3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Composition biochimique huile de carthame

Distelöl: Was ist seine biochemische Zusammensetzung?

Das Distelöl ist ein wenig bekanntes Pflanzenöl, das ursprünglich aus dem Nahen Osten stammt. Es wird aus der Färberdistel durch Kaltpressung gewonnen, eine sanfte Technik, die es ermöglicht, seine aktiven Moleküle zu erhalten. Was sind diese? Hier ist ein Überblick über die biochemische Zusammensetzung des Distelöls.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 15. März 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 6 min Lesezeit

Welche aktiven Moleküle finden wir im Distelöl?

Das Safloröl ist ein Öl, das aus dem Färbersaflor gewonnen wird. Diese Pflanze verdankt ihren Namen ihrer jahrhundertealten Verwendung als Färbepflanze. Im 19Jahrhundert war sie eine der am häufigsten verwendeten Färbepflanzen neben Indigo. Neben ihren ästhetischen Eigenschaften wird der Färbersaflor auch für das wertvolle Öl angebaut, das in seinen Samen enthalten ist. Das Pflanzenöl aus Saflor bietet tatsächlich viele Vorteile für die Haut und findet sich in verschiedenen Kosmetikprodukten unter dem INCI-Namen Carthamus Tinctorius Seed Oil. Die Hautpflegeeigenschaften des Safloröls stammen von seinen aktiven Molekülen. Es ist interessant zu bemerken, dass seine biochemische Zusammensetzung leicht variiert, je nach Sorte und geographischem Anbaugebiet.

Das Distelöl ist reich an Linolsäure.

Das Pflanzenöl aus Saflor enthält einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, genauer gesagt Linolsäure. Tatsächlich finden wir 70 bis 75% dieser Omega-6 in Safloröl. Linolsäure ist eine der natürlichen Zutaten, die für die nährenden, feuchtigkeitsspendenden und heilenden Eigenschaften des Safloröls verantwortlich sind. Dieses Öl wird besonders von trockener oder dehydrierter Haut geschätzt und wird insbesondere zur Linderung der Haut und zur Reduzierung des Spannungsgefühls verwendet.

Aus biologischer Sicht trägt die Linolsäure zur Bildung der Hautbarriere bei, indem sie eine Kaskade von biochemischen Reaktionen auslöst, die letztendlich zur Stimulation der Zellregeneration führen. Darüber hinaus ist diese Fettsäure an dem Mechanismus der Synthese von Acylceramiden beteiligt. Es handelt sich um eine spezielle Art von Ceramid, das aus einer Amidierungsreaktion zwischen einer Sphingoidbasis und Linolsäure resultiert. Ceramide sind essentielle Moleküle für den Schutz und die Hydratation der Epidermis und gewährleisten eine gute Kohäsion zwischen den Zellen. Schließlich sei darauf hingewiesen, dass Linolsäure ein Vorläufer in den Synthesewegen mehrerer Mediatoren ist, die sehr aktiv in der Neoangiogenese und der dermalen Regeneration sind.

Das Distelöl enthält Ölsäure.

Das Distelöl ist auch reich an Ölsäure, einer einfach ungesättigten Fettsäure. Je nach Pflanzensorte finden wir zwischen 15 und 20% in pflanzlichem Öl. Diese Omega-9 sorgt für die Hautfeuchtigkeit und Studien haben gezeigt, dass sie die Sebumproduktion durch die Talgdrüsen stimuliert, um unter anderem Hauttrockenheit entgegenzuwirken. Die Ölsäure spielt daher eine schützende Rolle für die Haut und hilft ihr, äußere Belastungen wie Wind, Kälte oder Verschmutzung zu bewältigen.

Das Distelöl enthält gesättigte Fettsäuren.

In Safloröl finden wir auch gesättigte Fettsäuren. Es wird geschätzt, dass es durchschnittlich 6 bis 8% Palmitinsäure und 2 bis 3% Stearinsäure enthält. Diese Fettsäuren tragen ebenfalls zur feuchtigkeitsspendenden Wirkung des Safloröls bei, da sie filmeigenschaften besitzen, d.h. sie tragen zur Aufrechterhaltung des Hydrolipidfilms auf der Oberfläche der Epidermis bei. Zur Erinnerung, dieser Film besteht hauptsächlich aus Wasser, Sebum und Schweiß und bildet einen Schutzschleier, um die Haut vor äußeren Einflüssen zu schützen und den Wasserverlust zu begrenzen.

Das Distelöl enthält Phytosterole.

Das Distelöl enthält auch pflanzliche Sterole, genannt Phytosterole. Insbesondere können wir Campesterol, Stigmasterol und β-Sitosterol nennen. Diese Lipide haben eine ähnliche Struktur wie Cholesterin und sind wesentliche Bestandteile der Zellmembranen von Pflanzen. Wenn sie auf die Haut aufgetragen werden, haben Phytosterole feuchtigkeitsspendende, antioxidative, entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften.

Phytosterole wirken insbesondere durch die Hemmung der Aktivierung mehrerer proinflammatorischer Transkriptionsfaktoren, wie NF-κB und Aktivatorprotein 1 (AP-1). Sie verringern auch die Aktivität der Kollagenase, des Enzyms, das für den Abbau von Kollagen und dessen Degradation verantwortlich ist, und haben eine bakterizide und bakteriostatische Wirkung gegen bestimmte Mikroorganismen wie Enterobacter cloacae und Escherichia coli. Schließlich haben Studien gezeigt, dass Phytosterole interessante Fähigkeiten zur Wasseraufnahme und -speicherung haben, was sie zu guten Feuchtigkeitsspendern macht.

Mehrere Vitamine sind in Distelöl vorhanden.

In Safloröl finden wir schließlich mehrere Vitamine, wobei Vitamin E und Vitamin K in größeren Mengen vorhanden sind. Tocopherole, eine Klasse von Vitamin E, wirken insbesondere als Radikalfänger. Die Hydroxylfunktion, die ihr aromatischer Ring trägt, ermöglicht es, freie Radikale einzufangen und zu stabilisieren, indem sie ihnen das fehlende Elektron liefern. Neben dem Schutz der Haut und dem Verlangsamen ihrer Alterung, helfen die antioxidativen Eigenschaften der Tocopherole, die Qualität des Öls zu erhalten.

Bezüglich Vitamin K erweist sich dieses Molekül als sehr nützlich für die Beschleunigung der Wundheilung und die Reduzierung von Hautrötungen. Tatsächlich erhöht es signifikant den Prozess der Epithelialisierung, die Bildung von Fibroblasten, Kollagenfasern und Blutgefäßen. Diese verschiedenen Effekte wurden insbesondere in einer Doppelblindstudie mit 63 Personen mit Wunden nachgewiesen. Während 14 Tagen haben einige Teilnehmer eine "klassische" Feuchtigkeitscreme aufgetragen, während andere dieselbe Feuchtigkeitscreme verwendet haben, der 1% Vitamin K hinzugefügt wurde. Am Ende der Studie beobachteten die Wissenschaftler eine bessere Wundheilung bei den Patienten, die die Creme mit Vitamin K aufgetragen haben.

Quellen

  • GURBUZ B. & al. Oil Content and Fatty Acid Composition of Some Safflower (Carthamus tinctorius L.) Varieties Sown in Spring and Winter. International Journal of Natural and Engineering Sciences (2007).

  • XIA Y. A Review of Fatty Acids and Genetic Characterization of Safflower (Carthamus Tinctorius L.) Seed Oil. World Journal of Traditional Chinese Medicine (2016).

  • Behnam G. & al. Wound healing effects of topical Vitamin K: A randomized controlled trial. Indian Journal of Pharmacology (2019).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: