Das 4-Nächte-Protokoll für strahlende Haut

Das 4-Nächte-Protokoll für strahlende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Körperpflege und Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Hilfe & Kontakt
Wie lange sollte man ein Shampoo aufbewahren?

Wie lange sollte man ein Shampoo aufbewahren?

Shampoo gehört zu den unverzichtbaren Haarpflegeprodukten zur Reinigung der Haare und der Kopfhaut. Wie alle Pflegeprodukte, die in der Kosmetikbranche verwendet werden, muss auch das Shampoo möglichst lange haltbar sein, um die schädlichen Auswirkungen eines abgelaufenen Produkts zu vermeiden. Wie lange ist ein Shampoo haltbar? Hier finden Sie die Antworten.

Veröffentlicht 2. Dezember 2022, von Stéphanie, Doctoresse en Sciences de la Vie et de la Santé, — 4 min Lesezeit

Wie lange ist ein Shampoo haltbar?

Üblicherweise in Plastikflaschen verpackt, ist Shampoo ein absolutes Muss im Badezimmer. Wie alle herkömmlichen Schönheitsprodukte ist auch diese Haarpflege den Gesetzen der Zeit unterworfen, unabhängig davon, ob sie chemische oder natürliche Inhaltsstoffe enthält. Im Durchschnitt können herkömmliche Shampoos nach dem Öffnen zwischen 24 und 36 Monaten aufbewahrt werden. Nun kann ein Produkt, das nicht richtig aufbewahrt wird, d. h. Feuchtigkeit, Hitze, Licht oder Temperaturschwankungen ausgesetzt ist, seine Lebensdauer verkürzen. Um Ihr Shampoo also besser zu erhalten, ist es wichtig, es in einer optimalen Umgebung aufzubewahren, d. h. kühl, trocken und lichtgeschützt. So wird sichergestellt, dass das Produkt richtig verwendet werden kann und seine Zusammensetzung nicht verändert wird.

Diese Art von Kosmetika kann auch in einer kompakten, seifenstückähnlichen Form gefunden werden, mit einer großen Vielfalt an Formen, Größen und Farben. Festes Shampoo hat auch eine Haltbarkeitsdauer nach dem Öffnen, die in der Regel auf 12 oder 24 Monate festgelegt ist. Im Gegensatz zu einem herkömmlichem Shampoo ist es jedoch ein Produkt, das nicht verfällt. Es kann zwar einige Eigenschaften verlieren, wie z. B. seinen Duft oder austrocknen, aber nach Ablauf dieser Frist kann festes Shampoo normalerweise ohne Risiko verwendet werden, da es kein Wasser enthält. Manchmal wird es sogar besser: schäumender, milder, etc. Wenn Sie es jedoch länger aufbewahren wollen, gibt es nur eine goldene Regel: Halten Sie es von allen Wasserquellen fern. Vermeiden Sie es zum Beispiel, das Produkt auf den Rand der Badewanne zu stellen, wo es ständig Wasser oder wiederkehrenden Spritzern ausgesetzt ist. Das ist die denkbar ungünstigste Methode, da es schnell zu bröckeln beginnen, oder Bakterien entwickeln kann. Es ist daher sehr empfehlenswert, es zwischen den Anwendungen trocknen zu lassen. Um Ihr festes Shampoo also vor Wasser zu schützen, verwenden Sie am besten eine Seifenschale oder eine luftdichte Aufbewahrungsbox.

Tipps, wie Sie feststellen können, ob Ihr Shampoo abgelaufen ist.

Seit März 2005 ist es Pflicht, auf der Verpackung einer kosmetischen Pflege die sogenannte Mindesthaltbarkeit (MHD) anzugeben. Sie gibt an, wie lange das Produkt mindestens verwendet werden kann. Neben diesem Indikator gibt es noch weitere Hinweise, die Sie beachten sollten:

  • Geruch: Mit der Zeit kann sich der Duft des Shampoos aufgrund von Oxidation verändern. Wenn Ihr Shampoo also einen unangenehmen Geruch hat oder anders riecht als der ursprüngliche Geruch, sollten Sie es nicht mehr verwenden.

  • Farbe: Dieser Parameter kann sich ebenfalls ändern und Sie darauf aufmerksam machen, dass das Haltbarkeitsdatum Ihrer Haarpflege überschritten ist, sodass Sie sich von ihr trennen sollten.

  • Textur: Die Konsistenz des Produkts ist ebenfalls ein wichtiges Element, mit dem Sie feststellen können, ob Ihre Haarpflege noch verwendbar ist oder nicht. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Shampoo dicker, klumpiger oder zu flüssig wird, ist es wahrscheinlich abgelaufen und Sie sollten es nicht mehr verwenden. Dasselbe gilt, wenn Sie eine Phasenverschiebung bemerken.

Welche Auswirkungen hat die Verwendung eines abgelaufenen Shampoos auf Ihr Haar?

Wenn die Haltbarkeitsdauer eines Shampoos überschritten ist, sollten Sie es nicht mehr verwenden oder sogar entsorgen. Denn ein abgelaufenes Shampoo erweist sich für die Behandlung, für die es bestimmt ist, als unwirksam. Andererseits ist ein Shampoo, das nur wenige Wochen abgelaufen ist, an sich kein Risiko und schädigt Ihr Haar nicht unbedingt. Da das Produkt ausgespült wird, sind die Reaktionen in diesem Fall begrenzt. Wenn es jedoch zu Veränderungen kommt, kann die Verwendung eines abgelaufenen Shampoos zu Schäden an der Stelle führen, an der es aufgetragen wurde. Dabei kann es sich um Entzündungen der Kopfhaut oder Irritationen aller Art handeln. In extremen Fällen kann es zu Haarausfall oder starkem Juckreiz kommen.

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: