3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Lien rosacée et syndrome métabolique.

Eine Verbindung zwischen Rosazea und metabolischem Syndrom?

Studien haben darauf hingewiesen, dass Rosazea ein Risiko darstellt, mit zugrunde liegenden Krankheiten assoziiert zu sein. Es wird auch gesagt, dass sie eine Verbindung zu bestimmten metabolischen Syndromen hat. Was sollen wir davon halten? Erfahren Sie mehr zu diesem Thema in diesem Artikel.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 7. März 2024, von Kahina, Wissenschaftliche Redakteurin — 5 min Lesezeit
Themen :

Wie ist Rosazea mit dem metabolischen Syndrom verbunden?

Das metabolische Syndrom ist eine Gruppe von Stoffwechselstörungen, die sich durch einen großen Taillenumfang aufgrund eines Überschusses an abdominalem Fettgewebe, Bluthochdruck, abnormale Nüchternglukose oder Insulinresistenz und Dyslipidämie auszeichnen. Studien haben jedoch Verbindungen zwischen der Rosazea und diesen metabolischen Störungen gezeigt.

Zusammenhang zwischen Diabetes und Beziehung.

Eine von Gursoy DOGAN durchgeführte Studie an 47 Personen mit Rosazea und 50 Kontrollpersonen zeigte eine signifikante Erhöhung des C-reaktiven Proteins (CRP), einem starken Marker für das Auftreten von Diabetes, bei Patienten mit Rosazea (4,86 mg/dL) im Vergleich zur Kontrollgruppe (2,78 mg/dL). Sie stellten auch eine positive Korrelation zwischen Rosazea und dem Auftreten von Insulinresistenz fest, einem Schlüsselphänomen bei Diabetes, wobei 44,7% der Patienten mit Rosazea Insulinresistenz zeigten, im Vergleich zu 10% in der Kontrollgruppe.

Durch welchen Mechanismus?

Entzündungen wurden mit einer übermäßigen Reaktion des angeborenen Immunsystems in Verbindung gebracht, die auf eine erhöhte Aktivität der Cathelicidin-Peptide zurückzuführen ist. Diese können Angiogenese und entzündliche Reaktionen hervorrufen, indem sie IL-8 freisetzen. Die Stimulation des aus Cathelicidin abgeleiteten Peptids führt zur Freisetzung von IL-1 über den P2X7-Rezeptor. Ebenso wurde die Expression des P2X7-Rezeptors in peripheren Blutmonozyten mit den Plasmaspiegeln von CRP und entzündlichen Zytokinen bei Patienten mit Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht. Tatsächlich könnte der P2X7-Rezeptor an den pathologischen Veränderungen bei Typ-2-Diabetes beteiligt sein.

Zusammenhang zwischen Rosazea und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und -risiken.

Eine brasilianische klinische Studie, durchgeführt von Ibrahim ALTUN und Asli Akin BELLI an 40 Patienten mit Rosazea und 40 Kontrollpersonen, zeigte, dass Personen mit Rosazea eine signifikant höhere Dicke des epikardialen Fettgewebes und der Intima-Media-Dicke der Karotis aufwiesen als die Kontrollpersonen. Ebenso stellten Nilgün ATAKAN und ihre Kollegen fest, dass bestimmte kardiovaskuläre Risikofaktoren, wie Gesamtcholesterin, LDL, CRP-Spiegel und familiäre Vorgeschichte von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei 60 Patienten mit Rosazea signifikant höher waren als bei den Kontrollpersonen (n = 50).

Durch welchen Mechanismus?

Die durch Rosazea verursachte Entzündung kann strukturelle Veränderungen in den High-Density-Lipoproteinen (HDL) hervorrufen, was ihre Fähigkeit zur Cholesterinentfernung negativ beeinflusst und somit zu kardiovaskulären Problemen führen kann. Das Gesamtcholesterin, Low-Density-Lipoproteine (LDL) und das C-reaktive Protein können zur Bildung von Ablagerungen an den Arterienwänden oder zur Arteriosklerose führen. Darüber hinaus nimmt die Serumaktivität der Paraoxonase-1 (PON1), ein antioxidatives Enzym, das mit HDL assoziiert ist und LDL vor Oxidation schützt, bei Personen mit Rosazea ab. Dyslipidämische Patienten und solche mit Bluthochdruck haben ebenfalls eine geringere PON1-Aktivität gezeigt.

Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Rosazea.

In einer von Wen-Qing LI durchgeführten Studie mit 89.886 Teilnehmern über 14 Jahre wurden 5.249 Fälle von Rosazea erfasst. Die Forscher stellten fest, dass das Risiko für Rosazea bei Personen mit einem erhöhten Body-Mass-Index höher war. Das Risiko für Rosazea betrug 1,48 für einen BMI > 35 kg/m2 im Vergleich zu einem Risiko von 0,99 für einen BMI < 21,0 kg/m2.

Durch welchen Mechanismus?

Der chronische Entzündungszustand, der mit Fettleibigkeit verbunden ist, könnte ein Schlüsselfaktor für die Entwicklung von Rosazea sein, und Fettleibigkeit könnte die Expression bestimmter Arten von Immunzellen, wie IL-6 und TNF-α, erhöhen, die an der Entstehung von Rosazea beteiligt sind. Vaskuläre Veränderungen könnten ein weiterer Grund sein, da Fettleibigkeit zu Anomalien in der Funktion und Struktur der Blutgefäße führen kann, was zu einer Vasodilatation bei Rosazea führen könnte.

Das Thema ist jedoch immer noch unter Forschern diskutiert. Darüber hinaus bedeutet das Vorhandensein von Rosazea nicht unbedingt, dass man an einer Stoffwechselstörung leidet, und umgekehrt.

Quellen

  • ATAKAN N. & al. Rosacea and cardiovascular risk factors: a case control study. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology (2014).

  • DOGAN G. & al. The relationship between rosacea and insulin resistance and metabolic syndrome. European Journal of Dermatology (2016).

  • BELLI A. A. & al. Thickness of carotid intima and epicardial fat in rosacea: a cross-sectional study. Anais Brasileiros de Dermatologia (2017).

  • LI W. Q. & al. Obesity and risk for incident rosacea in US women. American Academy of Dermatology (2017).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: