3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Procédé d'obtention de l'hydrolat de bleuet.

Wie wird Kornblumenhydrolat hergestellt?

Sanft, das Kornblumenhydrolat wird von allen Hauttypen vertragen und besitzt viele interessante Eigenschaften für die Haut. Dieses Blütenwasser wird insbesondere verwendet, um Unbehagen auf der Epidermis und den Augen zu lindern. Aber wie wird es gewonnen?

Einige Worte über die Kornblume.

Zur Familie der Korbblütler gehörend, ist die Kornblume (Centaurea cyanus L.) eine einjährige Wildpflanze, die eine Höhe von 30 bis 80 cm erreicht. Die Kornblume wird als mesokol bezeichnet, weil sie in Getreidefeldern und inmitten von Weizenkulturen verbreitet ist. Ursprünglich aus Europa stammend, wächst die Kornblume spontan auf mäßig reichen und leicht sauren Böden (steinige Böden), die jedoch gut der Sonne ausgesetzt sind. Fälschlicherweise als unerwünschte Pflanze betrachtet, wird sie heute seltener, da sie durch intensiv eingesetzte Herbizide zerstört wird. Sie zeichnet sich durch ihre zarten, saphirblauen Blüten aus, die ab Mai und bis Juli erscheinen, woraufhin die Pflanze stirbt.

Es gibt mehr als 450 Arten in der Gattung Centaurea , die nicht zu verwechseln sind:

  • Der Kornblume (Centaurea cyanus L. oder Centaurea sativus) ist eine einjährige Pflanze;

  • Die Berg-Flockenblume (Centaurea montana) oder Berg-Jacée, die eine robuste, mehrjährige Pflanze ist.

Die Kornblume ist insbesondere für ihr Hydrolat (INCI-Name: Centaurea Cyanus Flower Water) bekannt, das häufig in Hautpflegeprodukten verwendet wird, insbesondere in der Zusammensetzung von Augenlotionen, aufgrund seiner nachgewiesenen medizinischen und kosmetischen Indikationen. In der französischen Pharmakopöe aufgeführt, wurden die Tugenden der Kornblume erstmals im 12. Jahrhundert von Heilige Hildegard VON BINGEN erwähnt. Tatsächlich würde laut der "Signaturtheorie" das Kornblumenblütenwasser ein Heilmittel gegen Augenprobleme (Gerstenkorn, Konjunktivitis, gereizte Augen...) sein und symbolisiert ein "transparentes Sehen wie ein wolkenloser Himmel". Daher kommt auch sein Name "Brillenbrecher". Antioxidativ, beruhigend, abschwellend, entzündungshemmend... das Kornblumenwasser bietet viele weitere Vorteile für die Haut.

Die Produktionsstadien des Kornblumenhydrolats.

Das aromatische Kornblumenhydrolat ist das Ergebnis einer Niedrigdruckdestillation (unter 0,05 bar) und Niedrigtemperatur (<100°C) von Wasserdampf aus getrockneten Blüten, die im Sommer geerntet wurden. Dieser Vorgang beinhaltet das Platzieren der pflanzlichen Rohstoffe und des gereinigten Wassers in der Destillationsapparatur, bevor sie direkt über einer Feuerstelle erhitzt werden. Der erzeugte Wasserdampf versorgt den Behälter, der die zu destillierende Pflanze enthält. Der Wasserdampfstrom durchdringt dann die Pflanzen und führt unter der Wirkung der Hitze die aromatischen Bestandteile der ätherischen Öle mit sich, aber auch andere aktive, wasserlösliche Moleküle und Moleküle mit geringem Molekulargewicht, die im Hydrolat verdünnt sind. Angereichert mit verschiedenen aktiven Molekülen, die in den pflanzlichen Fasern enthalten sind, wird dieser Wasserdampf dann durch Kühlung in einem in kaltes Wasser getauchten Spiralschlauch wieder in den flüssigen Zustand zurückgeführt. Einmal kondensiert, wird das Destillat in den Essenzbehälter gesammelt, wo es absetzt und sich aufgrund von Dichteunterschieden in zwei verschiedene Fraktionen trennt: das ätherische Öl, das normalerweise leichter ist, schwimmt über dem destillierten Wasser. Im Gegensatz zu anderen Pflanzen enthält die Kornblume kein ätherisches Öl.

Die Destillationsdauer wird an jede Pflanze angepasst. Die Erträge können auch je nach Pflanze variieren. Zum Beispiel, um einen Liter Kornblumenblütenwasser zu erhalten, verwendet man etwa 0,2 kg getrocknete Blüten.

Lange fälschlicherweise als Destillationsrückstand betrachtet, wird das Kornblumenhydrolat anschließend mikrofiltriert, bevor es in getönten und undurchsichtigen Flaschen abgefüllt wird, die es vor Licht und Sauerstoff schützen.

Das in unseren Pflegeprodukten verwendete Kornblumenhydrolat wird durch Destillation der in Frankreich geernteten Blütenoberteile aus biologischem Anbau gewonnen. Aufgrund ihres geringen Gehalts an ätherischen Ölen ist das Kornblumenblütenwasser sehr empfindlich und wird dann vor bakteriellen Kontaminationen mit Géogard 221 geschützt, einer Mischung aus Dehydroessigsäure (INCI-Name: Dehydroacetic Acid) und Benzylalkohol (INCI-Name: Benzyl Alcohol).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: