Magazin
Alle Themen
Comédogénicité huile de tournesol.

Sonnenblumenöl, ein komedogenes Öl?

Sonnenblumenöl ist in der Lebensmittel- und Kosmetikindustrie weit verbreitet und für seine zahlreichen Vorteile bekannt. Dennoch, da es sich um ein pflanzliches Öl handelt, fragen sich viele über seine komedogene Wirkung und möchten wissen, ob dieses Öl die Poren der Haut verstopfen kann. Erfahren Sie in diesem Artikel, ob Sonnenblumenöl zu den komedogenen Ölen gehört.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 9. Juli 2024, aktualisiert am 10. Juli 2024, von Marie, Wissenschaftliche Redakteurin — 5 min Lesezeit

Was bedeutet Komedogenität?

Die Komedogenität repräsentiert die Fähigkeit eines Inhaltsstoffs, einen okklusiven Film auf der Hautoberfläche zu erzeugen, der die Poren blockiert und somit das Auftreten von Hautunreinheiten begünstigen kann. Das auf der Hautoberfläche freigesetzte Sebum hat dann Schwierigkeiten, abzufließen, was zu einer Ansammlung führt, die zur Bildung von Komedonen führt. Komedogene Öle können eine verschlimmernde Bedingung für Hauterkrankungen wie Akne sein. Dennoch garantiert die Komedogenität eines Öls nicht unbedingt das Auftreten von Hautunreinheiten.

Tatsächlich variieren die Reaktionen nach der Anwendung von komedogenen Produkten von Individuum zu Individuum. In einer von DINARDO durchgeführten Studie an sechs Personen mit zu Unreinheiten neigender Haut führte die Anwendung eines mit komedogenen Kosmetikprodukten gesättigten Pflasters nicht bei der gesamten Gruppe zur Bildung von Komedonen. Diese Ergebnisse zeigen eine große Intragruppenvariabilität. Daher variieren die Auswirkungen eines komedogenen Öls je nach Hauttyp und Konzentration der komedogenen Wirkstoffe.

Darüber hinaus ist der Comedogenitätsindex ein Parameter, der es ermöglicht, die Comedogenität eines Inhaltsstoffs und somit sein okklusives Potenzial zu bewerten. Er wird auf einer Skala von 0 bis 5 gemessen. Ein Score von 0 bedeutet, dass es keine Porenverstopfung gibt. Ein Score von 5 bedeutet, dass das Öl eine Porenverstopfung verursachen kann, die zur Bildung von Komedonen führt. Im Durchschnitt wird ein Inhaltsstoff als komedogen betrachtet, sobald sein Comedogenitätsindex mindestens 2 beträgt. Der Comedogenitätsindex eines pflanzlichen Öls kann durch verschiedene Kriterien beeinflusst werden, wie die Geschwindigkeit, mit der das Öl in die Epidermis eindringt, die oxidative Stabilität, das Ranzigwerden und die Qualität des Öls.

Ist Sonnenblumenöl eine komedogene Öl?

Eine wissenschaftliche Überprüfung, die 1989 von FULTON, einem bekannten Dermatologen, veröffentlicht wurde, hat das Sonnenblumenöl als nicht-komedogenes Öleingestuft. Diese Überprüfung listet eine Reihe von Inhaltsstoffen auf, die nach ihrer Komedogenität geordnet sind. Sie weist dem Sonnenblumenöl einen Komedogenitätsindex von 0 zu. Darüber hinaus ermöglichen mehrere wissenschaftliche Daten über Sonnenblumenöl eine Bewertung seiner Komedogenität.

  1. Sonnenblumenöl weist eine gute Penetrationsgeschwindigkeit auf: Die reiche Zusammensetzung an mehrfach ungesättigten Fettsäuren wie Linolsäure ermöglicht es dem Sonnenblumenöl zu leicht in die Haut einzudringen . Tatsächlich erleichtert die Flexibilität der Linolsäure durch ihre zahlreichen Doppelbindungen die Penetration des Öls in die Hautbarriere. Darüber hinaus ist Linolsäure ein natürlicher Bestandteil der Hornschicht, was die Penetration noch weiter verbessert.

  2. Sonnenblumenöl weist eine gute oxidative Stabilität auf: Das pflanzliche Sonnenblumenöl enthält insbesondere Vitamin E, das als Antioxidans wirkt und gegen Oxidationsreaktionen kämpft. Der Vitamin E-Gehalt des Öls (etwa 60 mg pro 100 g) ermöglicht es dem Sonnenblumenöl, eine gute Stabilität gegenüber Oxidation zu haben.

  3. Sonnenblumenöl ist ein hochwertiges Öl: Es gibt verschiedene Methoden zur Gewinnung von Sonnenblumenöl, die Kaltpressmethode ist in Bezug auf die Zusammensetzung am wenigsten riskant. Das erhaltene native Sonnenblumenöl weist keine Verunreinigungen auf und behält seine Zusammensetzungsmerkmale bei.

Schließlich ist die richtige Lagerung des Öls, geschützt vor Wärme und Feuchtigkeit, von entscheidender Bedeutung, um die wesentlichen Bestandteile seiner Zusammensetzung zu erhalten. Wärme könnte die Oxidation des Öls fördern. Daher deuten alle Daten zur Komedogenität von Sonnenblumenöl darauf hin, dass es sich um ein nicht-komedogenes Öl handelt.

Anmerkung: Es gibt verschiedene Arten von Sonnenblumenöl auf dem Markt, die sich in ihrer Zusammensetzung unterscheiden. Das "Linolsäure"-Typ Sonnenblumenöl hat eine Zusammensetzung, die reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist, und der "High Oleic"-Typ hat eine Zusammensetzung, die viel reicher an einfach ungesättigten Fettsäuren ist. Daher wird das "High Oleic"-Typ Sonnenblumenöl leicht von dem Sonnenblumenöl in Bezug auf seine oxidative Stabilität abweichen.

Quellen

  • FULTON J. E. Comedogenicity and irritancy of commonly used ingredients in skin care products. Journal of the Society of Cosmetic Chemists (1989).

  • DiNARDO J. C. & al. A re-evaluation of the comedogenicity concept. Journal of the American Academy of Dermatology (2006).

  • KHARRAT M. & al. Biochemical Characterization of Seed Oil of Tunisian Sunflower (Helianthus annuus L.) Accessions with Special Reference to Its Fatty Acid Composition and Oil Content. Journal of Food Quality (2022). 

  • TURSUNOVA N. & al. Physiological and biochemical composition of sunflower (Helianthus annuus L.). Journal of Breeding and Genetics (2023).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.