3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Bienfaits acide mandélique cheveux.

Mandelsäure und Haare: Was sind die Vorteile?

Mandelsäure ist häufig in Hautpflegeprodukten wie Peeling-Masken, Nachtcremes usw. zu finden. Wie sieht es mit ihren Vorzügen als Haarpflegemittel aus? Ist dieser Wirkstoff auch für die Kopfhaut von Vorteil?

Ist Mandelsäure ein nützlicher Inhaltsstoff für die Haarpflege?

Mandelsäure, die aus der Bittermandel gewonnen wird, ist eine aromatische Alpha-Hydroxysäure (AHA), die hauptsächlich in der Hautpflege zur Verbesserung der Hautstruktur und des Hautbildes sowie zur Behandlung von Akne, Hyperpigmentierung und Alterungserscheinungen eingesetzt wird, insbesondere aufgrund ihrer keratolytischen und antimikrobiellen Eigenschaften. Um von ihren Vorteilen zu profitieren, sollten Sie auf Pflegeprodukte setzen, die mindestens 5 – 10 % Mandelsäure enthalten. Im Übermaß kann sie zu Nebenwirkungen führen.

Im Gegensatz zu anderen Fruchtsäuren ist Mandelsäure im Allgemeinen sicher und wird von allen Hauttypen gut vertragen. Aufgrund ihrer großen Molekülgröße dringt sie nur langsam in die Epidermis ein und stellt daher bei empfindlicher Haut eine bessere Alternative zu Glykol- oder Milchsäure dar. In einigen Fällen kann sie jedoch Nebenwirkungen wie trockene Haut, Hitzegefühl, Kribbeln, Rötungen und Juckreiz verursachen.

Shampoo, Kopfhautpeeling... Mandelsäure kann auch in der Haarpflege verwendet werden. Ihre sanften Peeling-Eigenschaften können auch dabei helfen, die auf der Kopfhaut haftenden Schuppen, überschüssigen Talg und andere Unreinheiten zu entfernen und so die Poren zu öffnen. Dies fördert die Zellerneuerung, d. h. die Entstehung neuer Zellen, und sorgt für eine saubere Kopfhaut, während Entzündungen gelindert werden.

Mandelsäure – ein vielversprechender Wirkstoff zur Behandlung von Schuppenflechte auf der Kopfhaut?

Eine aktuelle Studie untersuchte die Verwendung eines Shampoos, das Ichtyol (1,2 %), Mandelsäure (1,2 %), Zanthalen (< 1 %) und Honigtauhonig (< 1 %) enthält, bei der Behandlung von leichter bis mittelschwerer Kopfhautpsoriasis. Dreißig Probanden mit leichter bis mittelschwerer Psoriasis capitis im Alter zwischen 18 und 65 Jahren sollten das Shampoo 12 Wochen lang dreimal pro Woche anwenden. Sie wurden außerdem angewiesen, keine anderen Shampoos oder andere topische Medikamente auf der Kopfhaut zu verwenden, die die Wirkung der Pflege beeinträchtigen könnten.

Zusammensetzung des Shampoos: Ichtyol hat eine antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkung. Mandelsäure hat Peeling-Effekte und regt die Zellerneuerung an – bekannte Eigenschaften, die bei der Entfernung von Schuppen helfen. Zanthalen ist ein extrahierter Inhaltsstoff, der aus Szechuanpfeffer gewonnen wird, einem chinesischen Gewürz, das zur Linderung von Beschwerden eingesetzt wird, indem es auf die neuromuskuläre Kommunikation innerhalb der Hautstruktur einwirkt. Honigtauhonig hat feuchtigkeitsspendende, weichmachende und beruhigende Eigenschaften; er hilft, eine weiche und geschützte Kopfhaut zu erhalten und mildert Irritationen.

Zur Erinnerung: Psoriasis capitis ist eine chronisch-rezidivierende entzündliche Hauterkrankung, die durch eine Hyperproliferation der Keratinozyten gekennzeichnet ist, was zu einer Verdickung der Hornschicht, einer Gefäßerweiterung, einer erhöhten Durchlässigkeit und einer Entzündung führt. Der Befall der Kopfhaut ist ein häufiger klinischer Aspekt der Psoriasis. Sie ist gekennzeichnet durch Erythem (Rötung) und Schuppung (Abblättern), manchmal verbunden mit einem Juckreizgefühl. Trotz einer breiten Palette an Behandlungsmöglichkeiten ist die Kopfhautpsoriasis nach wie vor schwer zu behandeln.

Die erzielten Ergebnisse zeigen eine deutliche Verringerung des Schweregrads der Kopfhautpsoriasis. Tatsächlich verringerte die Verwendung des Shampoos signifikant das Erythem bei 87,50 % der Patienten und die Schuppung bei 89,05 % der Patienten. Darüber hinaus wurden keine Nebenwirkungen beobachtet oder berichtet. Die Forscher schließen mit dem Hinweis, dass das Shampoo eine wirksame adjuvante Behandlung zur Modulation von Schuppung, Juckreiz und Entzündung, den Merkmalen der Kopfhautpsoriasis, darstellen könnte.

Quelle

  • CAMELI N. & al. Clinical and videodermoscopic evaluation of the efficacy, safety, and tolerability of a shampoo containing ichthyol, zanthalene, mandelic acid, and honey in the treatment of scalp psoriasis. Skin Appendage Disorders (2018).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: