Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Idées fausses cicatrisation plaies.

10 Mythen über die Wundheilung.

Kratzer, Wunden, Verbrennungen, Schnitte... die Art und Weise, wie wir diese Verletzungen pflegen, kann ihre Heilungsfähigkeit beeinflussen und zu Komplikationen wie Infektionen führen. Es gibt jedoch bestimmte Praktiken, die vermieden werden sollten, um eine schnellere Heilung zu gewährleisten. Hier sind die zehn häufigsten Missverständnisse über die Wundpflege, die wir für wahr halten und die weiterhin bestehen.

Mythos Nr. 1: Eine Wunde heilt besser, wenn sie an der frischen Luft gelassen wird.

Im Gegenteil,die Wunde wird äußeren Elementen ausgesetzt, was das Infektionsrisiko und damit die Komplikationsgefahr erhöht. Darüber hinaus bilden Wunden, die der Luft ausgesetzt sind, eine Kruste, was die Heilung einer Wunde erschwert. Unter solchen Bedingungen wird es den neuen Hautgeweben schwer fallen, sich zu bilden, was die Heilung der Haut verhindert. Schließlich haben mehrere wissenschaftliche Studien gezeigt, dass eine Wunde viel besser und schneller heilt, wenn sie von Anfang bis Ende mit einem Verband bedeckt ist, bis sie vollständig verheilt ist.

Was tun?

Nachdem Sie Ihre Wunde mit klarem Wasser gereinigt haben, legen Sie einen geeigneten Verband an. Dieser hilft dabei, ein feuchtes Umfeld zu schaffen, aufrechtzuerhalten und zu kontrollieren, das die Heilung fördert. Tatsächlich, können Epidermiszellen leichter wandern, was die Epithelisierung und Granulation beschleunigt.

Mythos Nr. 2: Ein Verband fördert das Wachstum von Keimen.

Es gibt eine weit verbreitete Annahme, dass das Abdecken und Feuchthalten einer Wunde die Bakterienvermehrung fördert. Nicht nur heilt eine abgedeckte Wunde schneller, sondern der Verband verhindert auch das Eindringen von Fremdkörpern, was das Infektionsrisiko erheblich reduziert. Allerdings können Wunden auch zu feucht sein, was ein Risiko für das Aufweichen der Gewebe darstellt. Tatsächlich kann ein luftdichter Verband, wie eine Polyethylenfolie, ein warmes und feuchtes Umfeld auf der Wundoberfläche aufrechterhalten und birgt ein Risiko für eine Sepsis. Das seröse Exsudat (physiologische Flüssigkeit) kann als geeignetes Medium für die bakterielle Vermehrung dienen. Es ist vorteilhafter, wenn ein Gasaustausch zwischen der Wundoberfläche und der Außenumgebung stattfindet, um so die Kontamination durch Bakterien und Fremdkörper zu begrenzen.

Was tun?

Es gibt verschiedene Arten von Verbänden, die dazu entwickelt wurden, eine optimale Hautfeuchtigkeit zu erreichen und so die Regeneration zu beschleunigen. Entscheiden Sie sich für Verbände aus mikroporösen, halbdurchlässigen Materialien für Luft und Wasserdampf und absorbierenden. Sie bieten mechanischen Schutz, absorbieren überschüssiges Exsudat und bewahren die Feuchtigkeit. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Materialien der Verbände nicht an der Wundoberfläche haften bleiben, da die migrierten Epithelzellen bei jedem Verbandwechsel abgerissen werden könnten.

Mythos Nr. 3: Je mehr Sie sich um Ihre Wunde kümmern, desto kleiner wird die Narbe sein.

Das ist wahr! Die Art und Weise, wie Sie Ihre Wunde pflegen, hat einen direkten Einfluss auf ihre Heilung. Wenn Sie sie nicht richtig pflegen, können Sie das Risiko einer Infektion oder Komplikationen erhöhen. Die Verwendung von nicht haftenden sterilen Verbänden, antibiotischen Salben und physiologischen Lösungen wird den Wundheilungsprozess erheblich verbessern und eine gesunde Heilung erleichtern. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie Ihre Wunde pflegen sollen, besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt.

Mythos Nr. 4: Alkohol oder Wasserstoffperoxid zur Reinigung und Desinfektion von Wunden verwenden.

Alkohol und Wasserstoffperoxid (Bleichmittel) sind sehr beliebte und häufig verwendete Lösungen zur Desinfektion von Wunden und zur Entfernung von Unreinheiten. Das Reiben einer verletzten Haut mit Alkohol oder Wasserstoffperoxid kann jedoch Nachteile haben. Obwohl sie antiseptische Eigenschaften haben, können sie auch potenziell die umliegenden gesunden Zellen und Gewebe schädigen. Sie können auch Reizungen und Entzündungen sowie den Abbau von Proteinen verursachen. Diese Lösungen können daher die Wundheilung, insbesondere bei Verbrennungen, behindern.

Was tun?

Die Wundreinigung ist ein wesentlicher Schritt für eine gute Heilung. Die beste Lösung ist es, jede neue Wunde mit warmem Seifenwasser oder einem mit physiologischer Kochsalzlösung getränkten Verbandvon der Mitte nach außen zu reinigen, um Schmutz, Blut und störende Trümmer aus der Wunde zu entfernen. Nach der Reinigung der Wunde, desinfizieren Sie sie, um das Risiko einer Infektion zu minimieren. Bevorzugen Sie ein breitspektrum und nicht reizendes Antiseptikum, zum Beispiel ein halogeniertes jodiertes Antiseptikum oder ein mit Hexamidin oder Chlorhexidin formuliertes Antiseptikum.

Mythos Nr. 5: Kleinere Wunden müssen nicht behandelt werden.

Kleine Verletzungen müssen ebenfalls behandelt werden, da sie sich infizieren und im Gegenzug medizinische Probleme verursachen können. Sie müssen ordnungsgemäß gereinigt und geschützt werden. Jede Art von Schnitt ist ein möglicher Eintrittspunkt für Bakterien und Mikroben, und es ist daher äußerst wichtig, jede Wunde zu behandeln und abzudecken.

Mythos Nr. 6: Meerwasser beschleunigt den Wundheilungsprozess.

Es ist üblich zu hören, besonders im Sommer, dass Meerwasser helfen würde, eine Wunde besser zu heilen, aber das ist ein Mythos. Tatsächlich kann der Kontakt einer Wunde mit Salzwasser die Haut anschwellen lassen, was sich auf das Schließen der Wunde auswirkt, ganz zu schweigen von dem hohen Infektionsrisiko, das es verursachen kann, von der Reizung und der Verzögerung bei der Wundheilung. Meerwasser hat keine sterilisierenden oder heilenden Eigenschaften und enthält große Mengen an Mikroben und Verunreinigungen.

Mythos Nr. 7: Das Auftreten einer Kruste ist ein Zeichen für eine gute Heilung.

Es ist genau das Gegenteil. Krusten entstehen, wenn Wunden an der freien Luft trocknen gelassen werden. Sie behindern jedoch das Zellwachstum und verlangsamen daher die Heilung. Krusten können auch entzündetes Gewebe und Bakterien verbergen, was zu einer Infektion führen kann, und erhöhen das Risiko von Narbenbildung. Wenn die Wunde groß ist, ist es ratsam, von Zeit zu Zeit einen Arzt aufzusuchen. Darüber hinaus wird eine angemessene Wundpflege auch das Risiko reduzieren, eine schlechte Narbe zu hinterlassen, sobald die Wunde geheilt ist.

Was tun?

Wenn sich jedoch eine Kruste gebildet hat, vermeiden Sie es, zu kratzen, um Ihre Wunde nicht erneut zu öffnen, sie zu berühren oder zu versuchen, sie mit Make-up zu verdecken. Im Gegenteil, feuchten Sie sie mit einer Creme an , um die Kruste zu erweichen und ihre spontane Ablösung zu beschleunigen.

Mythos Nr. 8: Eine Wunde muss trocken gehalten werden.

Es mag logisch erscheinen, dass eine trockene Wunde besser heilt, aber tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Studien haben gezeigt, dass feuchte Wunden zwei bis drei Mal schneller heilen als trockene Wunden. Anscheinend benötigen Wunden für eine ordnungsgemäße Heilung einen gewissen Grad an Feuchtigkeit. Die regelmäßige Bewässerung einer Wunde hat mehrere Vorteile, die sich in einer schnelleren und besseren Heilung äußern: sie reduziert die Bildung von Druckgeschwüren, sie erhöht die Migration und schnelle Wiederherstellung der Keratinozyten an der Wundoberfläche, sie fördert die Kollagensynthese durch Stimulation der Fibroblasten, sie verringert die Entzündung, sie minimiert das Risiko von Narben und sie fördert die Autolyse des nekrotischen Gewebes der Wunde. Andererseits können trockene Wunden Verletzungen verursachen, sind anfälliger für Infektionen und führen zu längeren Heilungszeiten.

Was tun?

Um dies zu tun, denken Sie daran, aufzutragen etwas topische Antibiotikasalbe oder Vaseline auf die Wunde. Bedecken Sie sie dann mit einem geeigneten Verband, um sie sauber zu halten, der mindestens einmal täglich gewechselt werden sollte.

Mythos Nr. 9: Eine langsame Wundheilung ist normal.

Ganz im Gegenteil, eine langsame Wundheilung kann ein Symptom für eine Krankheit wie Diabetes sein, ein geschwächtes Immunsystem oder Probleme mit der Blutzirkulation anzeigen. Daher ist es wichtig, Ihre Wunde von einem Arzt überprüfen zu lassen, wenn Sie feststellen, dass die Heilung länger dauert als gewöhnlich, selbst wenn Sie sie richtig pflegen.

Mythos Nr. 10: Tiefere Verletzungen verursachen mehr Schmerzen.

Das Gegenteil ist der Fall! Oberflächliche Wunden sind schmerzhafter, da sie die Nervenenden berühren, die sich direkt unter der obersten Schicht der Epidermis befinden. Daher benötigen alltägliche Schnitte, Kratzer und Schürfwunden genauso viel Schutz und Pflege wie größere oder tiefere Wunden.

Quellen

  • MAIBACH H. I. & al. Effect of air exposure and occlusion on experimental human skin wounds. Nature (1963).

  • ERIKSSON E. & al. Moist wound healing with commonly available dressings. Advances in Wound Care (2021).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: