pusteln, Knoten und Zysten) und nicht-entzündlichen/retentionellen Läsionen aufgrund von Hyperkeratinisierung (offene und geschlossene Komedonen), die hauptsächlich das Gesicht, den Rücken und die Brust betreffen. Obwohl Akne hauptsächlich eine Störung der Adoleszenz ist, zeigen aktuelle Studien, dass die Prävalenz von Akne bei Erwachsenen, insbesondere bei Frauen, zunimmt.

Es ist allgemein bekannt, dass Akne eine multifaktorielle Krankheit ist: die Akkumulation von aknegenen Stämmen von Cutibacterium acnes auf der Ebene der Haar-Sebum-Einheit, die erhöhte Produktion von Sebum (Hyperseborrhoe) und die Veränderung seiner Konsistenz (Dysseborrhoe), eine fehlerhafte Keratinisierung und Verstopfung der Haarfollikel, sowie eine Entzündung der Talgdrüsen sind häufig genannte Elemente in der Pathophysiologie der Akne. Bis heute empfehlen die Richtlinien eine Kombination von Inhaltsstoffen und konventionellen Behandlungen (topische Retinoide, Benzoylperoxid, orale Antibiotika, Isotretinoin usw.), die darauf abzielen, die verschiedenen Stadien der Pathogenese durch unabhängige Mechanismen zu bekämpfen.

Dennoch führen die meisten verfügbaren Aknebehandlungen zu potenziellen Nebenwirkungen (Austrocknung, Juckreiz, Verbrennungen usw.), ganz zu schweigen von dem Risiko einer Antibiotikaresistenz, die eine Grenze darstellt. Diese Effekte können dazu führen, dass der Patient die Behandlung vorzeitig abbricht. Deshalb hat das wachsende Interesse an natürlichen, pflanzlich abgeleiteten Inhaltsstoffen als Alternative oder Ergänzung zu herkömmlichen Behandlungen in der letzten Dekade zur Entdeckung und Entwicklung neuer Therapien geführt, die eine gute Wirksamkeit bei minimalem Risiko von Nebenwirkungen bieten.

Wie wirkt CBD auf Akne?

Aufgrund der wichtigen Rolle des Endocannabinoidsystems in der Haut hat sich die aktuelle Forschung auf die Rolle der Phytocannabinoide als therapeutische Möglichkeiten bei verschiedenen Hauterkrankungen, wie Akne, konzentriert. Kürzlich wurde Cannabidiol (CBD) als neue Behandlungsoption für Akne vorgeschlagen. Neben seiner bekannten entzündungshemmenden Aktivität würde es gleichzeitig die verschiedenen pathologischen Wege ansprechen, die der Physiologie der Akne zugrunde liegen, und das alles mit einem bemerkenswerten Nebenwirkungsprofil.

  • Das CBD, ein sebostatischer Wirkstoff: CBD ist in der Lage, die pathologisch erhöhte Sebumproduktion der Talgdrüsen, die bei Akne-Haut beobachtet wird, zu "normalisieren". Eine Studie hat gezeigt, dass CBD, das an kultivierte menschliche Sebozyten und Kulturen von menschlichem Hautgewebe verabreicht wurde, die Zellproliferation der Sebozyten durch Aktivierung der TRPV4 (Transient Receptor Potential Vanilloid-4) Ionenkanäle reduziert, ohne die Lebensfähigkeit zu beeinträchtigen, und somit die Sebumproduktion aufgrund des holokrinen Mechanismus erheblich reduziert. Es wäre auch in der Lage, die lipogenen Aktionen verschiedener Verbindungen, einschließlich Arachidonsäure, Linolsäure und Testosteron, zu hemmen.

  • Das CBD und seine komplexe entzündungshemmende Wirkung: CBD übt auch entzündungshemmende Wirkungen in Keratinozyten aus, die durch die Erhöhung von TRIB3 und die Inaktivierung der NF-κB und MAPK Signalwege vermittelt wurden. Dies zeigt sich in einer Verringerung der Expressionsniveaus von entzündlichen Mediatoren in Hautzellen, insbesondere TNF-α, IL-6, IL-8 und IL-1β. Im Falle von Akne hilft es, die durch C. acnes induzierte Entzündung der Talgdrüsen zu modulieren. Es ermöglicht daher, Akne-Entzündungen zu beruhigen und zu mildern, ohne unangenehme Nebenwirkungen zu verursachen. Diese entzündungshemmende Wirkung von CBD erstreckt sich bis zur Vorbeugung von Symptomen, die mit Akneausbrüchen verbunden sind, wie Rötungen.

  • Das CBD und sein bakterizider Mechanismus: CBD zeigt auch antibakterielle und antimykotische Wirkungen. Dieses Phytocannabinoid kann das Wachstum mehrerer Bakterien reduzieren, einschließlich des Staphylococcus aureus , der hochresistent ist, des Streptococcus pneumoniae und des Clostridioides difficile, durch Veränderung der Membran.

  • Das CBD im Kampf gegen Hyperkeratinisierung: Es wurde auch nachgewiesen, dass CBD die Proliferation von hyperproliferativen Keratinozyten hemmt. Diese Daten zeigen daher, dass CBD dazu beitragen kann, die Ansammlung von Epidermiszellen zu verhindern, die zu einer Sebumretention und einer Verstopfung der Poren führen.

In enger Korrelation mit den in vitro und ex vivo Ergebnissen wurden mehrere placebokontrollierte klinische Bewertungen durchgeführt, die zeigten, dass die topische Anwendung einer CBD-basierten Formel statistisch die Anzahl der Akne-Läsionen (hauptsächlich entzündliche Läsionen), die Sebumproduktion und das Auftreten von Erythem reduziert. Insgesamt deuten die erzielten Ergebnisse darauf hin, dass CBD aufgrund seiner Eigenschaften zur Regulierung der übermäßigen Sebumproduktion, seiner anti-sebozytischen, antibakteriellen, antiproliferativen und entzündungshemmenden Wirkungen das Potenzial hat, ein vielversprechendes universelles therapeutisches Mittel zur Bekämpfung von Akne zu sein und somit alle Aspekte dieser Hauterkrankung beeinflusst.

Tipps zur Anwendung von CBD zur Linderung von Akne-Schäden.

CBD kann direkt und lokal auf die betroffenen Hautbereiche aufgetragen werden. Um seine perkutane Penetration und Verteilung zu fördern, gehören CBD-Öle, -Balsame und -Cremes zu den effektivsten Methoden, um seine Wirkung gegen Akne zu nutzen, aufgrund seiner lipophilen Natur.

Um die Wirksamkeit zu optimieren, wird CBD oft mit anderen Wirkstoffen kombiniert, die bei Akne eingesetzt werden, wie beispielsweise Vitamine oder andere entzündungshemmende Verbindungen (Centella asiatica, Salicylsäure usw.). Verschiedene klinische Studien zeigen, dass Konzentrationen von 2,5 bis 10 μg/mL CBD ausreichen, um eine Verringerung der Akneläsionen zu beobachten und die Verträglichkeit mit reduzierten lokalen Nebenwirkungen zu verbessern, und dies für eine Anwendung 2 Mal täglich für durchschnittlich anderthalb Monate.

Es ist wichtig zu betonen, dass CBD derzeit als therapeutisches Ergänzungsmittel gegen Akne dient und es wird empfohlen, das Thema im Voraus mit Ihrem Arzt zu besprechen, insbesondere wenn Sie parallel eine medikamentöse Behandlung einnehmen.

Quellen

  • WILIAMSON E. M. & al. Cannabinoids inhibit human keratinocyte proliferation through a non-CB1/CB2 mechanism and have a potential therapeutic value in the treatment of psoriasis. Journal of Dermatological Science (2007).

  • BIRO T. & al. Cannabidiol exerts sebostatic and antiinflammatory effects on human sebocytes. Journal of Clinical Investigation (2014).

  • AKHTAR N. & al. The safety and efficacy of 3% Cannabis seeds extract cream for reduction of human cheek skin sebum and erythema content. Pakistan Journal of Pharmaceutical Sciences (2015).

  • BIRO T. & al. Differential effectiveness of selected non-psychotropic phytocannabinoids on human sebocyte functions implicates their introduction in dry/seborrhoeic skin and acne treatment. Experimental Dermatology (2016).

  • JIMENEZ J. J. & al. The anti-inflammatory effects of cannabidiol (CBD) on acne. Journal of Inflammation Research (2022).

  • XIANG L. & al. Cannabidiol inhibits inflammation induced by Cutibacterium acnes-derived extracellular vesicles via activation of CB2 receptor in keratinocytes. Journal of Inflammation Research (2022).

  • FERNANDES J. & al. Cannabidiol and cannabigerol exert antimicrobial activity without compromising skin microbiota. International Journal of Molecular Sciences (2023).

  • ROZENBLAT S. & al. Development of an effective acne treatment based on CBD and herbal extracts: preliminary in vitro, ex vivo, and clinical evaluation. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine (2023).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: