Das 4-Nächte-Protokoll für strahlende Haut

Das 4-Nächte-Protokoll für strahlende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Körperpflege und Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Hilfe & Kontakt
Définition d'un savon surgras.

Was ist überfettete Seife und Duschbutter?

Überfettete Seifen und Duschbuttern (sehr hoch überfettete Seife) sind dafür bekannt, dass sie viel sanfter zur Haut sind als kaustische Seifen. Aber worum handelt es sich dabei genau?

Veröffentlicht 2. Januar 2023, von Stéphanie, Doctoresse en Sciences de la Vie et de la Santé, — 2 min Lesezeit

Überfettete Seife: Was ist das?

Um das zu verstehen, erinnern wir uns zunächst daran, wie feste Seifen hergestellt werden. Bei der Verseifungsreaktion wird ein Fettkörper unter der Einwirkung einer starken Base, der Soda, in Seife umgewandelt. Nach der Umwandlung ist die gesamte Soda verbraucht und es sind keine Spuren mehr nachweisbar, weshalb diese chemische Reaktion als „vollständig“ bezeichnet wird:

Fette (tierischen oder pflanzlichen Ursprungs) 

+ Soda (Natriumhydroxid) 

= feste Seife + Glycerin (natürlich in Ölen/Butter vorhanden).

Die Zugabe eines Überschusses an pflanzlichen Ölen im Vergleich zur Soda am Ende des Kaltverseifungsprozesses (zum Zeitpunkt der „Spur“) verleiht der Seife den Namen surgras (überfettet). Dadurch wird nämlich erreicht, dass nicht alle Fettsäuren reagieren und somit ein hoher Prozentsatz an Ölen oder Butter im Kern der Seife erhalten bleibt. Eine „überfettete“ Seife ist also ein Körperpflegeprodukt, das mit rückfettenden Nährstoffen angereichert ist und eine milde Textur hat:

Überschüssige Fette (tierischen oder pflanzlichen Ursprungs) 

+ Soda (Natriumhydroxid) 

= feste Seife + Glycerin (natürlich in Ölen/Butter vorhanden) 

+ überschüssige Öle und/oder Butter zur Rückfettung.

Bei Typology enthalten unsere festen Seifen zwischen 7 und 8 % „Überfettung“. Das bedeutet, dass die waschaktive Pflege zu 7 bis 8 % aus Fetten besteht, die nicht in Seife und Glycerin umgewandelt werden.

Die Vorteile von überfetteten Seifen.

Dieser „überfettende“ Effekt der Seife oder Duschbutter stellt den Hydrolipidfilm wieder her, indem er eine leichte Schutzschicht auf der Haut hinterlässt. So schützt er sie vor äußeren Einflüssen (Kalk, Bakterien usw.), blockiert die Wasserverdunstung und verhindert so ein Austrocknen. Duschbuttern und überfettete Seifen schützen vor Spannungsgefühlen der Haut und bewahren ihre Elastizität, indem sie sie tiefgreifend nähren und mit Feuchtigkeit versorgen – all das dank der nährenden, über- und rückfettenden Wirkstoffe, die diese Art von Seife reichlich enthält. Überfettete Seifen sind daher viel schonender für die Epidermis: Die Haut ist weich und geschützt. Darüber hinaus ist eine überfettete Seife, ebenso wie eine Duschbutter, die mit pflanzlichen Ölen und Butter angereichert sind, für alle Hauttypen geeignet, selbst für die empfindlichsten. Entgegen der landläufigen Meinung sind sie auch für fettige Haut geeignet und fetten diese nicht zusätzlich. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Seifenarten auch sowohl für den Körper als auch für das Gesicht verwendet werden können.

Im Gegensatz dazu werden industrielle Seifen dazu neigen, die Haut anzugreifen, indem sie den Hydrolipidfilm beim Abspülen entfernen und die Epidermis so verletzlich und ungeschützt machen. Als Reaktion daraufhin aktivieren sich die Talgdrüsen übermäßig, um den Schutzfilm der Haut wiederherzustellen; die Talgproduktion wird verstärkt und die Haut glänzt stärker. Bei der industriellen Verseifung wird überschüssige Soda verwendet, wodurch das gesamte Fett in Seife umgewandelt wird und ein Teil der unverseiften Öle nicht erhalten bleiben kann. Manchmal werden in der Endphase der Herstellung sogar künstlich rückfettende Mittel hinzugefügt. Im Gegensatz dazu stehen die kaltverseiften, rückfettenden Seifen, die diese Mittel von Natur aus enthalten.

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: