3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Phtalates cosmétiques.

Warum verwendet Typology keine Phthalate?

Phthalate sind chemische Substanzen, die von der Phthalsäure abgeleitet sind. In der Kosmetik werden sie in der Regel als Fixiermittel und Filmbildner verwendet. In Haarpflegeprodukten machen sie die Faser geschmeidiger, leichter und glänzender. Sie sind umstritten, da sie als Allergene, sogar als toxisch und als endokrine Disruptoren beschuldigt werden. Die Europäische Union hat die meisten dieser Verbindungen in kosmetischen Formeln verboten. Der einzige noch zugelassene ist das Dimethylphthalat (INCI: Dimethylphthalat - DPE). Ein Blick auf diese chemischen Verbindungen, die stark umstritten sind.

Alles über Diethylphthalat (DEP) wissen.

Phthalate sind leicht flüchtige, farblose Flüssigkeiten. Ursprünglich wurden diese Inhaltsstoffe als Weichmacher in Kunststoffmaterialien, insbesondere Polyvinylchlorid (PVC), verwendet, um sie flexibler zu machen. In der Kosmetik wurden sie hauptsächlich wegen ihrer fixierenden und filmbildenden Eigenschaften eingesetzt. Dennoch, als endokrine Disruptoren anerkannt, wurden die meisten von ihnen 2013 von der Europäischen Union aus kosmetischen Formeln verbannt. Nur Dimethylphthalat (DEP) bleibt erlaubt: Dieser Inhaltsstoff ist multifunktional. Hier ist eine nicht erschöpfende Liste seiner Eigenschaften:

  • Filmogen : Es bildet einen kontinuierlichen Film auf der Haut, den Haaren oder den Nägeln, besonders nützlich für langanhaltenden Nagellack;

  • Duftstoff : Er wird oft verwendet, um einen unangenehmen Geruch zu überdecken und dem Produkt einen angenehmen Duft zu verleihen;

  • Haarspülung: Das DEP verleiht den Haaren Glanz und Geschmeidigkeit und erleichtert das Styling;

  • Lösungsmittel : Es hilft bei der Verdünnung anderer Inhaltsstoffe in kosmetischen Formeln.

Phthalate: Welche Gesundheitsrisiken bestehen?

Die ANSES (Nationale Agentur für Lebensmittelsicherheit) klassifiziert Phthalate als endokrine Disruptoren. Die folgenden Arten wurden von der ECHA (Europäische Chemikalienagentur) als krebserregend, reproduktionstoxisch und mutagen (CRM) eingestuft und sind auch durch die Verordnung Nr. 1223/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30. November 2009 in kosmetischen Produkten verboten:

  • Butylbenzylphthalat (BBP);

  • Dibutylphthalat (DBP) ;

  • Bis(2-ethylhexyl)phthalat (DEHP);

  • Diisobutylphthalat (DIBP);

  • Diisopentylphthalat (DIPP);

  • Bis 2-Methoxyethylphthalat (DMEP) ;

  • Di-n-pentylphthalat (DnPP) ;

  • Phthalat des Dipentylesters (DPP).

Hinweis : In der Toxikologie werden vier Arten von Expositionen beobachtet: Inhalation, intravenöse Verabreichung, Einnahme oder Hautkontakt. Die Aufnahme einer dieser Substanzen durch den Körper kann die Fruchtbarkeit und die Entwicklung des Fötus oder sogar des Neugeborenen beeinflussen.

Die geltenden Vorschriften.

Im Jahr 2013 verbot die Europäische Union eine große Anzahl von Phthalaten aufgrund ihrer krebserregenden und endokrinen Störungen verursachenden Wirkungen, darunter DEHP, DBP und BBP. Dennoch wurden vier Phthalate (DEHP, BBP, DBP und DIBP) am 24. Februar 2011 in Anhang XIV der REACH-Verordnung als besorgniserregende Stoffe, die einer Genehmigung unterliegen, aufgenommen. Tatsächlich können spezifische Genehmigungen für die Verwendung von Stoffen, die als CMR der Kategorie 2 eingestuft sind, von der Europäischen Kommission im Einzelfall genehmigt werden. Unternehmen müssen jedoch nachweisen, dass sie notwendige Sicherheitsmaßnahmen ergriffen haben, um Risiken zu kontrollieren. Die anderen Phthalate müssen noch im Rahmen der REACH-Richtlinie analysiert werden. Sie müssen daher in die Kategorie der Stoffe aufgenommen werden, die eine vorläufige und restriktive Genehmigung erfordern, während auf den Vorschlag anderer Ersatzstoffe gewartet wird.

Typology verwendet kein Dimethylphthalat (DEP) und generell keine Phthalate in seinen Formeln.

Bei Typology haben wir uns entschieden, das Vorsorgeprinzip anzuwenden und diese Verbindungen aus unseren Formulierungen auszuschließen. Als verantwortungsbewusste Pflegemarke entwickeln wir gesunde, minimalistische Formeln ohne umstrittene Inhaltsstoffe. Finden Sie unsere Schwarze Liste streng für Produkte, die Ihre Gesundheit und die Umwelt respektieren.

Quellen:

  • SCHETTLER T. Human exposure to phtalates via consumer products, International Journal of Andrology (2006).

  • BYUNG-MU L. Risk assessment of unintentional phthalates contaminants in cosmetics. Regulary Toxicology and Pharmacology (2020).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: