3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Effets anti-rides acide glycolique.

Falten: Die Vorzüge von Glykolsäure für die Haut?

Mit der Zeit verliert die Haut an Volumen und Elastizität. Daher können Falten und feine Linien entstehen, eines der ersten Anzeichen des Alterns. Da sie unweigerlich Teil des natürlichen Hautalterungsprozesses sind, ist es nicht unbedingt notwendig, sie zu behandeln. Dennoch suchen viele Menschen nach wirksamen Behandlungen, die die Sichtbarkeit von Falten minimieren oder sogar beseitigen können. Glykolsäure ist eine der beliebtesten Optionen. Lassen Sie uns hier sehen, wie Glykolsäure in der Lage ist, das Erscheinungsbild von Falten zu mildern.

Warum wird Glykolsäure als das ultimative Peeling gegen Falten betrachtet?

Mit dem Altern verformt sich die Haut, was unter anderem zur Entstehung von Falten führt, da die Kollagen- und Elastinfasern in der Dermis abnehmen, die Glykosaminoglykan-Spiegel wie Hyaluronsäure sinken und das subkutane Fett atrophiert. Anscheinend haben sich oberflächliche chemische Peelings mit Glykolsäure als wirksam gegen feine Falten erwiesen, dank ihrer einzigartigen Eigenschaften, zusätzlich zu ihren Vorteilen bei Xerodermie, Ichthyose, Akne und Hyperpigmentationsstörungen (Melasma, Lentigines usw.). Studien haben berichtet, dass die topische Anwendung von Glykolsäure eine klinische Verbesserung der alternden Haut und damit verbundene histologische Veränderungen bewirkt.

Die bisher verfügbaren klinischen und histologischen Daten zeigen, dass die topische Anwendung von Glykolsäure, in allen Konzentrationen, wirksam bei der Behandlung von leichten Falten ist. Kontrollierte klinische Studien haben histologisch eine Zunahme der Dicke der Epidermis mit mäßiger bis schwerer Photoalterung nach einer durchschnittlichen Behandlungsdauer von 6 Monaten (zweimal täglich) mit einer 25%igen Glykolsäurelotion und einem pH-Wert von 3,5 gezeigt. Weitere strukturelle Veränderungen sind ebenfalls erkennbar, einschließlich Veränderungen in den Elastinfasern, den epidermalen und dermalen Glykosaminoglykan-Spiegeln und den dermalen Kollagenspiegeln, wobei die stärksten Effekte bei den höchsten Konzentrationen von Glykolsäure zu beobachten sind.

Trotz ihrer Vorteile können oberflächliche chemische Peelings mit Glykolsäure tiefe und schwere Falten nicht beseitigen. Diese schweren Hautfehler müssen mit anderen chirurgischen Verfahren behandelt werden (tiefe chemische Peelings, Haut-Resurfacing-Laser, usw.).

Durch welchen Mechanismus?

DieGlykolsäure revitalisiert die Haut auf mehreren Ebenen gleichzeitig, durch ihre Fähigkeit, in die Haut einzudringen, um die Sichtbarkeit von Falten und feinen Linien zu reduzieren, die nicht nur auf die Oberfläche der Haut beschränkt sind.

  • Die Glykolsäure hat die Fähigkeit,eine Abschuppung der äußersten Schichten der Epidermis zu induzieren. Es wurde nachgewiesen, dass sie eine progressive Ablösung der Hornzellen verursacht und bei hohen Konzentrationen das Ablösen und die Zerstörung der Epidermis (Epidermolyse) bewirkt. Durch die Entfernung der obersten Schicht abgestorbener Hautzellen verbessert sie das Aussehen der Haut und reduziert die Sichtbarkeit von Falten.

  • Die Glykolsäure vermittelt eine zusätzliche Beschleunigung der Epidermalerneuerung. Es wurde nachgewiesen, dass sie in der Lage ist, die basale Proliferation der Keratinozyten zu stimulieren. Dies führt dann zu einer Zunahme der Dicke der Epidermis nach langfristiger Anwendung von Glykolsäure.

  • Die Glykolsäure hat auch direkte Auswirkungen auf die Stimulation der Bestandteile des dermalen Bindegewebes, wie Kollagen und Elastin, die durch die Vermehrung und funktionelle Aktivierung der dermalen Fibroblasten unabhängig von entzündlichen Mechanismen erreicht werden, wodurch die biomechanische Qualität der Haut verbessert wird. Allerdings hängt dieser Effekt weitgehend von der Konzentration ab. Daher erleichtert die Verwendung hoher Konzentrationen die Penetration der Glykolsäure in die Dermis.

  • Schließlich erhöht die Glykolsäure die Hyaluronsäurewerte in der Epidermis und Dermis um die Hautfeuchtigkeit zu erhalten und die wässrige Umgebung für die Zellmigration zu liefern, was das Aussehen der Haut beeinflusst und dazu beiträgt, feine Linien weniger sichtbar zu machen.

Wie verwendet man Glykolsäure, um Falten zu mildern?

Masken, Gele, Tonika, Reinigungsmittel... es gibt viele Produkte auf dem Markt, die auf Glykolsäure basieren und dazu neigen, Konzentrationen von bis zu 10% und einen pH-Wert von etwa 4 zu haben. Sie stellen eine gute Option für die tägliche Hautpflege dar. Um jedoch die tieferen Schichten der Epidermis zu erreichen und das Aussehen von Falten zu mildern, kann eine höhere Konzentration von Glykolsäure verwendet werden.

Daher stellen professionelle Peelings eine gute Lösung dar. Sie enthalten bis zu 70% Glykolsäure und werden Ihnen schnellere und bessere Ergebnisse liefern. Andererseits, da diese Peelings höhere Prozentsätze an Glykolsäure enthalten, besteht ein größeres Risiko für Irritationen.

Aufgrund der Risiken, denen Sie ausgesetzt sein könnten, muss diese Art von Peeling mit hoher Glykolsäurekonzentration (> 30%) unbedingt von einem Dermatologen überwacht werden und gehört zur Kategorie der dermatologischen Eingriffe.

Wie läuft ein dermatologisches Peeling ab?

  1. Hautvorbereitung: Die Patienten erhalten zunächst eine Lotion auf Basis von 10 oder 15% Glykolsäure, die sie einmal täglich zu Hause über zwei Wochen anwenden sollen. Dies dient dazu, die Hornschicht zu verfeinern und die Toleranz der Haut gegenüber dem Wirkstoff zu erhöhen. Am Tag des Peelings wird die Haut vorab meist mit Alkohol gereinigt, um Oberflächenreste, Unreinheiten und Sebum zu entfernen und so eine bessere Penetration der Säure zu ermöglichen. Für tiefere Peelings wird Aceton für eine gründlichere Reinigung verwendet.

  2. Patientenschutz: Nachdem das Gesicht gereinigt wurde, schützt der Arzt die Augen des Patienten mit einer Brille und auch die Haare. Ein Schmerzmittel oder ein Beruhigungsmittel kann auch verabreicht werden, wenn es sich um ein tiefes chemisches Peeling handelt.

  3. Anwendung des Peelings: Der Arzt trägt die Glykolsäurelösung mit einer Konzentration von 50 bis 70% beginnend an der Wange auf, dann schrittweise im Uhrzeigersinn auf das gesamte Gesicht, einschließlich Kinn, Oberlippe und Nase, mit Hilfe einer Baumwollkugel oder eines Schwamms. Das Peeling wird zwischen 3 bis 7 Minuten belassen. Der Patient kann einer Serie von vier Peelings unterzogen werden, die alle 3 bis 4 Wochen wiederholt werden, um gute Ergebnisse zu erzielen, indem additive Effekte erzeugt werden. Nach einigen Minuten tritt ein Kribbeln und Brennen auf.

    Je länger das Peeling auf der Haut einwirkt, desto tiefer dringt der Wirkstoff ein.

  4. Entfernung des chemischen Peelings: Um das Peeling-Mittel zu entfernen, ist es wichtig, in der gleichen Richtung zu beginnen, wie es aufgetragen wurde. Mehrere mit Wasser getränkte Gazen werden sanft über das Gesicht des Patienten geführt, um den größten Teil der Glykolsäure zu entfernen und die verbleibende Säure zu verdünnen. Oft wird eine sanfte Gesichtsreinigungslotion aufgetragen, um die Haut weiter zu neutralisieren und zu beruhigen. Der Patient wird dann gebeten, sich sanft Wasser über die Haut über dem Waschbecken zu sprühen, bis das Kribbeln verschwunden ist.

  5. Nach-Peeling-Pflege: Nach der Peeling-Sitzung wird eine feuchtigkeitsspendende Sonnencreme aufgetragen. Darüber hinaus werden in den ersten Tagen eine antibiotische Salbe und eine Hydrocortison-basierte Salbe empfohlen. Während der Erholungszeit von etwa ein bis zwei Wochen wird die Haut wahrscheinlich rot, geschwollen und schuppig sein. Während dieser Phase sollte jede Sonneneinstrahlung begrenzt werden. Antivirale Medikamente können eingenommen werden.

Chemische Peelings mit Glykolsäure sind jedoch bei Personen mit wiederkehrenden herpetischen Gesichtsläsionen oder bei denen, die orale Retinoide einnehmen, kontraindiziert, da diese die Heilung nach dem Peeling beeinträchtigen können. Es muss mindestens 6 Monate nach dem Absetzen des oralen Retinoids gewartet werden, bevor man in Erwägung zieht, ein oberflächliches chemisches Peeling durchzuführen.

Quellen

  • MOY R. L. & al. Glycolic acid peels for the treatment of wrinkles and photoaging. Journal of Dermatologic Surgery and Oncology (1993).

  • SPEELMAN P. & al. A histological comparison of 50% and 70% glycolic acid peels using solutions with various pHs. Dermatologic Surgery (1996).

  • VAN SCOTT E. J. & al. Effects of alpha-hydroxy acids on photoaged skin: a pilot clinical, histologic, and ultrastructural study. Journal of the American Academy of Dermatology (1996).

  • MAIBACH H. I. & al. Increased in vivo collagen synthesis and in vitro cell proliferative effect of glycolic acid. Dermatologic Surgery (1998).

  • YOUN J. I. & al. The effect of glycolic acid on photoaged albino hairless mouse skin. Dermatologic Surgery (1999).

  • ICHIHASHI M. & al. The efficacy of glycolic acid for treating wrinkles: analysis using newly developed facial imaging systems equipped with fluorescent illumination. Journal of Dermatological Science (2001).

  • FABBROCINI G. & al. Glycolic acid adjusted to pH 4 stimulates collagen production and epidermal renewal without affecting levels of proinflammatory TNF-α in human skin explants. Journal of Cosmetic Dermatology (2020).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: