Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Effet anti-inflammatoire CBD.

CBD, die entzündungshemmenden Wirkungen dieser nicht-psychoaktiven Verbindung aus Cannabis.

Viele zeigen eine offensichtliche Hautentzündung, hauptsächlich in der zentralen Gesichtsregion, in Form von Rötungen, Schwellungen oder Unbehagen. Diese tritt auf, wenn die Haut auf äußere Angriffe reagiert. Sie ist kurzfristig schützend, aber eine anhaltende Entzündung kann auf Probleme hinweisen. Die Verwendung von CBD scheint jedoch dazu beizutragen, diese zu lindern oder ihr Fortschreiten zu verlangsamen. In diesem Artikel überprüfen wir die grundlegende Forschung zum molekularen Mechanismus des entzündungshemmenden Potenzials von CBD.

Hautentzündung: Was ist das?

Häufig negativ gesehen, ist dieEntzündung eine biologische Reaktion des Immunsystems, die darauf abzielt, den Körper vor Eindringlingen zu schützen. Sie wird ausgelöst, sobald eine Aggression erkannt wird: Toxine, Allergene, Strahlung, Wunden, Bakterien usw. Die Haut ist jedoch eine lebende Schnittstelle, die ständig vielen Reizen (mechanisch, chemisch, biologisch) ausgesetzt ist und wenn Krankheitserreger es schaffen, diese Barriere zu überwinden, wird eine Entzündungsreaktion ausgelöst. Der gesamte Prozess äußert sich klinisch in Schwellungen (Ödemen), Schmerzen, Rötungen und Wärme im betroffenen Bereich.

Was passiert konkret auf der Haut?

Wenn eine potenzielle Bedrohung (bakterielle, pilzliche, virale Eindringlinge, Allergene usw.) in den Körper eindringt oder wir einen Trauma erleiden (Gewebeverletzung, Verbrennung usw.), tritt das Immunsystem in Aktion, indem es die ersten Helfer, die Neutrophilen, in den Blutkreislauf schickt, um den Krankheitserreger oder den Schaden innerhalb der ersten Stunde nach der Infektion oder Verletzung zu bewerten.

Die Identifizierung des Pathogens oder des Schadens durch Neutrophile initiiert die entzündliche Reaktion und führt zur Freisetzung von proinflammatorischen chemischen Mediatoren, wie Zytokinen, Chemokinen usw., die das Immunsystem zu weiterer Unterstützung aufrufen, indem sie die Ansammlung anderer Immunzellen (Mastzellen, Makrophagen, Helfer-T-Zellen) an der Verletzungsstelle fördern. Parallel dazu wird eine Erweiterung der Blutgefäße, die an die betroffene Zone angrenzen (Vasodilatation), und eine Erhöhung der Gefäßpermeabilität, die für Rötungen und Wärmegefühl verantwortlich sind, durch andere entzündliche Signale (Histamin) eingeleitet. Dieser starke Blutfluss ermöglicht den Übergang weiterer Immunzellen aus dem Blutkreislauf in das Gewebe.

Jedoch wird bei kontinuierlicher Induktion von chemischen Mediatoren die Entzündung "chronisch". Tatsächlich ist es, obwohl es sich um einen unverzichtbaren Abwehrmechanismus des Körpers handelt (akute Entzündung), oft der Fall, dass das Immunsystem überreagiert. Nun verbinden einige wissenschaftliche Studien chronische Entzündungen mit Hauterkrankungen (Psoriasis, Rosazea, Ekzem, Nesselsucht usw.). In diesem Fall bedeutet dies, dass die Entzündung nicht beseitigt werden sollte. Im Gegenteil, sie muss kontrolliert werden, um die Heilungsfähigkeit des Körpers zu fördern und das Eindringen von Krankheitserregern in den Körper zu verhindern.

Was sagen Studien über das Potenzial von CBD als Entzündungshemmer?

Es gibt bis heute mehrere Berichte über die vielseitige Funktion von CBD und einige Studien haben eine molekulare Begründung für die vorteilhaften Eigenschaften dieses Phytoverbindungsstoffs vorgeschlagen oder bereitgestellt. Mehrere Studien deuten darauf hin, dass CBD ein wirksames entzündungshemmendes Mittel sein könnte. Tatsächlich wurde festgestellt, dass es in der Lage ist, Entzündungen über mehrere Wege zu lindern.

  • Das CBD reduziert die Expression von proinflammatorischen Zytokinen (IL-6, IL-4, TNF-α) indem es als direkte oder indirekte Agonisten der A2A Adenosinrezeptoren, der durch Peroxisomen-Proliferator aktivierten Gamma-Rezeptoren (PPARγ) und der potentiellen transienten Vanilloid-Rezeptoren oder Kanäle (TRPV) wirkt, und als Antagonist der GPR55-Rezeptoren.

  • Das CBD hemmt die Produktion eines Eicosanoid-Enzyms, der Cyclooxygenase-2 (COX-2), ein Signal-Molekül, das die entzündliche Reaktion auslöst.

  • Das CBD lindert Schmerzen durch seine schmerzstillende Wirkung. Es würde als Agonist auf die TRPV1-Rezeptoren wirken, Elemente, die bekanntermaßen die sensorische Wahrnehmung und den Schmerz vermitteln. Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 würde CBD diese Rezeptoren aktivieren, um sie gegenüber jeder neuen Stimulation unempfindlich zu machen, wodurch chronische Entzündungsschmerzen reduziert werden.

  • Bestimmte Immunzellen (Makrophagen) produzieren freie Radikale durch ein Enzym, die NADPH-Oxidase, um Pathogene zu zerstören, indem sie ihre lebenswichtigen Proteine oxidieren, angeregt durch Gewebeschäden, Krankheiten oder Infektionen. Bei chronischen Entzündungskrankheiten kann diese endogene Produktion von freien Radikalen jedoch schädlich werden, indem sie den oxidativen Stress verstärkt und so den entzündlichen Zustand aufrechterhält. Mit seiner spezifischen molekularen Struktur (Hydroxylgruppen) hat CBD jedoch gezeigt, dass es den Oxidations-Reduktions-Zustand regulieren kann und zur Modulation der Immunität beiträgt.

  • Das CBD ist auch in der Lage, Entzündungen zu reduzieren durch Erhöhung der IL-10-Spiegel, ein entzündungshemmendes Zytokin, über die GPR55-Rezeptoren.

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass CBD Hautentzündungen nach lokaler Anwendung beruhigen kann. Tatsächlich kann CBD zur Linderung von Schmerzen und zur Reduzierung aller Arten von Rötungen empfohlen werden.

Quellen

  • JONES N. A. & al. Antiseizure properties of cannabidiol (CBD) are attenuated in the absence of transient receptor potential vanilloid 1 (TRPV1) receptors (S53.004). Neurology (2018).

  • SKRZYDLEWSKA E. & al. Antioxidative and anti-inflammatory properties of cannabidiol. Antioxidants (2019).

  • AROWOLO A. & al. A molecular basis for the anti-inflammatory and anti-fibrosis properties of cannabidiol. FASEB Journal (2020).

  • STAROWIWICZ K. & al. Cannabidiol for pain treatment: Focus on pharmacology and mechanism of action. International Journal of Molecular Sciences (2020).

  • JIMENEZ J. J. & al. The anti-inflammatory effects of cannabidiol (CBD) on acne. Journal of Inflammation Research (2022).

  • KOLTAI H. & al. Medical cannabis activity against inflammation: Active compounds and modes of action. Frontiers in Pharmacology (2022).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: