Magazin
Alle Themen

Steckbrief: Zinkoxid

Gemeinhin bekannt als: Zinkweiß, Zinkmonoxid, Permanentweiß, CI 77947.
Name der I.N.C.I.-Liste: Zinkoxid.
Extraktionsverfahren: Oxidation von metallischem Zinkdampf.
Quelle: Synthetisch.
Botanischer Name: /
Familie: /
Extrahierter Teil der Pflanze: /
Herkunft, Ursprung: Belgien.
Chemische Eigenschaften: Molekulare Masse: 81,38 g/mol; Fast unlöslich in Wasser und Ethanol; Dichte: 5,61 g/cm3.
Eigenschaften: Emulsion, wahre wässrige Lösung.
Erforderliche Dosierung in kosmetischen Produkten: Maximale Konzentration, die von der europäischen Gesetzgebung erlaubt ist: 25% (egal ob in Nanoform oder nicht).
Funktion: Antimikrobiell, Aufschäumungsmittel, kosmetischer Farbstoff, Mundhygienemittel, Hautschutzmittel, Stabilisierungsmittel, UV-Absorber, UV-Filter.
Besonderheiten: Photoprotektiv, adstringierend, beruhigend, färbend, reinigend, entzündungshemmend, heilend.
Vorteile: Alle Hauttypen, insbesondere fettige Haut, gereizte Haut und Haut, die zu Unreinheiten neigt.

Details

Eigenschaften

  • Absorbierend, mattierend, reinigend: dank seiner deckenden Kraft.

  • Antibakteriell: Bekämpfung der Bakterienvermehrung, insbesondere auf fettiger und unreiner Haut.

  • Entzündungshemmend:

  • Deodorant: Fähigkeit, unangenehme Gerüche zu neutralisieren.

  • Photoprotektor: Bildet einen reflektierenden Schutzfilm auf der Oberfläche der Haut oder der Haare, um UV-Strahlen zu blockieren und zu reflektieren und so vor den schädlichen Auswirkungen der Sonne zu schützen.

Verwendung

  • Gesichtspflege (Sonnencremes, mattierende Cremes/Gele);

  • Körperpflege (Sonnenmilch/Lotionen);

  • Schminke (Foundation, lose/kompakte Puder, Lidschatten, Lippenstifte, BB-Cremes, CC-Cremes);

  • Hygiene (Deodorants).

Aufbewahrungsmodus

Bewahren Sie es bei Raumtemperatur an einem trockenen, kühlen und gut belüfteten Ort auf, geschützt vor direktem Sonnenlicht.

Gegenanzeigen, Anwendungshinweise

Zinkoxid ist ein sicherer UV-Filter, sehr sanft zur Haut, verursacht keine Reizungen oder Sensibilisierungund ist nicht fotoallergen. In einigen Pflegeprodukten kann es nanometergroß sein (zwischen 1 und 100 nm).

Unter dieser Form wird ihm vorgeworfen, die Hautbarriere zu durchdringen und sich im Körper anzusammeln, wo es als giftig und krebserregend verdächtigt wird. Ebenso wird davon abgeraten, Zinkoxid in Nanopartikelform auf verletzter Haut aufzutragen.

Schließlich wird empfohlen, Zinkoxid nicht in der Nähe einer Lüftungsquelle zu verwenden, da gezeigt wurde, dass das Einatmen von Zinkoxid Lungenentzündungen verursacht. Aus diesem Grund ist es seit 2018 in Sprays verboten.