Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Effets de l'acide mandélique sur les signes de l'âge.

Die Wirkung von Mandelsäure (Mandelic Acid) bei Zeichen der Hautalterung.

Es gibt viele Hautpflegeprodukte, von denen behauptet wird, die Zeichen der Hautalterung zu bekämpfen. Diejenigen, die Mandelsäure (INCI: Mandelic Acid) enthalten, gehören dazu. Auch wenn es zunächst überraschend klingen mag, scheinen chemische Peelings das Erscheinungsbild von Falten und schlaffer Haut zu verbessern. Aber was hat es damit auf sich, und kann auch ein Mandelsäure-Peeling effektiv zur Verzögerung der Hautalterung beitragen?

In Kürze: Die Wirkung von Mandelic Acid auf die Hautalterung

Mandelsäure fördert die Produktion von neuem Kollagen und Elastin.

Sie stimuliert die Talgsekretion.

Sie mildert das Erscheinungsbild von Falten.

Sie scheint die Elastizität der Haut zu verbessern.

Alterung der Gesichtshaut: Verschiedene Anzeichen und Symptome.

Der Alterungsprozess ist unvermeidlich und betrifft den gesamten Organismus, wobei die Haut den Auswirkungen der Zeit am stärksten ausgesetzt ist. Insgesamt führt die Hautalterung zu einem Abbau aller Hautkomponenten. Die reife Epidermis weist zahlreiche Merkmale auf, die sich je nach Alter und Umweltfaktoren verstärken können.

  • Glanzverlust: Reife Haut wirkt unruhig, was auf die Ansammlung alter Zellen auf der Hautoberfläche zurückzuführen ist. Mit zunehmendem Alter wird die Zellerneuerung langsamer. Außerdem erhält die Epidermis mit zunehmendem Alter weniger Nährstoffe und Sauerstoff, was auf eine Verlangsamung des Blutflusses zurückzuführen ist.

  • Elastizitätsverlust, Hauterschlaffung: Mit zunehmendem Alter verliert die Haut ihre Fähigkeit, beim Zusammenkneifen oder Dehnen in ihre ursprüngliche Form zurückzukehren, und lässt Erschlaffung sichtbar werden. Diese Eigenschaft wird durch Elastin ermöglicht, ein Protein, das in der Lederhaut vorkommt und zur Geschmeidigkeit der Haut beiträgt. Mit der Zeit nimmt die Menge an Elastin jedoch allmählich ab, sodass reife Haut fünfmal weniger Elastin enthält als „junge“ Haut.

  • Volumenverlust: Wangenknochen, Augenpartie … Einige Gesichtspartien sind anfällig für einen Verlust der Straffe, der die Haut schlaffer erscheinen lässt. Der Verlust von dermalem Wasser mit einem Rückgang des natürlichen Hyaluronsäuregehalts, Muskelatrophie, das Schmelzen des subkutanen Fettgewebes und der Verlust der Knochendichte sind die Ursachen für diesen Rebound-Verlust. Er wird durch eine veränderte Struktur der Dermis, die hauptsächlich aus Kollagen und Elastin besteht, noch verschlimmert.

  • Falten: Vor allem im Bereich der Augenkonturen und der Mundwinkel bilden sich tiefe Furchen, die sich über das Gesicht legen. Von diesen Falten sind einige statisch, andere dynamisch. Es gibt verschiedene Mechanismen, die ihrer Entstehung zugrunde liegen: Schwächung und Oxidation der Kollagenstrukturen, übermäßige Kontraktion der Gesichtsmuskeln, wiederholte Sonneneinstrahlung etc.

  • Altersflecken: Diese häufige Form der Hyperpigmentierung ist sichtbarer und zahlreicher und tritt meist bei Personen über 40 Jahren auf. Sie entstehen als Folge der häufigen Oxidation der Hautzellen, die die Hautalterung verschlimmert. Eine übermäßige und wiederholte Exposition gegenüber Oxidationsmitteln wie der Sonne kann einen Melaninüberschuss induzieren.

Um die Qualität der Haut zu verbessern, damit sie dichter und elastischer wird, gibt es mehrere Lösungen, darunter chemische Peelings. Was bezwecken sie? Sie helfen, die Auswirkungen der Hautalterung zu verzögern, da sie die Proliferation und Stoffwechselaktivität der Zellen fördern und so die Produktion von Kollagen- und Elastinfasern durch die Peelingwirkung wieder ankurbeln können. Als Bonus werden Falten „geglättet“, Sonnenflecken gemildert und der Teint erhellt.

Was ist Mandelsäure?

Sie tut alles, was andere Alpha-Hydroxysäuren (AHAs) auch tun, und noch mehr. Was sie von anderen Fruchtsäuren unterscheidet? Es ist ihre antibakterielle, entzündungshemmende und antioxidative Wirkung, die noch dazu sanft ist. Tatsächlich berichten die meisten Veröffentlichungen von ihren Vorteilen bei der Behandlung von Akne und Hyperpigmentierung, ohne dass es zu Rötungen oder Irritationen kommen kann. In ihrem natürlichen Zustand wird Mandelsäure aus der Bittermandel, der nicht essbaren Frucht des wilden Mandelbaums, gewonnen.

Diese Säure hat eine größere Molekularstruktur als andere beliebte AHAs: Sie ist fast doppelt so groß wie die der Glykolsäure. Dieses höhere Gewicht bedeutet, dass sie langsamer von der Haut aufgenommen wird und nicht so tief in die Epidermis eindringt, wenn sie aufgetragen wird. Das macht sie also sanfter und Menschen mit empfindlicher oder zu Akne neigender Haut haben weniger Probleme mit ihr als mit anderen AHAs.

Es ist erwiesen, dass sie die Haut sanft peelt. Die beobachteten Effekte hängen von der Konzentration der Mandelsäure im Peeling oder der Pflege ab. In der Regel wird sie in kosmetischen Formeln in einer Konzentration von 10 % oder weniger verwendet. Ärzte können hingegen z. B. im Rahmen eines chemischen Peelings unter dermatologischer Aufsicht Produkte mit einer höheren Wirkstoffkonzentration (>10 %) verschreiben oder anwenden, die „spektakulärere“ Effekte erzielen.

Mandelsäure zur Verbesserung der Hautelastizität?

In einer Studie haben sich Culbertson E. & Al. mit der Auswirkung einer Mandelsäure-Pflege auf die Verbesserung der Beschaffenheit reifer Haut und deren Dehnbarkeit auseinandergesetzt. An der vierwöchigen klinischen Studie nahmen 24 Patienten im Alter von 42 bis 68 Jahren teil, die unter schlaffer Haut und feinen Linien auf den Augenlidern litten. Sie wurden angewiesen, zweimal täglich auf einer Seite des Gesichts eine Pflege mit Mandelsäure aufzutragen, und zwar tagsüber ein Serum mit 6 % Mandelic Acid und abends eine Nachtcreme mit 4 % Mandelic Acid. Die viskoelastischen Eigenschaften der Haut der unteren Augenlider wurden mithilfe eines Cutometers bewertet, einem Instrument zur Bewertung der Wirksamkeit einer Pflege, mit der Messung der biomechanischen Eigenschaften (Viskoelastizität) der oberen Schichten der Epidermis.

Die Forscher stellten fest, dass die Viskoelastizität der Haut unter den Augen durch die Anwendung von Mandelsäure zweimal täglich innerhalb von vier Wochen signifikant verbessert werden kann. Ebenso wurde eine Zunahme der Hautstraffheit beobachtet. Subjektiv wurde nach vierwöchiger äußerer Anwendung auch eine Verbesserung des Erscheinungsbildes der feinen Linien in den äußeren Augenwinkeln nachgewiesen. Obwohl nicht direkt mit dem Cutometer getestet, wurden anscheinend auch Verbesserungen an anderen behandelten Bereichen des Gesichts und des Halses festgestellt. Die Ergebnisse waren eine straffere, elastischere und weniger faltige Haut im Bereich der Augenhöhle. Die Forscher vermuten, dass dies auf die Wirkung von Mandelic Acid zurückzuführen ist, dermale Fibroblasten dazu anzuregen, über einen indirekten und noch unbekannten Mechanismus mehr Kollagen, Elastin und Glykosaminoglykane in der papillären Dermis herzustellen.

Unter welchem Blickwinkel sollte man diese Studie betrachten?

Obwohl die positive Auswirkung auf die Elastizität der Haut gezeigt wurde, zeigten sich bei der Straffheit keine so deutlichen Unterschiede. Die geringe Anzahl an Freiwilligen ist ebenfalls ein Kriterium, das berücksichtigt werden sollte. Es sollte auch in Betracht gezogen werden, an anderen Teilen des Gesichts zu testen, die zu Hauterschlaffung neigen. Schließlich sollte auch ausgewertet werden, über welchen Zeitraum die Wirkung anhält.

Mandelsäure zur Beseitigung von Falten?

Mandelsäure scheint auch das Erscheinungsbild von feinen Linien und Falten mildern. Da sie die natürliche Abschuppung der geschädigten äußeren Schichten der Epidermis beschleunigt, stimuliert sie auch die Hautregeneration. Diese Verdünnung der Hornschicht verbessert nicht nur die Textur und den Glanz der Haut, sondern reduziert auch das Erscheinungsbild feiner Linien allmählich, kontinuierlich und wiederholt. Hinzu kommt, dass die Mandelic Acid-Wirkung laut einer Studie die Produktion von Elastin und Kollagen anregte. Sie verstärkt oder gleicht auch die Talgproduktion aus, was dazu beiträgt, die Feuchtigkeit der Haut zu erhalten, wenn sie trocken oder geschädigt ist. Diese Verbesserung von Linien und Falten kann bei Patienten mit den Hauttypen Fitzpatrick I bis VI beobachtet werden, ohne dass es zu postinflammatorischen Hyperpigmentierungen, Erythemen und anderen unerwünschten Nebenwirkungen auf die Epidermis kommt, die bei Hautbehandlungen mit Glykolsäure auftreten.

Quellen

  • TAYLOR M. B. Summary of mandelic acid for the improvement of skin conditions. Cosmetic Dermatology (1999).

  • ROTSZTEJN H. & al. Influence of azelaic and mandelic acid peels on sebum secretion in ageing women. Advances in Dermatology and Allergology (2013).

  • CULBERTSON E. J. & al. Effects of topical mandelic acid treatment on facial skin viscoelasticity. Rapid Communication (2018).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: