Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Neu: Pflege für zu Rosazea neigende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
En quoi est-ce utile d’apporter du cuivre à l’organisme  par voie cutanée ?

Warum ist es nützlich, Kupfer über die Haut in den Körper einzubringen?

Zusammenfassung
Veröffentlicht 20. Februar 2024, von Maylis, Chemieingenieurin — 2 min Lesezeit
Themen :

Kupfer ist ein essentielles Spurenelement , das dem Körper über die Ernährung zugeführt werden muss. Es trägt zur ordnungsgemäßen Funktion des Organismus bei, indem es an zahlreichen physiologischen und metabolischen Prozessen beteiligt ist. Zum Beispiel ermöglicht das Vorhandensein von Kupfer in den Geweben die Assimilation eines anderen essentiellen Minerals, Eisen. Letzteres ist an der Bildung von roten Blutkörperchen beteiligt und trägt auch zur Erhaltung der Gesundheit von Knochen, Blutgefäßen, Nerven und der Immunfunktion bei.


Bei einem gesunden Individuum, residieren 15% des im Körper vorhandenen Kupfers in der Haut. Kupfer trägt zur Synthese und Stabilisierung von Proteinen der extrazellulären Matrix bei, wie zum Beispiel Kollagen. Es ist auch essentiell für die Wundheilung, da es die Angiogenese (Entwicklung neuer Blutgefäße) fördert und somit die Regeneration der Haut unterstützt.

Die Zufuhr von Kupfer zur Haut durch topische Anwendung zusätzlich zur Ernährung ist relevant, da es die Synthese der bioaktiven Moleküle der Haut (Kollagen und Elastin) weiter stimuliert und somit das Auftreten und/oder die Sichtbarkeit von Alterserscheinungen (Falten und feine Linien) verhindert oder mildert.

Darüber hinaus, um Hautprobleme wie erweiterte Poren und/oder die für fettige Haut typische Hyperseborrhoe zu bekämpfen, ist Kupfer, insbesondere in seiner PCA-Form (I.N.C.I.: Copper PCA), topisch angewendet relevanter als bei der Einnahme.

Quelle:

  • Borkow G. Using copper to improve the well-being of the skinCurr Chem Biol. (2014).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: