3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Que signifie la mention "hypoallergénique" sur un produit cosmétique ?

Was bedeutet der Hinweis „hypoallergen“ auf kosmetischen Produkten?

Wenn Sie einen Blick auf die Verpackung einer Hautkosmetik werfen, können Sie eine Reihe von Informationen über die Zusammensetzung und die Anwendung sehen. Neben den Inhaltsstoffen sind auch bestimmte Hinweise zu finden. So findet sich manchmal der Hinweis „hypoallergen“. Aber was bedeutet das eigentlich?

Was sind kosmetische Angaben?

Kosmetische Angaben sind Texte, Bilder und/oder Symbole, die von Kosmetikunternehmen verwendet werden, um die Eigenschaften der von ihnen vermarkteten Pflegeprodukte zu beschreiben. Diese Angaben werden als Mittel zur Kommunikation mit den Nutzern verwendet. Kosmetische Angaben werden durch die EU-Verordnung Nr. 655/2013 geregelt. Die auf den Markt gebrachten kosmetologischen Behandlungen müssen die sechs festgelegten gemeinsamen Kriterien erfüllen, nämlich:

  • Übereinstimmung mit den Rechtsvorschriften;

  • Wahrhaftigkeit;

  • Beweiskraft;

  • Aufrichtigkeit;

  • Gerechtigkeit;

  • Eine informierte Wahl.

Die Angabe „hypoallergen“ gehört zu den Angaben, die es dem Verbraucher ermöglichen, die Rezeptur in Kenntnis der Sachlage auszuwählen. Eine genaue Erklärung dieses Begriffs muss jedoch auf der Packungsbeilage sichtbar sein, um Missverständnisse zu vermeiden.

Was bedeutet der Begriff „hypoallergen“?

Einfach ausgedrückt bedeutet „hypoallergen“, dass die Hautpflege so formuliert wurde, dass das Risiko von Hautallergien auf ein Minimum reduziert wurde. Das bedeutet, dass das Produkt nur wenige oder gar keine sensibilisierenden Stoffe enthält. Ein Nullrisiko für den Anwender in Bezug auf Allergien gibt es also nicht, aber es wird minimiert. In gewisser Weise bedeutet die Bezeichnung „hypoallergen“, dass die gängigen Allergene in der Zusammensetzung der Pflege nicht enthalten sind. Dazu gehören unter anderem Acrylate, Parabene, Bronopol, Nickelsulfat, Benzophenon-3, synthetische Duftstoffe, Alkohol, Farbstoffe, Sulfate oder auch Phenoxyethanol. Ebenso werden hierbei nicht nur synthetische Inhaltsstoffe aussortiert. Einige ätherische Öle können auch besonders allergieauslösend sein und dürfen in einer „hypoallergenen“ Formel nicht enthalten sein.

Achtung, diese Angabe schließt das Risiko einer Allergie keineswegs aus. Allergieauslösende Stoffe und allergische Reaktionen können von Person zu Person unterschiedlich sein. So können manche Menschen auch auf Inhaltsstoffe allergisch reagieren, die als harmlos gelten, wie z. B. Süßmandelöl.

Um herauszufinden, ob ein Pflegeprodukt allergieauslösend sein kann, müssen Sie einen Hautverträglichkeitstest an einer Stelle Ihrer Haut durchführen. Wenn Sie einen bestimmten Inhaltsstoff kennen, der bei Ihrer Haut Allergien auslöst, überprüfen Sie ihn anhand des Etiketts, genauer gesagt anhand der I.N.C.I.-Liste.

Das sollten Sie wissen! Die Bezeichnung „hypoallergen“ unterscheidet sich von der Bezeichnung „dermatologisch getestete Pflege“. Dermatologisch getestet bedeutet, dass die Formel strengen Tests unterzogen wurde, um zu beweisen, dass sie keine unerwünschten Nebenwirkungen hat, wenn sie mit der Haut in Berührung kommt. Sie wurde nicht entwickelt, um das Risiko von Allergien zu minimieren.

Wie wird die Hypoallergenität eines Pflegeprodukts in der Regel beurteilt?

Bevor eine Hautpflege auf den Markt kommt, werden in der Phase des Endprodukts Patch-Tests an Probanden durchgeführt. Zur Erinnerung: Tierversuche sind nun schon seit mehreren Jahren verboten.

Diese Sensibilisierungstests werden HRIPT („Human Repeat Insult Patch Test“) oder RIPT („Repeat Insult Patch Test“) genannt. Sie werden in der Regel mit einer Gruppe von 50, 100 oder 200 Freiwilligen durchgeführt, die über einen Zeitraum von sechs Wochen wiederholt Pflaster mit dem betreffenden Produkt auf die Haut des Rückens aufbringen.

Falls es zu Reaktionen kommt, werden diese beobachtet, notiert und von einem Dermatologen interpretiert, um zu bestätigen oder zu verneinen, dass es sich um ein Allergen handelt.

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: