Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Changements cosmétiques pendant l'allaitement.

Stillen und Kosmetik: Welche Veränderungen gibt es?

Das Ende einer Schwangerschaft bedeutet auch das Ende mehrerer Verbote für schwangere Frauen, sei es in Bezug auf die Ernährung oder medizinische Aspekte. Kosmetika sind keine Ausnahme. Aber was ist, wenn man sich entscheidet zu stillen? Hier sind einige Antworten.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 8. Februar 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 4 min Lesezeit

Das Stillen, kurz gesagt.

Das Stillen ist die Art der Ernährung eines Säuglings oder Kindes durch Muttermilch über die Brust der Mutter. Nach der Geburt beobachten wir eine progressive Sekretion von Prolaktin. Dieses Hormon ermöglicht es den Brustdrüsen, das Kolostrum zu sezernieren, eine dicke, orangefarbene bis gelbe Flüssigkeit, die sehr nahrhaft für das Baby ist. Der Milcheinschuss erfolgt dann etwa drei Tage nach der Geburt, unter dem Einfluss von Oxytocin. Dieses Hormon wird von der Hypophyse, einer kleinen Drüse an der Basis des Gehirns, synthetisiert und spielt eine Rolle beim Stillen, indem es den Milchausstoß fördert.

Einige Stunden nach der Geburt des Babys begonnen, kann das Stillen dann bis zu seinem etwa zweiten Lebensjahr fortgesetzt werden. Tatsächlich gibt es keine Norm für die Dauer des Stillens, es ist eher eine Wahl, da jede Frau ein anderes Gefühl hat. Kinderärzte raten jedoch dazu, das Kind ausschließlich mit Milch zu ernähren bis es 6 Monate alt ist, bevor seine Ernährung diversifiziert wird.

Stillen und Kosmetika: Welche Risiken bestehen?

Es wäre falsch zu denken, dass topisch angewandte kosmetische Pflegeprodukte keinen Einfluss auf das Baby haben, sobald es aus dem Mutterleib kommt. Tatsächlich muss man bedenken, dass das Kind in den ersten Monaten einen starken Bedarf an körperlichem Kontakt mit seiner Mutter hat. Dies gilt umso mehr, wenn die Frau sich entscheidet zu stillen. Dabei, ist es durchaus möglich, dass das Baby die Produkte einnimmt, die zuvor auf die Haut der Mutter aufgetragen wurden.

Beachten Sie auch, dass einige Pflegeprodukte mit Muttermilch vermischt werden könnten , wenn sie auf die Brüste aufgetragen werden. Insbesondere könnte man an straffende Cremes oder solche gegen Dehnungsstreifen denken. Deshalb ist es wichtig, während der Stillzeit besonders auf die Auswahl der Kosmetikprodukte zu achten.

Anmerkung : Diese Empfehlungen betreffen auch den Co-Elternteil. Tatsächlich, auch wenn er nicht stillt, ist er stark mit der Haut seines Babys in Kontakt. Er sollte daher auch auf die Zusammensetzung seiner Pflegeprodukte achten.

Die Wirkstoffe, die während des Stillens zu vermeiden sind.

Aus Vorsichtsgründen sind Kosmetika, die während der Schwangerschaft nicht empfohlen werden, auch während der Stillzeit nicht empfohlen.

So, um jedes Risiko für das Baby zu vermeiden, ist die Verwendung von bestimmten Wirkstoffen kontraindiziert. Dies ist insbesondere der Fall bei Retinoiden, einer Familie von Molekülen mit entzündungshemmenden und glättenden Eigenschaften. Zu den am häufigsten verwendeten Retinoiden gehören Retinol, Retinal und Tretinoin. Diese Verbindungen werden schwangeren oder stillenden Frauen nicht empfohlen, da sie teratogen sind, d.h. sie erhöhen das Risiko von Missbildungen beim Kind. Tatsächlich wurde in einer Studie festgestellt, dass ein geringer Anteil der topisch aufgetragenen Retinoide in der Muttermilch gefunden wird.

Ebenso ist die Verwendung von ätherischen Ölen aus Vorsichtsgründen kontraindiziert. Tatsächlich sind einige davon neurotoxisch und können Atemprobleme und Übelkeit verursachen. Es ist jedoch wichtig, diese Informationen zu relativieren, da sie nicht für alle ätherischen Öle gelten. Die Öle aus römischer Kamille, Zitroneneukalyptus, echtem Lavendel, Neroli oder Teebaum beispielsweise stellen kein Risiko dar.

Quellen

  • EINARSON A. & al. Safety of skin care products during pregnancy. Canadian Family Physician (2011).

  • MURASE J. & al. Safety of dermatologic medications in pregnancy and lactation: Part II. Lactation. Journal of the American Academy of Dermatology (2014).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: