Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Vom Sichtbaren zum Unsichtbaren: Das Hautalterungsprozess verstehen.

Vom Sichtbaren zum Unsichtbaren: Das Hautalterungsprozess verstehen.

Die Hautalterung ist ein physiologischer, also natürlicher Prozess. Allerdings kann dieser Alterungsprozess unter bestimmten Faktoren beschleunigt werden. Erfahren Sie hier, welche Mechanismen die Auslösung von Falten verursachen.

Zeichen einer Hautalterung.

Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers. Sie bildet eine schützende Hülle von mehr als 2m2 im Erwachsenenalter. Diese strategische Position macht die Haut sehr anfällig für äußere Faktoren, hauptsächlich für UV-Strahlen, die für die lichtinduzierte Alterung verantwortlich sind. Daher können wir unterscheiden:

  • Die chronologische Alterung, unvermeidlich, unter genetischem und hormonellem Einfluss ;

  • Die lichtinduzierte Alterung, oder Lichtalterung, verursacht durch die Sonne und andere Umweltfaktoren (Rauchen, Verschmutzung...).

Die Fotoalterung ist völlig unabhängig von der normalen Hautalterung und kommt zu dieser hinzu. Die Mechanismen der Hautalterung umfassen die schädliche Wirkung von Oxidationsreaktionen, die Veränderung der DNA sowie hormonelle Veränderungen.

Allmählich erneuern sich die Zellen der Epidermis weniger schnell und die Aktivität der Talgdrüsen nimmt ab, was die Haut trockener und anfälliger macht. Falten sind das sichtbarste Merkmal der Hautalterung. Andere Elemente beeinflussen die Altersschätzung eines Gesichts: Die Haut ist weniger straff, weniger fest, braune Flecken (auch bekannt als Altersflecken) treten in Bereichen auf, die zu stark der Sonne ausgesetzt waren. Das Gesicht wirkt eingefallen und Augenringe zeichnen sich ab.

Was passiert auf Gewebeebene?

Wie jedes Organ wird auch die Haut im Laufe der Jahre weniger effizient. Das Gewebe wird lockerer und weniger stoßfest. Die Durchblutung verlangsamt sich, die Haut wird dünner und das Unterhautfettgewebe sackt ab. Darüber hinaus dehydriert und trocknet sie aus.

Was passiert auf zellulärer Ebene?

Verschiedene Arten von Zellen bilden die Haut:

  • die Fibroblasten, die die Stützfasern der Haut (Elastin und Kollagen) und Hyaluronsäure herstellen, eine Molekül, das die Haut aufpolstert.

  • die Keratinozyten, die sich mit hoher Geschwindigkeit vermehren, um die Hornschicht zu erzeugen und in geringen Mengen Hyaluronsäure zu produzieren.

  • die Sebozyten, die die Talgdrüsen bilden, welche das Sebum produzieren

  • die Melanocyten, die das Pigment synthetisieren und der Haut ihre Farbe geben

Jeden Tag sterben Zellen ab und werden erneuert. Im Laufe der Jahre erneuern sich diese Zellen langsamer, ihre Anzahl nimmt ab und sie werden folglich weniger effizient. Daher beobachten wir eine Abnahme der Synthese von Elastin, Kollagen, Hyaluronsäure und Sebum. Die Melanozyten hingegen geraten aus dem Gleichgewicht, und die Produktion von Pigmenten konzentriert sich dann an bestimmten Stellen.

Was passiert auf molekularer Ebene?

Die Herkunft aller oben genannten Elemente liegt auf molekularer Ebene. Tatsächlich wird die Hautalterung auch auf molekularer Ebene beobachtet: Proteine, DNA, usw... Mit der Zeit wird das Endstück der Chromosomen (Telomer) nicht mehr gut repliziert. Diese, deren Ziel es ist, unser genetisches Erbe zu schützen, verringern sich allmählich bis sie verschwinden, was dem Zelltod und einer Verringerung der Anzahl der in der Haut vorhandenen Zellen entspricht. Auch auf Nanometer-Ebene beobachten wir Oxidationsphänomene, die die verschiedenen Hautkomponenten verändern, was beispielsweise zur Fragmentierung der Kollagen- und Elastinfasern führt.

Quellen:

TOBIN D. J. Introduction au vieillissement cutané. Journal de la viabilité des tissus (2017).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: